Fahrschule will sich 75% meiner bezahlten Fahrstunden einbehalten.

9 Antworten

Gebühren fallen an, ja, egal ob man es da durchzieht oder nicht. Aber wieso haben nicht genommene Fahrstunden bezahlt zu werden?? War da nen Termin vere8inbart udn Du hast ihn verschusselt? Sonst finde ich das schon etwas happig. Kenne natürlich die AGB Deines Vertrages auch nicht, aber 75% Ausfall??

PS: Könnt ich mir höchstens sonst noch bei einem Pauschalangebot vorstellen. Oder sie versuchen halt, Dich mal bissl zu (er?)pressen..

0

Weil ich sie im Vorhinein gezahlt habe, weil ich ja davon ausgegangen bin das ich meinen Führerschein dort fertig mach. Und nein es war kein Termin den ich verpasst habe. Habe mir eben die AGB zukommen lassen und da stand von den 75% auch nichts drinnen.

0

Der Mitarbeiter einer Fahrschule hat nichts zu entscheiden und die Prüfungsgebühren fallen nunmal mit der Anmeldung zur Prüfung an.

Das ist mir schon klar, ich habe aber eine Email in der mir bestätigt wurde das ich die Rechnung in den Müll werfen kann. Das ist aber garnicht so das was ich so schlimm finde. Das schlimme ist ja das sie 75% für zusätzliche Fahrstunden die ich nicht in Anspruch genommen habe wegen meinen Fahrschulwechsel einbehalten wollen. Die wollen ja mehr oder weniger das ich Ihnen da Geld schenke.

0
@PetzProlet

Mein Fahrlehrerr, paar Jahre her, hab erst m,it 30 FS gemacht, ders agte immer: Prüfungsgebühren müsst ihr immer zahjlen, weil ich euch ja angemeldet hab.. FS nu, wenn ihr mir nicht frühzeitig oder gar nicht absagt und ich euch umsonst die Stunde freihalte.

Find ich auch logisch.

0

Prüfungsgebühren sind aus der fahrschuloptik ja nur ein Durchlaufposten. Die kannst du dir allenfalls von der Prüfinstitution erstatten lassen. Deine Nichtantrittsgründe klingen allerdings recht querulantisch. Da wirst du keinen Nektar saugen können.

Die Erstattung von lediglich 25% der im Voraus bezahlten Fahrstunden halteich stumpf für rechtswidrig.

Übernimmt das Jobcenter die Kosten für den Führerschein ( rückwirkend)?

Zu meiner Situation ist zu sagen, dass ich Ende August ein Vorstellungsgespräch bei meiner Berufspraktikumsstelle hatte und mein potenzieller, jetzt auch tatsächlicher Anleiter mir mitteite, dass ich zwingend einen Führerschein Klasse B benötige, um überhaupt diese Anstellung zu bekommen. So weit so gut.

Anfang September meldete ich mich dann bei einer Fahrschule an. Hartz IV beziehe ich ab den 01. September. Mein Lebensgefährte bezahlte mir die Kosten für das StVa, TÜV und auch diverse Fahrstunden. Ich und mein Freund hatten dies untereinander mit einem Vertrag festgehalten, aber auch die monatliche Rückzahlungsrate an ihn. Laut meiner Arbeitsvermittlerin habe ich Anspruch auf eine Förderung des Führerscheins, da mein Arbeitgeber mir das schriftlich bescheinigt hat, dass ich nur unter dieser Voraussetzung einen Arbeitsplatz bekomme. Anfang Oktober bekam ich dann einen Vertrag. Ende Oktober habe ich dann meine Theorieprüfung. Ich möchte die Fahrschule wechseln, weil ich über 30 Fahrstunden hatte und Psychoterror erfahren habe, was laut Aussagen einer Fahrschule, die ich jetzt in Betracht ziehe, wohl Methode zu haben scheint, denn irgendwann glaubt man wirklich zu doof dafür zu sein. Das ist jetzt aber nebensächlich...

