Fahrzeug verkaufen - noch angemeldet

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Soweit ich weiß ist das rechtlich in ordnung mit dem schreiben, achte aber darauf das du die daten von ihm aus seinem personalausweis in das schreiben mit aufnimmst und dir sie nicht einfach von ihm genannt werden! Oder er soll sich wie der andere vor mir schon gesagt hat kurzzeitkennzeichen holen ( sind für 5 tage gültig ) aber nur er wenn du die holst musst du nämlich auch deine versicherung angeben und damit hättest du dann die gleiche situation wie mit den " richtigen " kennzeichen. Hoffe konnte dir weiterhelfen MFG

Besorge Dir beim ADAC (Web-Seite) den Mustervertrag für den Gebrauchtwagenkauf/verkauf. Dort findest auch alles was Du beachten musst. (Benachrichtigung Zulassungsstelle und Versicherung usw.).

danke für eure Antworten :-)

Eine Frage zum Vertrag hab ich noch!

Was wäre jetzt zum Beispiel, wenn ich an Kreuz bei "Originalmotor" setze, und nach einer gewissen Zeit kommt der Käufer wieder und sagt das sei ein "Ausgetauschter" ich kenn mich mit Auto´s nicht so sehr aus! Was kann ich da machen, das ich nachwirkend keine rechtlichen Probleme bekomme! Soll ich im Kaufvertrag "Ohne eigene Prüfung" draufschreiben? oder Ähnliches? DANKE

0

Das ist eigentlich relativ normal, dass ein Gebrauchtwagen noch angemeldet ist.

In diesen Standard-Kaufverträgen gibt es eine Klausel, die den Käufer verpflichtet, das Fahrzeug innerhalb einer bestimmten Frist umzumelden. Wenn du so einen Kaufvertrag benutzt und die Uhrzeit der Übergabe mit vermerkst, dann ist genau nachweisbar, ab wann der Käufer das Fahrzeug übernommen hat, d.h. ab wann du nicht mehr dafür haftest.

Ich weiß von so nem Fall, da hat ein Autokäufer das Fahrzeug im Dezember '12 gekauft und bis heute nicht umgemeldet. Im Mai wurde der geblitzt und die Rechnung ging an den alten Besitzer. Dieser konnte durch den im Dezember geschlossenen Kaufvertrag aber nachweisen, dass er dieses Auto gar nicht mehr fährt und ist raus.

In deinem Fall wäre das ja so ähnlich. Das ist so ein Vertrauensding. Da kannst du drauf hoffen, dass dein Käufer die Karre auch zeitig ummeldet. Aber wenn doch was passieren sollte, kannst du immer noch den Kaufvertrag vorlegen und sagen: "Kiekt ma, Leute, die Karre ist seit diesem Tag nich mehr mein Eigentum."

Es ist solange sein Eigentum bis es vollständig bezahlt ist...das nur nebenbei.

1

Hallo tobis91,

aus eigenen schlechten Erfahrungen würde ich ein Auto nur noch abgemeldet verkaufen :-( Auf jeden Fall druck Dir, wie schon beschrieben, einen Musterkaufvertrag aus.

Hier aber ein Link über die neue Verordnung für Kurzzeitkennzeichen:

http://kfz-zulassung.de/blog/?p=79

Diese kann man nur noch am Wohnort beantragen.

Viel Glück :-)

Viele Grüße

Lilli

hey Lilli377, danke für deine Antwort :-)

Eine Frage zum Vertrag hab ich noch!

Was wäre jetzt zum Beispiel, wenn ich an Kreuz bei "Originalmotor" setze, und nach einer gewissen Zeit kommt der Käufer wieder und sagt das sei ein "Ausgetauschter" ich kenn mich mit Auto´s nicht so sehr aus! Was kann ich da machen, das ich nachwirkend keine rechtlichen Probleme bekomme! Soll ich im Kaufvertrag "Ohne eigene Prüfung" draufschreiben? oder Ähnliches? DANKE

0
@tobis91

Hallo tobis91,

gerne geschehen :-)

In dem Kaufvertrag vom ADAC, den ich mir angeschaut habe, steht ja: der Verkäufer erklärt, dass das KFZ -soweit ihm bekannt - mit einem z.B. Original-Motor (wenn Du dies ankreuzen würdest) ausgestattet ist. Ich sag mal rein vom Gefühl her, müsste das reichen. Ich will mich da aber nicht festlegen. :-( Evtl. solltest Du da noch etwas hinterschreiben, dass es Dir nur so bekannt ist. Das wäre dann zwar doppelt. Sonst frag doch mal beim autofrage.net nach, evtl. bekommst Du da eine bessere Antwort. Ich weiß, dass da einige immer sehr gut Bescheid wissen :-)

Genauso würde es sich ja beim KM-Stand verhalten: wenn nur z.B. 63.000 vomTacho ablesbar sind, weißt Du ja auch nicht, ob er 63.000 oder 163.000 gelaufen hat.

Viel Glück.

Liebe Grüße Lilli

1

Der Interessent soll sich bei der Zulassungsstelle Kurzzeitkennzeichen holen.

(ich glaube aber es gibt eine Regelung das man keine mehr ins seinem Heimatort bekommt nur im fremden )

Oder du besorgst ihm welche. Und gleichzeitig meldest du dein Auto ab.

Das Geld für die Kurzzeitkennzeichen lässt du dir gleich beim Verkauf zurückgeben.

Dann kann er mit dem Auto fünf Tage fahren. Ein angemeldetes Auto würde ich niemals jemand fremden mitgeben,

der Verkäufer ist für die Ummeldung verantwortlich! Dann melde das auto komplett ab und der Käufer muß es dann mit einem Autotransporter holen! Andernfalls kannst du schreiben was du willst, das Auto ist auf deinem Namen zugelassen!

Lies mal beim ADAC nach wie das richtig geht!

0
@bmke2012

Der Verkäufer ist nicht für das Ummelden zuständig, das kann auch der Käufer machen. Und mit einem Autotransporter muss man es auch nicht holen., Dafür gibt es Kurzzeitkennzeichen.

1
@Heidekraut12

danke für eure Antworten :-)

Eine Frage zum Vertrag hab ich noch!

Was wäre jetzt zum Beispiel, wenn ich an Kreuz bei "Originalmotor" setze, und nach einer gewissen Zeit kommt der Käufer wieder und sagt das sei ein "Ausgetauschter" ich kenn mich mit Auto´s nicht so sehr aus! Was kann ich da machen, das ich nachwirkend keine rechtlichen Probleme bekomme! Soll ich im Kaufvertrag "Ohne eigene Prüfung" draufschreiben? oder Ähnliches? DANKE

0

Was möchtest Du wissen?