Fahrzeug verliert Bremsflüssigkeit aber Werkstatt kann das finden.Was tun?

3 Antworten

Wenns am Kupplungsnehmerzylinder liegt tropft die Bremsflüssigkeit aus der Getriebeglocke. Es kann auch am Kupplungsgeberzylinder was undicht sein.

Ob das Getriebe ausgebaut werden muss richtet sich nach dem Fahrzeugtyp.

Mal sitzt der Zylinder in der Glocke, mal ist er aussen angeflanscht.

der sitzt hinter dem Kupplungspedal, entweder im Motorraum oder unter dem Armaturenbrett, in dem Fall müsste es da feucht sein.

Viele Kupplungen werden hydraulisch betätigt, dafür wird Bremsflüssikeit genutzt.

Der Anschluss für die Kupplung am Bremsflüssigkeitsbehälter sitzt oben am Behälter so dass immer noch genug Flüssikeit fürs Bremsen übrig bleibt.

Ja, bei einigen Fahrzeugen wird die hydraulische Kupplung mit Bremsflüssigkeit betrieben.
Die undichte Stelle ist oftmals nicht das Ausrücklager ,sondern der Übergang vom Anschluss ins Getriebe innere!

Vielen Dank für deine Antwort. Was kann im schlimmsten Fall passieren wenn man das Problem nicht reparieren lässt? Im Bildschrim wird mir manchmal das rote Ausurfezeichen gezeigt wenn die Bremsfüssigkeit zu wenig ist.

0
@Polizeitraum

Erst einmal müsstest Du das immer und regelmäßig nachfüllen müssen.
Durch das ewige rauslaufen in (vermutlich) der Kupplungseinheit kann Flüssigkeit auf die Kupplungs-Mitnehmerscheibe gelangen und plötzlich funktioniert die Kupplung nicht mehr richtig.
Sie rutsch, fängt an heiß zu werden, der Wagen zieht nicht mehr und hat keine Traktion mehr. Die Beläge rauchen ab.
Da Bremsflüssigkeit auch Metall anfressen kann, werden die Torrosionsfedern und die Mechanik der Kupplungausrückung auf Dauer "angefressen" .... TEUER wird es werden können.

1

Ja....

Was möchtest Du wissen?