Fahrzeuge der Wehrmacht

Kübelwagen - (Auto, Bundeswehr, fahrzeug) Noch ein Kübelwagen - (Auto, Bundeswehr, fahrzeug)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tarnlich! Um sich auch in der Dunkelheit bewegen zu können ohne dabei durch das Scheinwerferlicht die Tarnung aufzugeben, gab es unterschiedliche Einrichtungen.

Das Kfz-Nachtmarschgerät von Notek (Nova-Technik aus München) war an fast allen Pkw, Lkw, Halbkettenfahrzeugen und einigen Panzern (allerdings kaum an Krafträdern!) montiert. Auch bei eingezogenen Zivilfahrzeugen oder Beutegerät wurde der Notek-Scheinwerfer nachgerüstet. Durch das kappenförmige Gehäuse wurde die Lichtstrahlung so abgeschirmt, dass die Fahrbahn höchtens 30-40 m weit und 25 m breit ausgeleuchtet wurde.

Hallo.

Das ist nur so eine Vermutung von mir, aber ich denke das ist eine Tarnbeleuchtung. Um nicht gesehen zu werden, aber selber wenigstens etwas zu sehen wird die Hauptbeleuchtung ab- (auch die Blinker, Bremsleuchten usw.) und das Tarnlicht eingeschaltet. Damit ist das Fahrzeug im Dunkeln nur sehr schwer zu erkennen, der Fahrer kann sich aber anhand der der sehr schwachen TB noch ein wenig orientieren.

Bundeswehrfahrzeuge haben dies auch heute noch. Das weiße Kreuz unter den LKW´s z.B. gehört auch dazu.

Gruß, Albi.

P.S. Guckst du auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Tarnlicht

Was möchtest Du wissen?