Fahrtkosten als Selbstständiger abschreiben, ohne Fahrtkostenersatz vom Arbeitgeber?

3 Antworten

Nachweis ist das von dir geführte Fahrtenbuch.

Ggfs.wird das Finanzamt Nachweise der gefahrenen Kilometer in Form von Tankquittungen oder Inspektiosnrechnungen verlangen, möglicherweise auch eine Bescheinigung des Arbeitgebers, falls Zweifel an der Richtigkeit auftauchen.

Als Selbständiger hast du ja gar keinen Arbeitgeber. Wer soll da etwas erstatten?

Du kannst deinem AUFTRAGGEBER deine Fahrtkosten aber in Rechnung stellen. Da sind 30 €-Cent für jeden gefahrenen km üblich.

Hast du schlecht verhandelt, bleibst du auf diesen Kosten sitzen, und musst sie als Betriebsausgaben in deiner EÜ-Rechnung berücksichtigen.

Entweder bist du selbständig oder du hast einen Arbeitgeber.

Beides geht nicht, zumindest nicht bezogen auf dieselbe Tätigkeit.

Kläre dieses Wirrwarr auf, dann antworte ich dir, wies funktioniert.

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung
7

Danke für deine Antwort. Ich bin Werkvertragsnehmer und muss deshalb bei der SVA Abgaben bezahlen. Ich bekomme von meinem Arbeitgeber keine Fahrtkosten ersetzt.

0

Fahrtenbuch Privat-PKW. Muss ich private Fahrten genau angeben?

Hallo. Ich habe seit Anfang Januar meine erste Stelle und fahre momentan noch mit dem Auto meiner Mutter zur Arbeit. Da ich gelegentlich dienstliche Fahrten zurücklegen muss habe ich ein Fahrtenbuch erhalten. Die dienstlichen Kilometer kriege ich also erstattet. Nur soll dieses Fahrtenbuch lückenlos geführt werden, das heißt jede fahrt muss drinstehen, egal ob privat oder dienstlich. Dazu soll immer Ausgangspunkt und -zeit sowie Fahrtziel und Ankunftszeit angegeben werden.

Das Auto wird auch von meiner Mutter genutzt und ich möchte ihr nicht zumuten private Fahrten in das Buch einzutragen. Vor allem empfinde ich es als Verletzung der Privatssphäre angeben zu müssen, wann und zu welchem Zweck ich ein Privat PKW zu finden.

Darf mein Arbeitgeber von mir verlangen private Fahrten wirklich genaustens anzugeben?

MfG

...zur Frage

Steuererklärung: Fahrtkosten zweimal abrechnen?

Ich bin gerade dabei einen Freund vor einer (meiner Meinung nach) Dummheit abzuhalten, weiß aber selbst nicht ob ich richtig liege.

Er hat im letzten Jahr seine Ausbildung beendet und bearbeitet gerade seine erste Steuererklärung. Während der letzten 6 Monate der Ausbildung musste er noch 6 Wochen zur Berufsschule, welche knapp 200 km vom Arbeitsort entfernt ist. Die Fahrkarten der Bahn hat er (abzüglich Eigenanteil) vom Arbeitgeber erstattet bekommen, will sie nun allerdings nochmal in der Steuererklärung mit angeben.

Ich bin der Meinung dass es nicht geht, weil sich der Ausbildungsbetrieb die Fahrtkosten doch auch bereits vom Finanzamt wiederholt. Oder liege ich da falsch? Wenn er die Fahrtkosten abrechnet, muss er ein Formular vom Arbeitgeber ausfüllen mit Namen, Mitarbeiternummer und auch die Fahrkarten anhängen (welche er als Online-Ticket trotzdem noch besitzt).

Er sagt dass das Quatsch ist.

Wer von uns hat recht? Vielen Dank schon Mal für eure Antworten!

...zur Frage

Steuerhinterziehung - Selbstanzeige?

Seit dem ich berufstätig bin, hilft mir mein Versicherungsmakler bei der Lohnsteuer. Da ich 150 km einfach von ihm entfernt wohne, habe ich es so gemacht, dass ich das Formular, soweit ich mich auskannte, selbst ausgefüllt und dann natürlich unterschrieben und an ihn geschickt habe.

So habe ich bezüglich der Fahrtkosten einen Zettel beigefügt und habe drauf geschrieben, dass ich 18 km einfach zur S-Bahn-Station gefahren bin und dann den Rest mit den öffentlichen Verkehrsmittel und ich die 18 km abschreiben will.

2016 hat mir der damalige Arbeitgeber eine MVV-Karte zur Verfügung gestellt. So fügte ich der Erklärung bei, dass der Arbeitgeber die Fahrtkosten übernommen hat.

Gestern erhielt ich die Lohnsteuer für 2017 zurück und habe mich doch sehr gewundert, weshalb ich fast 1600 Euro zurück erstattet bekomme. Es fallen neben den Fahrtkosten zwar noch Abschreibungen für Versicherungen an und ich hatte auch relativ hohe Handwerkerkosten zum Abschreiben. Aber trotzdem: Mir kam der Betrag viel zu hoch vor und erst da habe ich mir den Bescheid ganz genau angeschaut und festgestellt, dass dieser "nette Herr" in meinem Namen gegen meinen Willen auf gut Deutsch gesagt, das Finanzamt beschissen hat, in dem er angegeben hat, dass ich die gesamte Strecke mit dem Auto zurück gelegt habe, auch da, wo der Arbeitgeber mir eine MVV-Karte zur Verfügung gestellt hat.

Ich bin zutiefst geschockt und am Boden zerstört, dass ich ohne meinem Wissen Steuerhinterziehung begangen habe! Ich arbeite an einer Oberlandesbehörde und wenn mein Ex-Arbeitgeber eine Steuerprüfung hat, war es dann für mich. Ich bin davon ausgegangen, meine Steuererklärungen korrekt abgegeben zu haben.

ich kann auch nicht beweisen, dass er das gegen meinen Willen gemacht hat. Ich habe ihm vertraut, dass er sich an meine Angaben hält und diese Beizettel mit dem Formular an das Finanzamt einreicht. Stattdessen hat er in meinem Namen für mich Steuerhinterziehung gemacht.

Wenn ich mich selbst anzeige, komme ich dann nochmals ungeschoren davon? Ich werde mir von diesem Typen nie mehr wieder die Lohnsteuer machen lassen. Ich habe ihn zur Rede gestellt und ihm klar gemacht, was das für mich für Folgen haben kann.

Wie gehe ich am besten vor, wenn ich den Gang nach Canossa antrete?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?