Fahrverbot bei Verdacht auf Synkope?

3 Antworten

du hast es doch erlebt, was passiert ist. wenn dir das am steuer passiert waere, womoeglich bei hohen geschwindigkeiten, waerst nicht nur du, sondern moeglicher weise auch noch andere ums leben gekommen.

natuerlich ist das jetzt fuer dich unguenstig, aber bis nicht klar ist, woran es gelegen hat und vor allem, ob es sich wahrscheinlich wiederholen wird, ist natuerlich sicherer, wenn du nicht faehrst.

ich bin seit jahren epileptiker (und zwar nur fokal, d.h. ohne bewusstseinsverlust) und habe die EMPFEHLUNG nicht zu fahren. ich kenne aber meine krankheit inzwischen sehr gut und bin auch medikamentoes eingestellt. trotzdem fahre ich nur ganz selten und habe auch kein eigenes auto. ich fahre dann, wenn ich selbst einschaetzen kann, dass es mir dafuer gut genug geht.

bevor du nichts genaueres weisst, ist es wirklich nicht zu empfehlen, dass du auto faehrst. betrachte es nicht als strafe, sondern als vorsichtsmassnahme.

Es wurde ein EEG, Mrt, langzeit EKG und ein Belastungstest aufm Fahrrad durchgeführt.und man hat nix gefunden. Kopf und Herz sind also i.o.

0

Ist das zweckmäßig

Überleg mal.

Wie ernst ist dieses Fahrverbot zu nehmen?

sehr ernst.

http://www.kardiologie-weiden.de/downloads/managementvonfahrverbotennachsynkopenundbeiaic.pdf

  1. Empfehlungen zur Fahrtauglichkeit richten sich nach der Genese der Synkope, nach der Schwere der Synkope und nach der Person

  2. Insg. ist das Risiko für einen Defibrillator-Patienten eine Synkope im Straßenverkehr zu erleiden als niedrig einzustufen.

  3. Empfehlung: Aufklärung über die Aspekte einer möglichen Fahruntauglichkeit sind im Rahmen eines Arzt-Patienten Gespräches im Rahmen der Fürsorgepflicht durchzuführen und zu dokumentieren - Leitlinien helfen hierbei!

Habe ich Epilepsiee?

Hallo,
und zwar stehe ich vor einer sehr wichtigen Entscheidung in meinem Leben.
2012 mit ca 16 hatte ich meinen ersten epileptischen Anfall. Epileptischer Anfall, weil es so von den Ärzten gesagt wird. Es war auf dem Schulweg morgens um 7:00- ich tot müde.. das umfallen und auch die krampfartigen Bewegungen hat man dann mit der Epilepsie verbunden. 1 Jahr später kamen gleich im Abstand von 4 Monaten 2 Anfälle hintereinander(beide Male am Morgen schlapp und müde). Vorerst war es immer Verdacht auf Epilepsie.. als es dann zum 3. Mal geschah, brachte man mich zu intensiveren Untersuchungen und auch zu der Entscheidung Tabletten zu nehmen- jeden morgen und Abend! Ich war 3 Jahre anfallfrei.. und alle Untersuchungen(regelmäßig- alle 6 Monate- EEG & Blutabnahme als auch die MRT Röhrenuntersuchung weisten alle nicht auf die Epilepsie hin. So war es immer noch ein Verdacht. Ich habe mich sehr eingeschränkt gefühlt: ich hab ein Fahrverbot verordnet bekommen, psychisch hat mich das ganze depressiv gemacht, die Tabletten hatten sowohl physische als auch psychische Nebenwirkungen, die sich bemerkbar machten! Auch im Beruf musste ich einiges zurückstecken zu mal mein Arbeitsweg nur mit dem Auto erreichbar ist.
So gelangte ich zum Entschluss die Tabletten, nach Absprache mit meinem Arzt, komplett abzusetzen.
4 ganze Jahre blieb ich Anfallfrei.. und vor einer Woche passierte es wieder. Wieder am Morgen wieder wenig schlaf und wieder übermüdet...
Was soll ich machen? Mir droht wieder ein Fahrverbot.. und das ganze beginnt von vorne..es handelt sich um Grand Mal Anfälle

...zur Frage

Vor Schmerz ohnmächtig, oder vor Schmerz bewusstlos?

Mit Verwunderung stieß ich eben auf die beiden zugehörigen Wikipedia-Artikel zu Ohnmacht ("Synkope (Medizin)") und Bewusstlosig ("Bewusstseinsstörung"). Ich dachte immer, das sei das selbe, doch offenbar sind das zwei grundverschiedene Dinge.

Jetzt stehe ich vor dem Problem, dass ich gerne beschreiben möchte (fiktiv), wie eine Person durch übermäßigen Schmerz irgendwann ihr Bewusstsein verliert. Und meine Frage war eigentlich, ob das eine einfache Schutzreaktion des Hirns ist, oder ob da etwas anderes hintersteckt. Doch jetzt würde ich gerne erstmal klären - denn in den Wikiartikeln ist das sehr schwammig und verwirrend beschrieben (mal das Wort "Schmerz" suchen).

Zur Zeit tendiere ich zu "ohnmächtig". Aber leider steht dort nicht, weshalb Schmerz diesen Reflex auslöst.

Vielleicht liegts an der Uhrzeit, aber ich bin verwirrt^^

...zur Frage

Drogentest Autofahren?

Mein Bruder wurde heute von der Polizei angehalten , die mit ihm einen  Konzentrationstest gemacht haben ,  den  Test hat er  gut bestanden .darauf hin haben die Polizisten einen Verdacht gehabt das er Drogen genommen hat , haben die einen Urintests durchgeführt . THC wurde festgestellt er meinte zu den Polizisten das er es vor ein paar Tagen konsumiert hätte darauf hin sind die mit ihm ins KH gefahren um eine Blutprobe zu nehmen . Er hatte sein Führerschein und die Papiere wieder bekommen und könnte nach ein paar Tagen wieder Autofahren laut der Polizei wird er ein Monat Fahrverbot bekommen und eine Geldstrafe . Was erwartet ihn nun tatsächlich ...??

...zur Frage

Rettungsdienst verklagen geht das?

Hi, es geht um folgendes am 14.02. Hat mein Vater einen BlutigenschlagAnfall erlitten. Meine Mutter hat meinen Vater bewusstlos auf dem Boden gefunden. Sie hat sofort den Rettungsdienst angerufen und ihnen beschrieben das er bewusstlos ist und aus dem Mund blutet und sie den verdacht eines Schlaganfalls hat. Daraufhin hat der krankenwagen ca. 35 min. gebraucht bis er da war. Da mein Vater ansprechbar war als der Rettungsdienst ankam haben sie ihn erstmal ruckartig auf die beine gestellt und ausgezogen weil er verschwitz war. Weil er nicht in der Lage war seine Hose aus zu ziehen trat ihn einer der sanis noch gegen das Bein. Bis mein Vater dann endlich im Krankenhaus war, war sehr viel Zeit vergangen und er hat auch das Bewusstsein auf der Fahrt wieder verloren. Jetzt fragen wir uns ob das verhalten des Rettungsdienst angemessen und richtig war. Den man sagt bei einem blutigen Schlaganfall kommt der Patient so aus dem Krankenhaus wie er rein kam und mein Vater wird wohl nie wieder aufwachen. . .

...zur Frage

Was tun bei Kreislaufzusammenbruch

Aus aktuellen Anlass würde mich interessieren was man tun kann wenn der Kreislauf von der einen auf die andere Sekunde zusammenbricht und eine Ohnmacht droht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?