Fahrzeug Eigenbau unter 6km/h

1 Antwort

Ich habe noch etwas herausgefunden: Ich habe nach Pflichtversicherungsgesetz §2, 6. a) keinen Versicherungsschutz, was ja auch Irre wäre bei 6km/h bei einem Aufprall bin ich tot. Dafür habe ich gesehen, dass das Kettcar doch eine Bremse hat, zwar nur eine Rudimentäre aber dennoch tut sie ihre Pflicht. Nur wie sieht es aus, da ich keinen Fahrzeugbrief mit eingetragener und vom TÜV beglaubigter bbH habe?

Was benötigt man für so ein Fahrzeug? Eine helltönende Glocke und Bremsen? (Gibt es hier eine Mindestverzögerung?)

FEV $4.1: 3. Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart für die Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind, selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Stapler und andere Flurförderzeuge jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 6 km/h sowie einachsige Zug- und Arbeitsmaschinen, die von Fußgängern an Holmen geführt werden."

Demnach benötige ich einen Führerschein, da es kein Flurförderfahrzeug ist.

Handy geklaut, wer hilft...Hausratversicherung oder Hapftlichversicherung?

Mir wurde mein Handy geklaut. Ich wurde bei dem Raub körperlich verletzt und mein Handy wurde mir geklaut, welches noch knapp 2 Jahre in einem Vertrag mit drin ist. Der Handyanbieter wird nich viel machen, aber kann ich mich da an die Versicherung wänden? Ich lebe noch bei meinen Eltern und ich weiss nicht wie wir versichert sind. Ich glaube wir haben nur eine Haftpflichversicherung, aber die kommt für so einen Fall nicht auf, oder?

Nur die Hausratversicherung für dafür aufkommen, oder? Und würde das in meinem Fall gehen? Und haben wir eine, also ich meine ist das eventuell pflicht eine zu haben, oder könnte es sein, dass wir garkeine haben?

...zur Frage

Haltverbot -Zeichen 283 Darf hier geparkt werden? Falls ja, wann? Geparkt wurde Samstag Nachmittag v. 14:27-14:33

...zur Frage

Wie muss ich vorgehen wenn ich das Kennzeichen von dem Autohalter hat der bei meinem Auto schaden gemacht hat?

Hallo liebe Community, letztens hat ein Mann, während ich auf dem Parkplatz geparkt habe und er neben mir, seine Tür zu weit aufgemacht und die versehentlich gegen mein Auto geschlagen. In dem Moment sah es aus als wäre alles heil geblieben, deshalb auch nicht nach Namen gefragt, weil ich sowieso mit einer solchen Situation nicht vertraut war. Ein Tag später bei mehr Licht ist aber aufgefallen, dass doch eine kleine Beule davon bei mir in der Tür ist. Das Kennzeichen hab ich mir sicherheitshalber an dem Abend doch gemerkt, deshalb jetzt die Frage wie ich vorgehen muss um den Mann doch noch kontatktieren zu können, dass seine Versicherung hier bitten greifen soll. Könnt ihr mir da eventuell weiterhelfen?

...zur Frage

Wird ein Auto mit Elektromotor und Rangextender als Hybritauro eingestuft?

Beispielsweise der BMW i3

...zur Frage

Geschwindigkeitsbegrenzung Aufhebung durch Begrenzungsschild der Gegenseite (außerorts)?

Moin Moin

wir haben heute auf der Arbeit über ein Thema von damals gesprochen, aus der Fahrschule...

Ich habe es nämlich so gelernt, Beispiel:

Ich fahre, Ortsausgangsschild --> 100 km/hm, dann kommt irgendwann ein 70er Schild, man fährt weiter XX Kilometer und sobald auf der linken Seite, die Gegenfahrbahn das 70er Begrenzungsschild bekommt (Diese kommen aus einem nicht eingeschränkten Bereich) darf ich auch wieder 100 km/h fahren, sprich meine Begrenzung ist aufgehoben, da dies eine Zone ist wo auch der Gegenverkehr 100 km/h fährt. 1 km vor dem nächsten Ortseingang kommt wieder ein 70er Schild für meine Fahrbahn, damit ich langsam langsamer werde und nicht mit 100 km/h auf die Ortschaft zurase.

Mein Fahrlehrer hat es immer so formuliert: Ein Begrenzungsschild der Gegenseite, hebt außerorts deine Begrenzung auf.

Und nein ich meine nicht das irgendeine Kreuzung oder einmündung irgendwas aufhebt, sondern einfach nur in der Theorie eine Straße ohne Kreuzung/Einmündung.

Einige Kollegen meinten, dass die es auch so gelernt haben, andere haben dem komplett widersprochen.

Würde gerne wissen was nun richtig ist?

freue mich auf ein paar Fachkundige Antworten! :-)

Viele Grüße

...zur Frage

Feinstaub nur eine Ausrede um Elektroautos zu fördern?

Die Frage ist sehr laienhaft, ich weiß. Aber nach der Durchsicht einer kürzlich gestellten Frage zu Diesel und Feinstaub kam für mich die Frage auf, ob die Politik, die ja in Deutschland eindeutig stark um die Auto-Lobby bemüht ist, vielleicht auf einem Umweg versucht, Einfluss auf die Hersteller zu nehmen.

Nämlich durch die (wahrscheinlich) willkürlich festgesetzte Höhe der Feinstaubbelastung.

In den Kommentaren waren mehrere Stimmen, die vermuteten, dass es bald auch Verbote für Benziner geben könnte. Und das ist anscheinend auch denkbar.

Kann es nicht sein, dass man dadurch den Druck auf den Käufer verstärkt, sich zu überlegen, doch ein Elektroauto zu kaufen? Und so einen Umweg über den Verbraucher nehme, die Hersteller unter Druck zu setzen? Denn die aktuellen E-Autos aus deutscher Produktion sind ja international nicht wettbewerbsfähig. Allein schon durch den Preis.

Zudem das Ladestationen-Netz immer noch als katastrophal in Deutschland zu bezeichnen ist.

Es soll keine Frage nach einer Verschwörungstheorie sein, aber könnte da nicht ein Körnchen Wahrheit drin stecken?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?