Fahrsicherheitstraining, nur welches und wo?

3 Antworten

Von einem Intensivtraining würde ich in dem Fall definitv abraten. Da sollte er seine Maschine schon wirklich gut beherrschen. (Ich hab es zwar noch nicht selbst gemacht, sondern nur das Pendant mit PKW....aber bei meinem Intensivtraining auch ein Motorrad Intensiv Training gesehen) Ich bin der Meinung, dass man da schon wirklich seine Maschine beherrschen sollte. Der ADAC gibt ja selbst die Trainingsinhalte an und ich bin nicht der Meinung, dass Dinge wie "Schräglage Reserven" und ähnliches geeignet für einen Anfänger sind. Auch in den "Anfängertrainings" lernt man beim ADAC sehr viel und ich denke, dass wenn überhaupt das besser geeignet ist, grade wenn man als Anfänger eine Maschine mit nicht grade wenig Power hat. Der ADAC is ja keine Fahrschule, bei dem man das anfahren lernt... aber grade Dinge wie langsames fahren, Ausweichen und andere Basis Manöver finde ich für Anfänger mit neuem (und damit auch unbekanntem Motorrad) wichtiger als ein Intensiv Training wo die Geschwindigkeit wirklich nicht ohne ist.

Ich glaube, da hast du ein wenig falsche Vorstellungen. Im Fahrsicherheitstraining lernt man nicht anfahren usw. Dass man fahren kann, das wird dort schon vorausgesetzt. Wer es nicht kann, dem bringt das nichts.

Ich wuerde mir aber ueberlegen, das Sicherheitstraining erst nach einer gewissen Zeit zu absovlieren. Dann hat man sich schon etwas an das Fahren gewoehnt und kann sich mehr auf die im Training wichtigen Dinge konzentrieren. Sonst bringt das nicht so viel.

Motorrad Basistraining für Einsteiger- und Wiedereinsteiger

Das ist das was ich aus Erfahrung empfehlen kann

Wenn er es dann mehrere Jahre betreibt kann er auch gerne mit einem Intensivtraining probieren nur werden beim Fortgeschrittenen Training sachen gefahren die einen Anfänger ganz schnell aus der Bahn bringen können was beim Motorrad ein Sturz zu volge hat ( Z.B eine Verutschplatte bei Schräglage )

Was möchtest Du wissen?