Fahrtkostenberechnung

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Junger Mann, Du bewegst Dich hier auf dünnem Eis. Hat denn Dein Arbeitgeber überhaupt Fahrten zwischen Wohnung-und Arbeitsstelle als geldwerten Vorteil versteuert. Wenn ja (also 0.03 % vom Listenpreis x einfache Entfernung), dann würde es sich bei dir lohnen ein Fahrtenbuch zu führen, dann da wird dann wahrscheinlich zuviel versteuert. Hat er nichs versteuert, dann wird Dir das Finanzamt eine Rechnung präsentieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich bin ich davon ausgegangen, dass der geldwerte Vorteil für den Dienstwagen lohnversteuert wurde, dann kann er auch die volle Entfernungspauschale ansetzen. Der Arbeitgeber wird das wohl richtig gemacht haben, denn schließlich wird er regelmäßig einer Lohnprüfung unterzogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tiffy678
16.03.2010, 08:49

Als Wertansatz für diese Fahrten kann (!) entweder der nach Fahrtenbuch ermittelte Wert oder aber pauschal monatlich 0,03 % des Brutto-Inlands-Listen(neu)preises je Entfernungskilometer angesetzt werden.

0

Pkw komplett: 230 Tage (so üblich) x 7 km x 0,30 € = 483 €

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?