FairTrade aber kein Bio? - Bio aber nicht Fair?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei den Produkten werden zumindest keine Pestizide verwendet, weil das ja den Arbeitern schaden würde. Aber Biorichtlinien enthalten halt viele Komponenten. Kannst dich dazu ja mal schlau machen. Es gibt immer mal wieder Unternehmer, die auf bestimmte Siegel und Zertifikate verzichten, weil ihnen die Richtlinien nicht so ganz passen... z.B. haben Neulandtiere mehr Platz als Biotiere, aber bekommen nicht nur Biofutter und die Marke Vivani bietet Bioschokolade ohne Fairtradesiegel an, weil fairtrade Kleinbauern fördert, sie sich aber mehr für mittelgroße Unternehmen einsetzen wollen. Du solltest dich daher am besten genau über die Produkte informieren. Hier mal ein unabhängiger Link: http://www.aktiv-gegen-kinderarbeit.de/firmen/firmenliste

fairtrade-produnkte müssen nicht bio sein (sind aber viele) und bio-produkte müssen nicht fairtrade sein..:)

Krtecek 21.03.2012, 16:09

das ist aber nicht schlüssig, da halt doch auf kosten von anderen

0
Backwetter 21.03.2012, 16:16
@Krtecek

Im Grunde hast Du Recht, aber so sind diese Siegel leider nicht.

Leider werden die tatsächlichen Kosten sowieso nie wirklich erfasst. Alle gucken immer nur nach dem Geld und nicht nach den Folgen für die Umwelt, und die Folgekosten, die daraus dann wieder entstehen.

0
Krtecek 21.03.2012, 16:38
@Backwetter

=( damit hast du wahrscheinlich recht... sfz wenn wir doch nur die möglichkeit der selbstversorgung hätten

0

Jedes Siegel hat die eigenen Regeln. So gibt es für bestimmte Produkte aus Plantagen niemals ein Fairtradesiegel, andere Produkte lassen sich nicht Bio herstellen. Wahrscheinlich gibt es bald keine Bio-Bananen mehr, weil ein Pilz massiv die Stauden schädigt....

Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun.

Das Bio-Siegel ist ein Marketing-Instrument, nicht irgendeine hehre Ideologie, und es wurde eingeführt, damit man für Bio-Produkte mehr Geld bekommt (was man benötigt, da man ja nach den dort vorgeschriebenen Richtlinien weniger erntet). Sonst nichts. Bio-Bauern sind ganz genau so auf ihren Gewinn angewiesen wie jeder andere Bauer und jeder andere Unternehmer auch. Alles nachzulesen auf den Seiten des BMELV.

Fair-Trade ist Social-Marketing, und im Prinzip das selbe: die Produkte werden teurer produziert, also muß man im Vergleich zu anderen Produkten mehr Geld dafür bekommen, und darum werden nach deren Richtlinien produzierte Waren mit deren Siegel gekennzeichnet.

Beide Marketing-Strategien sind unabhängig voneinander entwickelt worden, und es gibt selbstverständlich für niemanden irgendeine Art von "Verpflichtung", sich an beiden Siegeln zu beteiligen. (Es ist nicht mal irgendjemand "verpflichtet", überhaupt irgendwelche Lebensmittel für andere Leute anzubauen, von daher ist das mit den "Forderungen" immer so eine Sache. Das geht eine ganze Weile lang gut, aber irgendwann geht dann eben einfach die Produktion zurück).

Krtecek 21.03.2012, 18:19

ja klar so lang wir im kapitalismus leben wird das immer so sein... ich find halt verwerflich kinder biokakao ernten zu lassen...

0
pecudis 21.03.2012, 18:23
@Krtecek

Ist es auch. Hat aber mit Kapitalismus nichts zu tun, auch mit jeder anderen Wirtschaftsform hättest Du keinerlei Rechte, in die Gepflogenheiten und Gesetze anderer Länder einzugreifen. Es zwingt Dich ja niemand, überhaupt Kakao (oder überhaupt irgendwelche Produkte aus solchen Ländern) zu kaufen, völlig egal, ob "Bio", "Fair" oder sonstwie, der ist hier reinster Luxus und ohne "Kapilatismus" und "Globalisierung" hättest Du gar keinen.

