Fahrzeugleasing sinnvoll, oder Finanzierung?

7 Antworten

Zunächst muss man mal klar sagen und sehen... Des Deutschen liebstes Kind ist das Auto. Und das kann man durchaus verstehen. Zweitens. 184 TKM bei einem Auto sind eigentlich überhaupt nichts. Und ich sage... war Jahrelang auch Autonarr, doch irgendwann merkt man, oder sollte zumindest, dass ein Auto nur ein rollendes Sparschwein ist. Will heißen... am Anfang ist alles neu und schön, mit der Zeit fangen dann die Macken und Ausgaben an. Nochmals... ein Auto ist ein rollendes Sparschwein das kostet. Was Du so schreibst, macht momentan eigentlich noch überhaupt keinen Sinn... ein neues Auto. Naja, für das Ego schon... nur mehr auch nicht. Leasing oder Finanzierung sind heute so Dinge... die sind schwierig abzusehen, wenn die finanzielle Situation sich doch mal ändern sollte. Dann lieber Barzahler oder Größtenteilsabzahler. Mit 21 würde ich von Leasing, Kredit... die Finger lassen. Daneben könnte noch die Betrachtung eines Gebrauchtwagens durchaus interessant sein. Ich weiß ja... man will neu, man will anders, man will sportlich... doch irgendwann ist das nicht mehr so wichtig und man setzt, muss andere Prioritäten setzen. Ich habe ´nen richtigen Oldtimer Audi A3 der ersten Stunde beispielsweise... was war ich damals vor knapp 22 Jahren happy, dann kam die zwangsweise Berentung vor einigen Jahren und heute mit 47 muss ich andere Prioritäten setzen und nebenbei den Wagen meines Vaters bewegen. Hätte gerne nun etwas noch mehr praktisches. z.B. ein Kastenwagen, wo ich vieles besser bewegen kann. Hätt ich aber so wie mein alternder Vater noch einen Kredit am Laufen, dann wüsste ich nicht wo mir der Kopf steht. Mein Vater hat heute Demenz, war immer ein Autonarr, darf heute keinen Wagen mehr fahren und schiebt weiterhin den Schuldenberg seiner Wagen, seines Lebens vor sich her. Fazit. Ich persönlich würde die Finger von Leasing oder Kredit lassen, wenn man es nicht wirklich hat und beruflich und mit erst 21 noch nicht wirklich fest im Sattel sitzen sollte. Dein Wagen sollte ansonsten bei der Fahrleistung auch noch etwas halten. Gruss 

Man kann vergleichsweise preiswert Auto fahren, wenn, man
ein Fahrzeug für 2.000 € erwirbt Kumpels hat, die meinen, dass sie sich damit auskennen und Reparaturen „so“ machen und das Fahrzeug dann nach 4 Jahren für 300 € verkaufen. Das ist möglich. Das ist aber nicht die Alternative, mit der man Leasing von Neufahrzeugen vergleichen kann. Neufahrzeuge sind gerade keine gebrauchten 10 Jahre alten Altfahrzeuge. Dies ist ein völlig anderes Marktsegment.

Was Leasing angeht werden immer vier Vermutungen geäußert:

1. Ist teuer.

2. Lohnt sich nur für Gewerbetreibende.

3. Das Fahrzeug gehört einem nicht.

4. Bei der Rückgabe werden Kratzer und andere kleine Beschädigungen sowie Mehrkilometer teuer in Rechnung gestellt.

Zu. 1. Das Leasing teuer ist, liegt nicht am Leasing selbst, sondern daran,
dass es sich hier meist um Neuwagen handelt. Und Neuwagen sind auch als Kauffahrzeuge teuer.

zu 2. Als Gewerbetreibender kann man - anders als Privatleute - seine
Fahrzeugkosten von der Steuer absetzen. Dies gilt aber auch bei Fahrzeugen, die gekauft wurden, ist also nicht leasingtypisch.

zu 3. Bei einem Kauffahrzeug hat man ebenfalls einen Wertverlust, der jedoch nicht monatlich , wie beim Leasing, sondern schon beim Kauf in einer Summe fällig wird und sich beim Verkauf realisiert.

zu 4. Das sieht beim Verkauf eines neueren Gebrauchtwagens ganz genauso aus.

Leasing ist gleichwohl nicht immer der günstigste Weg ein Auto zu fahren, kommt eben entscheidend auf die Raten an.

Ich lease nicht, weil ich das Geld nicht habe, sondern weil
ich mit Geld umgehen kann. Wenn ich für 50.000 € eine Wohnung kaufe, habe ich einen Mietertag von 500 €/Monat. Das reicht für die Leasingrate. Die Wohnung kann ich ggf. nach 10 Jahren für 100.000 € steuerfrei verkaufen. Den Gebrauchtwagen kann ich nach 10 Jahren auf den Schrott stellen.

Hallo Phillip,

für "privat" lohnt sich Leasing in den wenigsten Fällen.

Leasing ist eine Nutzungsgebühr und man erwirbt kein Eigentum am dem Fahrzeug.

Nach der Laufzeit gibst du das Fahrzeug ab, hast einen Haufen Geld bezahlt und stehst wieder ohne Auto da.

