Fahrradunfall auf dem linken Radweg

8 Antworten

Die Situation hier ist etwas komplizierter.

Zunächst stellt sich die Frage, ob du hättest in dieser Richtung auf dem Radweg fahren dürfen und ob es wirklich ein Radweg oder ein Gehweg ist. Wenn ja, ist die Sache klar und der Autofahrer ist zu 100% schuld.

Wenn nicht, musst du dir eine Teilschuld von rund 50% oder mehr anrechnen lassen. Das heisst, du hast Anspruch auf Zahlung von max. 50% des dir entstandenen Schadens (Fahrrad, Kleidung, Schmerzensgeld) und der Autofahrer hat Anspruch darauf, dass du ihm mind. 50% des ihm entstandenen Schadens ersetzt. Hier wäre es durchaus überlegenswert, ob jeder von euch beiden seinen eigenen Schaden selbst tragen sollte.

Zum Einen bist du entgegen der Fahrtrichtung nicht vorfahrtsberechtigt, da der Autofahrer aus dieser Richtung nicht mit dir rechnen muss. Weiter hast du ihn rechtzeitig gesehen und nicht entsprechend reagiert. Gegen den Autofahrer spricht, dass er bei der Einfahrt auf die Straße von einem privaten Gelände immer erhöhte Vorsicht walten lassen muss und auch mit dem Fehlverhalten von Radfahrern zu rechnen hat.

wenn er dich angefahren hat, hat er dich angefahren. Autofahrer konnen leichter jmd verletzen und deshalb müssen sie noch besser aufpassen

du hast also recht auf schadenersatz

Radwege, die man in beide Richtungen benutzen darf, sind speziell gekennzeichnet. Das wird bei dir aller Wahrscheinlichkeit nicht der Fall sein. Damit bist du schuld. Es ist nicht erlaubt, den Radweg auf der falschen Seite zu benutzen.

Der Schaden ist überschaubar. Was für ein Rad brauchst du denn? Vorderräder gibt es ab 10 Euro. Sei froh, wenn der Autofahrer nicht auch noch irgendwelche Schäden anmeldet.

Vorsicht mit dem Knie! Beobachte es und geh zum Arzt, wenn es nicht besser wird!

Unfallschaden der im Nachhinein angeblich, was soll ich tun?

Guten Tag,


vorgestern bin ich mit meinem PKW an einem fahrenden Auto vorbei gefahren. Nach guten 30 Metern parkte ich, da ich ins Geschäft gehen wollte und die Damen kam mit Ihren Freund angeschossen und meinte ich hätte Ihren Seitenspiegel angefahren.


Sie meinte es gab einen "ordentlichen Rumpler" leider hab ich weder was gehört noch was gemerkt. Sie meinte jedoch das wäre "der Rede nicht Wert" und wir müssen weder Polizei holen, noch wollte Sie es der Versicherung melden oder irgendeine Unterschrift von mir, lediglich mein Namen und die Handy Nummer falls etwas sein sollte.


Ihr Seitenspiegel weißte zu dem Zeitpunkt einen kleinen Sprung im Plastik auf, bei mir ist NICHTS, kein Kratzer, keine Farbpartikel oder ähnliches (Ihr Fahrzeug ist weiß, meins Blau).


Heute schrieb sie nun per SMS, sie würde das Fahrzeug nun doch gerne in die Werkstatt fahren und den Spiegel "prüfen" lassen.


Ich denke Sie wird nun mit der Rechnung zu mir kommen, wie soll ich mich verhalten? Auf meinem Seitenspiegel ist wirklich keine Spur von einer Kollision, zu dem ist der Seitenspiegel manuell verstellbar, bei einem Zusammenprall müsst dieser sich aufgrund der Krafteinwirkung einklappen.

Das ganze finde ich sehr eigenartig.

Gibt es einen § im StVO oder BGB auf den ich mich berufen kann?

Was meint ihr?