0
Albatroesser 21.03.2012, 20:06
@pecudis

Das kommt auf das Biosiegel an! Das europäische Biosiegel enthält keine Vorgaben zu sozialen Bedingungen, Naturland und Demeter aber schon und ich nehme mal an, Bioland ebenso. Es gibt außerdem viele Bioprodukte, die sich freiwillig für soziale Projekte und gute Bedingungen für die Arbeiter einsetzen. So wird gepa Schokolade jetzt mit fairer Milch produziert, sodass auch deutsche Kleinbauern davon profitieren. Deswegen sollte man sich genau über die Produkte informieren. Es gibt oft mehr Produkte, die den eigenen moralischen Standards entsprechen, als man denkt.

0
pecudis 21.03.2012, 21:33
@Albatroesser

Sorry, aber das ist doch genau so Augenwischerei. Wer gibt uns denn das Recht, erstens unbedingt überflüssige Luxusgüter wie Kakao / Schokolade haben zu wollen, und dann auch noch einzig mit wirtschaftlicher Macht in anderer Länder Gesetzgebung einzugreifen, um dann anderswo Dinge nach unseren Vorstellungen produzieren zu lassen, die wir a) gar nicht brauchen und die b) noch dazu erstmal um die halbe Welt gekarrt werden müssen? (und was ist daran "Bio" ? )

0
Krtecek 21.03.2012, 21:55
@pecudis

meine aussage war darauf bezogen, dass alle nur für sich den größten gewinn ziehen wollen

0
pecudis 21.03.2012, 22:20
@Krtecek

meine aussage war darauf bezogen, dass alle nur für sich den größten gewinn ziehen wollen

Genau. Das gilt aber zuallererst auch für denjenigen Kunden, der hierzulande Kakao trinken will, der nicht nur "einfach da ist", sondern mit dem er auch noch einen "Gewinn" für sein Gewissen machen will. Und zwar ganz genau so auf Kosten anderer Leute Arbeit wie jeder andere auch.

Auf wieviel Einkommen verzichtest Du / verzichten Deine Eltern denn freiwillig?

Nicht falsch verstehen: es kommt nicht darauf an, zuerst selber möglichst viel Geld verdienen zu wollen, damit man dann "sozial verträglich" wieder besonders teuren "Fair"-Kakao kaufen kann, das ist Augenwischerei, denn den brauchst Du ja gar nicht. Was Du von den Kakaobauern verlangst, ist, daß sie auf ihr Einkommen verzichten, damit Du Deine Ware bekommst und dazu noch ein "ruhiges Gewissen" kaufen kannst.

0
Krtecek 22.03.2012, 10:35
@pecudis

ist nicht der punkt, dass ich überhaupt ein einkommen brauche?! ich würd gern darauf verzichten ...

natürlich ist kakao/schokolade für uns ein luxusprodukt! aber wenn wir es uns kaufen, dann nicht auf kosten anderer...

ich denke zu verstehen was du meinst, aber ich bin der meinung, dass wir schon ein anderes bewusstsein haben, als die meisten menschen, die geld anhorten für sich & dann billigkaffee trinken oder bei kik einkaufen...

0
pecudis 22.03.2012, 11:02
@Krtecek

als die meisten menschen, die geld anhorten für sich & dann billigkaffee trinken oder bei kik einkaufen...

Das war vielleicht vor 30 Jahren mal so. Inzwischen kaufen "die meisten Menschen" bei KIK, weil sie sich gar nichts anderes leisten können. (Übrigens hat auch KIK inzwischen ein "Social"-Programm, die haben faire Recycling-Teppiche)

ist nicht der punkt, dass ich überhaupt ein einkommen brauche?! ich würd gern darauf verzichten ...