Übernimmt die Arge die zuvor bezahlten Kosten auch? Soll ich überhaupt angeben, dass ich schon mit dem Führerschein angefangen habe, da sie zum Antrag lediglich drei Kostenvoranschläge und den meinen Arbeitsvertrag verlangt? Ich bin mir da relativ unsicher, da ich ja mit meinem Freund eine vertragliche Ratenzahlung diesbezüglich habe und ich somit wohl Schulden in Höhe von 1050€ habe? Rechnet die Arge mit der Fahrschule direkt ab oder bezahlt sie mir eine Summe X auf mein Konto, da in dem Antrag eine Bankverbindung angegeben werden soll? Wie soll ich mich am besten Verhalten? Wer weiß was?

...zur Frage

Fahrschule Kündigung Entgelt?

Hallo ihr Lieben, also ich möchte meine Fahrschule wechseln ich habe die Anmeldegebühr und die Theoriestundengebühr schon im voraus bezahlt. Die Theoriestunden habe ich schon absolviert. Muss ich jetzt den Grundpreis nochmal bezahlen oder wie ? Habe das im Vertrag gefunden und weiß nicht weiter. Hoffe ihr könnt mir schnell helfen :( LG

Entgelte bei Vertragskündigung Wird der Ausbildungsvertrag gekündigt, so hat die Fahrschule Anspruch auf das Entgelt für die er-brachten Fahrstunden und eine etwa erfolgte Vorstellung zur Prüfung. Kündigt die Fahrschule aus wichtigem Grund oder der Fahrschüler, ohne durch ein vertragswidriges Verhalten der Fahrschule veranlasst zu sein (siehe Ziffer 5), steht der Fahrschule folgendes Entgelt zu: a) 1/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach Vertragsschluss mit der Fahrschule, aber vor Beginn der Ausbildung erfolgt; b) 2/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach Beginn der theoretischen Ausbildung, aber vor der Absolvierung eines Drittels der für die beantragten Klassen vorgeschriebenen theoreti-schen Mindestunterrichtseinheiten erfolgt; c) 3/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach der Absolvierung eines Drittels, aber vor dem Abschluss von zwei Dritteln der für die beantragten Klassen vorgeschriebenen theoretischen Mindest-unterrichtseinheiten erfolgt; d) 4/5 des Grundbetrages, wenn die Kündigung nach der Absolvierung von zwei Dritteln der für die beantragten Klassen vorgeschriebenen theoreti-schen Mindestunterrichtseinheiten erfolgt, aber vor deren Abschluss; e) der volle Grundbetrag, wenn die Kündigung nach dem Abschluss der theoretischen Ausbildung erfolgt Dem Fahrschüler bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Entgelt oder ein Schaden in der jeweiligen Höhe nicht angefallen oder nur geringer angefallen ist. Kündigt die Fahrschule ohne Grund oder der Fahrschüler, weil er hierzu durch ein vertragswidri-ges Verhalten der Fahrschule veranlasst wurde, steht der Fahrschule der Grundbetrag nicht zu. Eine Vorauszahlung ist zurückzuerstatten.

...zur Frage

Fahrschule macht mich fertig und bringt mich zum weinen..Wie soll ich mich verhalten?

Hey Leute,

also ich nehme seit 2 Wochen Fahrstunden und habe schon 6 Doppelstunden (90min) gehabt und seit dieser Woche keine einzige. Laut meinem Fahrlehrer hat er zu viele Ferienfahrschüler und hat deshalb kaum Zeit. Heute hat er mir dann endlich einen Termin gegeben und zwar für nächsten Donnerstag um 17.00. Ich hab ihn dann gefragt ob nicht mehr als 1x die Woche geht und da hat er sehr unfreundlich reagiert und meinte nur ne eher nicht. Ich bin halt eher schüchtern und fang auch mal schnell an zu weinen, und als er mich dann so unfreundlich abfertigte sind mir echt die Tränen in die Augen gestiegen und als er dann zu einer nach mir meinter er hätte Montag um 10 Zeit !!! sind mir Tränen runetrgelaufen und ich meinte dann schnell Tschüss und bin weg..ich hoffe er hat es nicht gesehe, was soll er sonst von mir denken?

