Fahrtkosten von der Steuer absetzen.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gar keinen, bei der Steuererklärung gibt man die Adresse des Arbeitsortes an. Du kannst für 220 Tage im Jahr die einfache Strecke absetzen, bei 100% GdB sogar doppelt.

Ein Fahrtenbuch ist immer gut in solchen Fällen, ansonsten genügt ja eigentlich auch die tägliche Wegstrecke zwischen Wohnort und Arbeitsstätte im entsprechenden Formular anzugeben. Die Finanzämter sind aber nicht dumm, also bei den Kilometren bei den Tatsachen bleiben. Im Übrigen gilt nur der direkte Weg.

RobertLiebling 08.04.2014, 09:45

Im Übrigen gilt nur der direkte Weg.

Das ist so nicht richtig. Auch ein "Umweg" kann anerkannt werden, wenn es sich objektiv um den schnelleren Weg handelt.

0
Quasimo 08.04.2014, 14:06
@RobertLiebling

Na ja, sry.. und der Cent hat zwei Seiten!

Wenn man vom nicht direkten Weg spricht, dann spricht man vom Umweg über die Freundin oder zum Abstecher zum Wirt usw. Damit ist die Bemerkung "fast" überflüssig, man kann schon davon ausgehen das man den kürzesten / schnellsten Weg wählt den man dann auch so dem Finanzamt plausibel darlegen kann.

Im Übrigen hat der schnellste Weg rein gar nichts mit einem Umweg zu tun.

0

Fährst Du mit eigenem auto? Weiss von Freundin mit Schichten/ unterschiedlichen Arbeitstagen: PKW-Kennzeichen und sie gab ne Kopie von Einsatzplan mit ab.

Bei der Steuererklärung gibst Du das Kennzeichen Deines Kfz an, mit welchem Du fährst. Das Finanzamt kann dann den Halter abfragen.

Ansonsten ist die einfachste Möglichkeit, die Kilometerpauschale zu nutzen.

Was möchtest Du wissen?