Und wovon willst Du dann leben? Irgendjemand muß Deine Lebensmittel herstellen, damit fängt es doch an. Und je mehr "Bio" man befürwortet, desto mehr Schinderei und Knochenarbeit ist dabei. Warst Du das nicht auch mit dem Bio-Puderzucker? Geh mal eine Woche Rüben hacken, dann weißt Du, warum die Bauern alle kaputte Bandscheiben hatten früher, und lernst den Wert von PSM schätzen. Krass ausgedrückt bezahlst Du "weniger PSM" mit "mehr kaputtem Rücken" - wobei Du den "gesunden" Vorteil hast, und die Bauern den Schaden im Kreuz, der nicht mit Geld zu beheben ist. So sieht die "bewußte Einstellung" in der Realität aus!

Und ja, natürlich ist "Kinderarbeit" in unserer Wohlstandsgesellschaft verpönt. Aber wie lange schon und für welchen Preis? Meine Großtante hat mit 14 Jahren bei der Post angefangen, das war damals (1913) völlig normal. Es gibt nun mal Länder, in denen Kinder zum Unterhalt der Familie beitragen müssen, egal ob sie nun Kühe hüten, oder Weben. Wenn Du das ernst gemeint ändern willst, dann solltest Du zB auf Kakao verzichten, oder auf Kaffee, Tee, Reis, und zB auch auf Baumwolle: damit werden Flächen frei, die zur Zeit ausschliesslich für den Luxus der reichen Länder bestellt werden. Statt dessen regen sich die Leute über Soja auf, das immerhin noch Lebens-Mittel schafft (also tatsächlichen Bedarf deckt).

Ist sicher diskussionsfähig, aber wenn mir jemand in Bio-Jeans, womöglich noch mit einem Glas Bio-Wein in der Hand, oder bei einer Tasse Kaffee erklären will, das meine Schweine oder sogar Ziegen "umwelt- und sozialschädlich" sein sollen, dann kann ich da nix sinnvolles drin erkennen.

0
pecudis 22.03.2012, 11:15
@pecudis

PS: Kennst Du den Ausdruck "Gummibärchen-Frage" ?

0
Krtecek 22.03.2012, 12:40
@pecudis

dass die menschen bei kik kaufen müssen, weil sie keine wahl haben, liegt am kapitalismus =9

das problem sehe ich in der unterdrückung der dritten welt! natürlich geht es uns verhältnismäßig gut & auch wenn es früher üblich war in jungen jahre in die lehre zu gehen & samstags zu arbeiten, so ändert das nichts daran, dass es wo anders menschen (& kinder) gibt, die so wenig verdienen, dass sie sich keinen arzt leisten können!

ich würde liebend gerne mein gemüse selber anbieten, oder eine andere dienstleistung anbieten, um hier umsonst wohnen zu können...

oft wird der gedanke, dass es funktionieren KÖNNTE, nicht einmal zugelassen, weil wir in unseren vorstelliungen gefangen sind...

sepp holzer beispielsweise baut in österreich kiwis an ... es gibt wege & mittel, die aber vom kapitalismus unterdrückt werden, logisch, das ganze soll ja aufrecht erhalten werden...

0
pecudis 22.03.2012, 13:33
@Krtecek

ich würde liebend gerne mein gemüse selber anbieten, oder eine andere dienstleistung anbieten, um hier umsonst wohnen zu können...

G - das IST aber Kapitalismus ;-) Oder willst Du Dein Gemüse verschenken? Und: von Dienstleistungen wird niemand satt. Je höher der Anteil Dienstleistungen, desto mehr müssen diejenigen schuften, die die "Dienstleistenden" ernähren müssen! Geh doch mal in Dich, und stell Dir vor, vom Gemüsebau bekommt man (auch) einen kaputten Rücken. Würdest Du Dir nicht wünschen, dann Geld für einen Arzt zu haben? Oder überhaupt nur so viel Gemüse anbauen, wie Du selber brauchst, statt es Menschen zu geben, die Dich - wie es den normalen Bauern hier ja ständig passiert - dafür auch noch anfeinden?