Dazu muss ich sagen, dass ich schon bei der Anmeldung meinte das ich den Führerschein in 6 Wochen schaffen will und die haben mir gesagt das geht auch...und der Chef meinte nur zu mir, dass ich den FL wechseln muss, wenn ich den FS jetzt in 6 Wochen schaffen will... & das wollte ich nun echt nicht ( anderer Fahrlerher& auch anderes Auto dann) und ich verstehe mich echt super mit meinem FL und eig.. war er immer supersuper nett!

Und die Ferienfahrschüler fahren teilweise bis 4x pro Tag und ist ja klar, dass ich dann keinen termin mehr bekomme...

Was meint ihr soll ich jetzt tun? BIn echt voll traurig, weil ich so motiviert war. Meint ihr ich soll meinen FL heute nochmal nerven und ne SMS schreiben oder wann? Oder einfach nichts sagen....Will aber auch aufkeinen Fall jetzt noch den Lehrer und das Auto wechseln und es muss doch mal iwie möglich sein wenigstens 2 Fahrstunden in der WOche zu bekomme...Vorher konnte ich auch 3 kriegen..

ist mir schon klar, dass ich selber Schuld bin dass ich den FL und das Auto nicht wechseln wollte und so es jetzt nicht schaffe in den 6 Wochen ,aber ich hab mich echt schon an das Auto gewöhnt gehabt und auch an de FL. Nur war es so unfreundlich und hat keine Zeit...

...zur Frage

Wie viele Fahrstunden sind realistisch (Motorrad)?

Hallo liebe Leute,

und zwar möchte ich Anfang nächsten Monat mit meinem Motorradführerschein anfangen und bin am grübeln und nachrechnen. Kurz zu mir: Bin 20, Motorrad begeistert seit klein an (Bruder, Vater, Onkel, Tante fahren Motorrad) und habe den Entschluss gefasst auch einzusteigen. Nun stellt sich bei mir die Frage welche Führerscheinklasse und wieviele Fahrstunden für ein Anfäger realistisch sind. Fahre seit mehreren Jahren Roller, also 2-Räder sind mir nicht fremd. Anfahren hab ich auch keine Probleme, da ich mit dem Motorrad von meinem Vater hier am üben bin.

Ich rechne deshalb so viel nach, weil ich zurzeit nur ein Mini-Job (Alte Firma ging Pleite und gehe wieder zur Schule) habe und nächsten Monat knapp 1000€ angespart habe. Sollte dann im Verlauf der nächsten 2-3 Monaten dann halt knapp über 2000€ sein. Geld für ne neue Maschine erübrigt sich, da mein Vater sich ne neue kaufen will und mir seine jetzige Überlässt. Nun stellt bei mir halt die Frage welche Klasse sinnvoll wäre. Erst A1 um Erfahrung mit Motorräder zu sammeln oder gleich A2? Ich weiß, mit 20 sollte A2 sein aber ich habe etwas Sorgen, dass es dann mit Fahrstunden nicht so klappt und ich mein Budget sprenge. Deshalb auch meine weitere Frage: Wieviele Fahrstunden sind realistisch? Wie gesagt, Anfahren und Schalten ist für mich einfach, 2-Rad fahren auch kein Problem.

Laut meinen Rechnungen bei einer guten Fahrschule hier, würde ich für A1 bei 10Fs. (+12 Pflichtfahrten) knapp 950€ bezahlen. Für A2 1.100€. Haltet ihr 10 Fs. (also reine Übungsstunden) für realistisch oder sollte ich mit min. 15 rechnen? Und was wäre sinnvoller für den Anfang? A1 oder A2? Mir gehts auch um die Folgekosten dann wie Versicherung, Steuern und sowas.

Freue mich auf Antworten.

LG :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?