Fahrtkosten Umgangsrecht, auch ohne Unterschrift des Kindsvater?

3 Antworten

dein sb hat recht. es gibt keinen grund, warum deine tochter nicht mittlerweile selbständig zu dir zum umgnag alle zwei wochen fahren kann. im prinzip sind das die gleichen kosten für die fahrt, aber normal fahren kinder schon um einiges jünger zu ihrem jeweiligen umgangselternteil.

das dann zwar kosten für die temporäre bg anfallen würden, ist eine andere sache. denn für die übernachtungen bekommst du doch eh kein geld oder? lass also deine tochter zu dir kommen und dann ist ruhe im jc. wenn sie 18 íst bekommst du eh keine kosten mehr für umgang erstattet.

Um deine Gedanke fortzusetzen,hätte jeder geschiedene/getrenntlebende Ex-Partner  Anspruch auf Fahrkostenerstattung wenn er seine Kinder sehen möchte.
Nun hat weder deine Tochter noch dein Ex-Partner,noch der Staat die Verantwortung dafür,dass du deinen Heimatort verlassen hast und 150 Km weit weg gezogen bist.
Warum sollen wir Steuerzahler dir die Fahrkosten für deine eigene Entscheidung erstatten.

Wie du das regelst ist und bleibt deine alleinige Entscheidung.

Da ich damals in dem Ort nach langem Suchen keine Arbeit fand und sich hier 150 km an meinem Geburtsort bei meiner Familie sich beruflich was ergab bin ich hier hin gezogen, aus gesundheitlichen Gründen konnte ich den Job leider nach 1 Jahr nicht mehr ausüben. Deshalb stand der Umzug damals an, ich wusste ja vorher nicht dass es dann plötzlich nach 1 jahr nicht mehr geht.

0

Geh in Widerspruch und dann Klagen vor dem Sozialgericht

Was möchtest Du wissen?