Und Sepp Holzer lebt nicht von seinem Land, der lebt von seinen Büchern, Seminaren und Bustouren und in allererster Linie davon, daß seine Ideen da verkauft werden, wo sie niemand beurteilen kann: in Städten und an Träumer. Darüberhinaus hat er jede Menge Klagen am Hals wegen Umweltzerstörung. Schau (nur als Beispiel, gibt mehr zum Thema) mal hier:

http://www.landwirt.com/Forum/33271/Sepp-Holzer-Thema-bei-Help-TV.html

0
Krtecek 22.03.2012, 14:40
@pecudis

ich denke, auch wenn ich damit eine träumerin bin, dass es möglich ist, in einer gemeinschaft zusammen zu leben, wo jede*r so viel macht, wie geht... ohne dass die individuelle leistung bewertet oder infrage gestellt wird... wenn alle gemeinsam einen garten bepflanzen, können genügend pausen gemacht werde, weil einfach abwechslung entsteht...

wenn ich gemüse anbaue & ein kaputtes rad habe, dann verschenke ich gemüse, um ein repariertes rad zu bekommen, ja =9

wir weichen ganz schön ab o.o'

0
pecudis 22.03.2012, 14:51
@Krtecek

Wieso? Geht doch immer noch um "Was ist Fair Trade" ;-) g

wenn ich gemüse anbaue & ein kaputtes rad habe, dann verschenke ich gemüse, um ein repariertes rad zu bekommen, ja =9

Falls Du es noch nicht hast, solltest Du unbedingt Thomas Morus Utopia lesen.

Was machst Du, wenn derjenige, der Dein Rad reparieren kann, jeden Tag Hunger hat, und nicht nur, wenn es genügend Räder gibt? Was ißt der dann?

Oder was machst Du, wenn niemand Dein käferzerfressenes Lager-Getreide tauschen will, weil anderswo auf der Welt 3x im Jahr geerntet wird?

Was machst Du, wenn sich ganz einfach nicht mehr genügend Leute finden, die sich ihre Gesundheit ruinieren wollen, damit andere Leute Gemüse haben, und alle Leute lieber Räder reparieren wollen? Gibt's dann doch wieder Zwangsarbeit?

Oder wenn Leute lieber Kakao trinken als Milch, Du aber gar keinen Kakao anbauen kannst?

Die Idee, so Geld als Tauschmittel zu erfinden,war schon nicht ganz schlecht. Man möchte ja auch nicht hoffen, daß ständig und dauernd jemand krank ist, nur damit ein Arzt auch dann überleben kann, wenn gerade keiner hustet ;-)

0
Krtecek 22.03.2012, 15:29
@pecudis

du kannst das von mir beschriebene konzept nicht schlagartig auf der ganzen welt umsetzen... dazu muss eine bereitschaft & vorallem einverständnis vorhanden sein!

& wie oben schon erwähnt, kann ja auch gegenseitig gelernt/gelehrt werden & wenn ich mal keinen bock hab gemüse zu ernten, macht das halt dann der typ, der sonst gerne räder repariert...

zwangsarbeit ist halt einfach scheiße >.< & natürlich würde ich in einer gemeinschaft dann nicht sagen: oho du hast heute kein rad repariert? pech gibts halt kein essen! der sinn hinter der gemeinschaft ist ja, das jede*r tut was möglich ist & dafür etwas zurück bekommt... weg vom konkurrenzdenken & leistungsdruck

0
pecudis 22.03.2012, 15:44
@Krtecek

der sinn hinter der gemeinschaft ist ja, das jede*r tut was möglich ist & dafür etwas zurück bekommt... weg vom konkurrenzdenken & leistungsdruck

Ja, das Prinzip ist ja nicht neu. Nur hat es eben bisher in der gesamten Menschheitsgeschichte noch nie funktioniert, denn dazu brauchst Du Menschen, deren Interessen immer und zu jederzeit zueinander passen. Und die meisten tatsächlichen Menschen scheitern schon am Abwasch in der WG oder am Klo putzen, selbst für so eine winzige Kleinigkeit brauchen sie "Gesetze". Und im Vergleich dazu ist ein Bandscheibenschaden beim Rüben hacken schon ziemlich "unvermittelbar" ;-)

Guck Dich doch um - die Leute bekommen nicht mal ein Grundeinkommen zustande, und wir haben statt dessen Zwangsarbeit bei den 1-Euro-Jobs, und die einzigen, die die großen "sozialen Theorien" aufstellen, sind immer nur diejenigen, die noch viel mehr im Überfluß leben als alle anderen, und vorzugsweise und gerne solche, die noch nie im Leben schwer arbeiten mußten, tun dabei so, als würden sie das gerne wollen.

