Fahrtauglichkeit bei Senioren - Kann man da jeden "anschwärzen"?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nur weil jemand sagt, dass ein anderer nicht mehr fahrtauglich ist, muss man seinen Führerschein noch nicht abgeben. Zuerst werden die Polizeibeamten ja mal feststellen, ob der "Angeklagte" geistig noch soweit fit ist.

Wenn diese Person dann einen schon etwas dementen Eindruck erweckt, kann es durchaus sein, dass die Polizei den Führerschein einbehält. Bei geistig völlig "normalen" Menschen wird dies sicher nicht der Fall sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das könnte aber auch umgekehrt dazu führen, dass derjenige, der da Falsches behauptet, eine Anzeige wegen Falschaussage bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
18.01.2016, 15:54

Dann müsste man diesem aber erst mal eine solche nachweisen können. Wenn jemand behauptet, er habe gesehen, wie jemand unsicher gefahren ist, wer will ihm das Gegenteil beweisen?

0

Die Polizei wird nur Hinweisen nachgehen, die auch begründet sind. Und mit Sicherheit brummen sie auch nicht jedem einen Test auf, wenn die Person an sich topfit scheint.

Aber: Wenn jemand einen Test machen muss und diesen nicht besteht, der wird ja absolut zu Recht aus dem Verkehr gezogen! Ich verstehe nicht, wie man das als "grundlos" bezeichnen kann.

Prinzipiell finde ich regelmäßige Kontrollen ganz unabhängig vom Alter sehr sinnvoll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
18.01.2016, 15:56

Grundlos meine ich insofern, daß es ein Unding wäre, jemandem grundlos solche Scherereien machen zu können. Wenn ein älterer Mensch bis dato immer unauffällig gefahren ist und nur aufgrund der Missgunst eines anderen dazu genötigt werden könnte, sich testen lassen zu müssen, dann fände ich das schon ziemlich dreist.

0

Ja das ist möglich .......allerdings sollte man sich das gut überlegen .....denn besteht der Senior den Test ohne besonders aufzufallen könnte er zurückschlagen ....mit dem §186 STGB .....Üble Nachrede

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
19.01.2016, 08:04

Ach so, anonymen Hinweisen muß die Behörde also nicht nachgehen, oder?

Aber selbst wenn die Hinweise nicht anonym sind, dann würde ich es nicht richtig finden, nur alleine deswegen jemanden zu einem Test vorzuladen. Denn außer dieser Aussage gibt es sonst keinen Beweis dafür, daß der Senior tatsächlich unsicher gefahren ist.

Und umgekehrt ist auch ein Bestehen dieses Tests kein Beweis dafür, daß der Senior nicht tatsächlich mal unsicher gefahren ist.

Darum sollte so ein Test nur auf polizeiliche Anordnung durchgeführt werden müssen und nicht, weil irgendjemand meint, irgendwas gesehen zu haben und melden zu müssen.

0

Was möchtest Du wissen?