Fahrten zur Fortbildung u.a. mit Firmenwagen bei 1% Regelung steuerlich absetzbar?

2 Antworten

Ja, wo die Fahrten steuerlich abzugsfähig sind und nicht zum Betriebsbereich des Arbeitgebers gehören, kannst Du es auch ansetzen.

11

Danke für die Antwort!!!

Wie stark legt das Finanzamt den Betriebsbereich aus. Aus Interesse nehme ich aus Eigenintitaive an einem Kundentag der Bank, einer Veranstaltung zur Konzernrechnungslegung einer WP-Gesellschaft und an einer Jubiläumveranstaltung einer Steuerkanzlei teil, um Kontakte aufzubauen. Meine Frau nimmt zum auch teil, da dort interessante Vorträge zum Thema Wirtschaft und Lernmethoden angeboten wurden.

Beides hätte ich ohne Firma nicht bekommen. Alles könnte man privat aber auch betriebsbedingt sehen. Der Chef meinte, ich könne daran teilnehmen, müsse aber die Überstunden dafür nehmen, sieht es aber gerne, wenn Mitarbeiter sich engagiert fortbilden. Ich nutze die Seminate und Tage gerne für den Kontaktaufbau neben meiner Tätigkeit.

Meine Frau studiert und fährt mit. Wie setzt man sowas steuerlich an. 1x, 2x oder um 3ct./km erhöhte Fahrtkosten, Verplegungspauschale (ggf. gekürzt)? Oder ist alles just for fun?

Danke & Gruß

0
56
@Controller11

Betriebliche Veranstaltungen sind Veranstaltungen zu denen man verpflcihtet ist zu gehen.

Keine wo man eine Einladung bekommen hat, weil man in einem bestimmten Betrieb Arbeit. Wenn man sich dafür Urlaub nehmen muss, oder auch die Zeit nacharbeiten muss, dann ist es nicht betrieblich.

0

Ein Firmenwagen, für den die 1%-Regelung gilt, wird wie ein selbst erworbenes Fahrzeug behandelt, d.h., Fahrtkosten die im Bereich der Werbungskosten liegen, wie z.B. Fortbildung oder auch Kontrollfahrten zum vermieteten Objekt sind mit 0,30 € pro GEFAHRENEN Kilometer abzugsfähig.Wenn alternativ der Zweitwagen dafür genutzt wird ist dies auch kein Problem, denn maßgeblich für den Abzug der Werbungskosten ist hier die Kilometeraufstellung, auf der der Grund der Fahrt, Zeitpunkt Abreise, Zeitpunkt Ankunft, gefahrene Kilometer aufgeführt werden sollten. Eventuell kann man hier sogar noch Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen ansetzen, dass sind seit 2015 immerhin mindestens 12,00 Euro pro Tag. Das ganze am Besten noch mit Belegen untermauern, z.B. Seminarkosten, Übernachtungskosten etc. Es gibt i.d.R. keine Probleme mit der steuerlichen Abzugsfähigkeit.

Lohnt sich ein Firmenwagen, bzw. wie wird dieser abgerechnet (Haupt- und Nebenwohnsitz)?

Moin,

ich wollte mir einen Firmenwagen zulegen, Entfernung 2.Wohnsitz-Firma -2km. Hauptwohnsitz 400km. Ich wollte ~3/4 Wochenende nach Hause fahren, gehe ich von einem Lisenpreis von 36.000€ aus dürften mich bezogen auf meinen Nebenwohnsitz folgende Kosten erwarten.

  • geldwerter Vorteil Firmenwagen (1% Regelung) 360,00 €
  • geldwerter Vorteil Fahrkosten (36000 * 0,03% * 2 km) 21,60 €

Wird irgend wo eingerechnet wieviel ich Privat fahre? Hochgerechnet auf 3(Wochenenden)2(Fahrten)400km ~2400km/Monat. Mich würde interessieren was ich zu beachten habe um das ganze umzusetzten. Bzw. ob es sich überhaupt lohnt.

Des weiteren würde mich interessieren wie das mit der Tankkarte läuft, ich werde diese ja sicher nicht für jede meiner Privatfahrten nutzen dürfen oder?

Vielen Dank Grüße Chris

...zur Frage

Firmenwagen Versteuerung nach 0.03 Prozent oder 0.002 Prozent Regel

Hallo liebes Forum,

mein Arbeitgeber stellt mir netterweise einen Firmenwagen mit privater Nutzung zur Verfügung. Wie alle Medaillen hat auch diese zwei Seiten, nämlich die Versteuerung :-)

Ich führe kein Fahrtenbuch (und will ich auch nicht), d.h. der Wagen wird pro Monat mit 1% * Listenpreis + 0,03% * Listenpreis * Entfernung (Wohnort -> Geschäftsstelle) versteuert.

Anstatt der pauschalen monatlichen Versteuerung gibt es meines Wissens auch die Möglichkeit bei weniger als 15 Fahrten pro Monat in die Geschäftststelle eine Versteuerung auf Tagesbasis durchzuführen (0,002% * Listenpreis * Entfernung (Wohnort -> Geschäftsstelle) * Anzahl der Fahrten)

Da ich häufig in Projekten unterwegs bin oder auch öfter mal die 30 Km mit dem Rad zur Arbeit fahre oder auch öfter Homeoffice mache, wäre diese Variante viel günstiger für mich.

Wie gebe ich das bei der Einkommensteuererklärung an? Reicht da eine Bescheinigung meines Arbeitgebers, in welchem Monat ich wie oft mit dem Firmenwagen in die Geschäftsstelle gefahren bin? Es zählen doch nur die Tage, an denen ich wirklich mit dem Wagen gefahren bin, oder?

Besten Dank im Voraus für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?