Ich hatte schon ein paar mal solche "Idealisten" zu Besuch. Die meisten haben nach 3 Stunden Holz hacken schlapp gemacht und gesagt: "Sooo hätten sie sich das nicht vorgestellt"

0
Krtecek 22.03.2012, 16:17
@pecudis

schmunzel ich weiß was es heißt hart zu arbeiten =) & holz hacken mach ich sogar recht gerne ^^

ja na klar ist es nicht einfach menschen zu finden, die genauso "ticken", prinzipiell bin ich dann aber für konsensentscheidungen, als aufgedrückten entscheidungen...

sfz es ist halt nicht einfach, einen weg zu finden, mit dem jede*r konform ist... ich versuche das zu tun, was ich kann & für richtig halte... & dazu gehört für mich, wenn ich einkaufe, bio zu kaufen & wenn ich mir schoki leiste, dass sie fair ist...

& nein ich möchte nicht mein leben lang hart arbeiten, ich möchte etwas geben & etwas zurück bekommen... aber ich möchte mich nicht für ein system aufopfern, bei dem ich ersetzbar bin & nur so lange gut, wie ich funktioniere...

ich kann mich nicht komplett davon loslösen, das ist klar, aber ich möchte nicht den eindruck erwecken, dass mich das nicht stört...

0
pecudis 22.03.2012, 16:57
@Krtecek

& nein ich möchte nicht mein leben lang hart arbeiten, ich möchte etwas geben & etwas zurück bekommen...

Wie gesagt, guck Dich um. Hierzulande leben 99,9% aller Menschen davon, das Bauern hart arbeiten, um diese Leute zu ernähren. Und was bekommen sie "zurück" - abgesehen von mehr Gesetzen, VOen und Vorschriften als in jedem anderen Wirtschaftsbereich? Bauern-Bashing in jeder nur erdenklichen Form, Brandanschläge, Feldzerstörungen. Obwohl sie nichts weiter tun, als im Rahmen ihrer Möglichkeiten anderen Leuten zu essen zu geben.

Ich find ja solche Vorstellungen von Heiler Welt auch immer gut, und ich hab die für mich ganz persönlich auch einigermaßen umsetzen können. Aber in diesem Land und mit diesen Leuten - nee. Wenn's nach mir ginge, würden die inzwischen einfach alle nicht mehr gefüttert, und zwar genau so lange, bis ihnen wieder eingefallen ist, was wo und wie wächst. (ok, jetzt schweifen wir tatsächlich ab ^_^)

0
Krtecek 22.03.2012, 19:38
@pecudis

ja richtig, aber warum müssen die denn so hart arbeiten? wegen dem kapitalismus =9

es loift einfach zu viel schief... =/ (siehe lebensmittel, die entsorgt werden, aber noch gut sind)

& ja, es muss eine gewisse bereitschaft & basis sein, damit ein anderes lebenskonzept funktioniert... wie ich meinte: du kannst es nicht einfach radikal umsetzen, die menschen müssen bereit dafür sein (wollen)

0
pecudis 22.03.2012, 19:59
@Krtecek

Nochmal: wenn diese "gewisse Basis" denn möglich wäre, dann gäbe es solche Staatsformen längst, die Ideen dazu sind ja nun nicht gerade neu, die gibt es schon seit Jahrhunderten. Nur die Menschen passen nicht dazu.

Ist das selbe wie mit den modernen Natur-Religionen und dem Bambi-Syndrom, da wird auch ständig behauptet, wenn es nur genügend Menschen gäbe, die genau so denken und glauben würden, dann würden sich plötzlich die Naturgesetze ändern.

Darüber lohnt keine Diskussion.

0
Krtecek 23.03.2012, 22:10
@pecudis

nur weil es noch nicht funktioniert hat, oder es derzeit nicht der fall ist, heißt dass ja nicht, dass es nicht mehr gewagt werden sollte... =) also seh ich so... vielleicht funktioniert es doch noch irgendwann mal irgendwo schultern zuck

0

Was möchtest Du wissen?