Übernehmen kann man das Fahrzeug nur dann, wenn der Leasinggeber auch damit einverstanden ist.

Außerdem sind die bei Rücknahme so "streng", dass man damit rechnen muss, am Ende noch für so einiges zur Kasse gebeten zu werden.

Fazit: KAUFEN bzw. FINANZIEREN !!!

Viele Grüße

Michael

Hast du mal gehört oder eigene Erfahrung?

0
@lesterb42

Was genau? Das sind einfach ALLES Fakten.

Lediglich der letzte Punkt kann von Leasingeber zu Leasinggeber unterschiedlich gehandhabt werden.

Ich hatte zwölf Jahre lang Firmenwagen, die waren geleast. Bei der Rückgabe gab es (zum Glück nicht bei mir) immer wieder Scherereien um (selbst kleinste) Beschädigungen, die dann dem Unternehmen separat in Rechnung gestellt wurden.

Gruß Michael

1
@lesterb42

Wieso fragst du das eigentlich?

Deine Antwort enthält doch annähernd dieselben Informationen !?!?

Gruß Michael

1
@19Michael69

Weil ich mit den ggf. gleichen Informationen zu einem anderen Ergebnis komme. Das Geld, welches ich beim Kauf in ein Fahrzeug investiere, kann ich auch wirtschaftlicher einsetzen.

0
@lesterb42

Wenn man ein Fahrzeug kauft, investiert man immer Geld - egal ob auf einmal oder halt monatlich.

Wenn monatlich, dann ist aber für privat eine Finanzierung allemal besser und sinnvoller als Leasing.

Gruß Michael

0
@19Michael69

Einmal versuche ich es noch:

Wenn ich für 50.000 € statt eines Fahrzeugs eine Wohnung kaufe, habe ich einen Mietertag von 500 €/Monat. Das reicht für die Leasingrate. Die Wohnung kann ich ggf. nach 10 Jahren für 100.000 € steuerfrei verkaufen. Den Gebrauchtwagen
kann ich nach 10 Jahren auf den Schrott stellen.

Differenz: 100.000 €. Ein Fahrzeug ist keine Investition.

0
@lesterb42

Wo liegt dein Problem?

Ich habe nie behauptet, dass ein Fahrzeug eine Investition ist.

Ein Fahrzeug hat auch nach 10 Jahren noch einen gewissen Wert - aber nur dann, wenn er auch mir gehört und ich nicht wie beim Leasing kein Eigentum erwerbe, nur für die Nutzung gezahlt habe und es dann wieder abgebe.

Vor allem hat es noch einen viel höheren Wert, wenn man es 1 zu 1 mit einer "normalen Leasingdauer" vergleicht - aber ebenfalls nur, wenn es mir gehört.

Die 500 Euro deines (fiktiven) Mietertrags steckt man also besser in eine Finanzierung des Fahrzeugs anstatt ins Leasing und hat davon schlussendlich sicher mehr.

Und nur darum ging es - eine Finanzierung lohnt sich für privat eher als Leasing.

Gruß Michael

0
@19Michael69


Ich habe nie behauptet, dass ein Fahrzeug eine Investition ist.

Ach..... 

Wenn man ein Fahrzeug kauft, investiert man immer Geld



Wenn du meinst, dass dein Fahrzeug nicht an Wert verliert, dann ist das für dich so.

0
@lesterb42

Es ging in der Frage darum, ob man ein Fahrzeug finanzieren oder leasen sollte. Und das habe ich entsprechend fundiert beantwortet.

Wenn du das nicht verstehst oder verstehen willst, dann lasse es halt.

Und Korinthenkackerei über ein benutztes Wort und dessen Definition brauchen wir erst Recht nicht zu betreiben.

Gruß Michael

0
@19Michael69

Und das habe ich entsprechend fundiert beantwortet.

Wenn du den Wertverlust ausblendest, dann hat das mit fundierter Antwort nichts mehr zu tun. Du kommst damit zu einem falschen Ergebnis.

und hat davon schlussendlich sicher mehr.

Hört sich auch nicht so fundiert an, sondern mehr nach Vermutung.

0
@lesterb42

Deine Logik zu diesem Thema ist mehr als unlogisch.

Wertverlust? Klar, wenn ich bei Leasing Jahre lang für etwas Geld zum Fenster rausschmeiße, was am Ende nicht mein Eigentum ist, dann habe ich keinen. Und das soll besser sein?

Aber damit du dich zufrieden gibst - du hast Recht und ich meine Ruhe ...

0
@19Michael69

Wertverlust? Klar, wenn ich bei Leasing Jahre lang für etwas Geld zum Fenster rausschmeiße, was am Ende nicht mein Eigentum ist, dann habe ich keinen. Und das soll besser sein?

Das kann durchaus wirtschaftlicher sein. Ist doch eine Sache, die man mit den Grundrechenarten hinbekommt. Du musst dich da ein Stück weit von "gehört mir nicht" lösen. Sicher gehört dir das Leasing Fahrzeug nicht, aber du kannst es nutzen. Eigentum wird in diesem Zusammenhang überbewertet.

Leider hast du das Beispiel mit der Wohnung nicht verstanden.

0

Was möchtest Du wissen?