Grüße

...zur Frage

Verkehrsunfall mit mein Motorrad Bitte um guter Rat

In Richtung Schöne Aussicht fuhr ich im fließenden Verkehr. Das vorausfahrende Fahrzug bremste kurz vor der Ampel "grün" leicht ab. ich bremste ebenfalls und verminderte meine Geschwindigkeit auf weit unter 30 kmh. Der Fahrer beschleunigte und fuhr weiter gerade aus. Plötzlich ohne Grund oder Hindernis bremste der Fahrer von eine Geschwindigkeit von ca. 40 kmh auf 0 kmh. Das passierte direkt an einer grünen Ampel. Trotz des Abstandes war ich nicht in der Lage mein Motorrad zu stoppen, oder rechts oder links auszuweichen. Da dieses auf der mittleren Spur passierte, der Verkehr rechts und links an der grünen Ampel fuhr, konnte ich auch von der Spur nicht ausweichen. Habe das Fahrzeug tuschiert. Darauf fiel ich hin und das Motorrad auf mein linkes Bein. Der nachfolgende Fahrer mußte ebenfalls scharf abbremsen. Der nachfolgende Fahrer half mir das Motorrad aufzurichten. Darauf hin kam auch der Unfallverursacher zu mir, er sagte dass er Seit 20 Jahren nur LKW fährt, kaum PKW`s Er hat sich das Auto ausgeliehen und is ist ein Automatik. Er sei Automatik noch nie gefahren und hat mit dem linken Fuss die Kupplung tretten wollen, daher die Volbremsung. Die Versicherung von dem Auto Besitzer (Trotz meinen Zeugen aussage) sagt das der PKW Fahrer Schuldig ist und das mir nur 50% zusteht
Muss ich das so hin nehmen? Bitte um Eure Hilfe, was ich da machen kann

...zur Frage

Einen wunderschönen Samstagmorgen! Haltet ihr Fahrtauglichkeitsüberprüfungen für sinnvoll?

Einen wunderschönen Samstagmorgen allen gugumanten! :)

Nachdem die vorherige gugumo gelöscht worden ist, hoffe ich mal, dass diese jetzt durchkommt. ^^

In einigen Ländern muss man ab einem bestimmten Alter regelmäßig seine Fahrtauglichkeit überprüfen lassen und bei Nichtbestehen schlimmstenfalls seinen Führerschein ganz abgeben.

Haltet ihr regelmäßige Fahrtauglichkeitsüberprüfungen ab einem bestimmten Alter für sinnvoll? Oder auch schon für jüngere Menschen in bestimmten Zeitabständen? Sollten sie in Deutschland auch eingeführt werden?

Wünsche allen noch einen schönen Tag!

...zur Frage

Abstandsblitzer halbseitig ausgelöst? Blitzer auf der Autobahn?

Hallo, Mir bot sich heute folgende Situation auf der Autobahn.:

Ich fuhr aus einem Tunnel heraus, vor mir fuhr ebenfalls ein PKW, zu dem ich mindestens 3,5 Fahrzeug Längen Abstand hatte. Erlaubt waren 80 km/h. Ich wurde von einem weiteren PKW überholt, welcher aber die linke Spur weiter befuhr, da 250m weiter ein Abstandsblitzer kommt. Hinter diesem PKW fuhr ein weißer PKW (HAS) dem Vordermann sehr dich auf Höhe des Blitzers auf. Der weiße war also auf der linken Spur und dem Vordermann ganz nahe. Wir waren fast (!) gleichzeitig auf Höhe des Abstandsblitzer. Er löste aus, jedoch bilde ich mir ein, da ich auf den Apparat schaute, dass er nur auf der linken Seite an ging.

Zu Info: Es war ein Metallgerüst, wo links oben einer hing sowie rechts oben. Und am linken Rand stand einer, sowie am rechten Rand.

Es waren solche, wie auf dem Bild, jedoch wie oben beschrieben (↑↑↑) angeordnet.

Nun meine Fragen: • Wer wurde von uns beiden geblitzt? • Wäre ich mit auf dem Bild zu sehen? • Was habe ich zu erwarten - bzw. habe ich überhaupt was zu befürchten? Falls ja, wieso?

Und was würde den weißen PKW (HAS) erwarten..?

...zur Frage

Darf man auf einem Radweg (auf 'nem Bürgersteig) in beide Fahrtrichtungen fahren? ( s. Beschreibung)

Eine breite Verkehrsstraße beidseitig von einem breitem Bürgersteig gesäumt, der jeweils in Bürgersteig und Fahrradweg geteilt ist. - Darf man auf beiden Radwegen in beide Fahrtrichtungen fahren?

Hatte eben eine unerfreuliche "Begegnung" beim Fahrrad fahren, ich fuhr auf der linken Seite der Fahrradweg/Bürgersteigkombi (natürlich auf dem Radweg), so gesehen entgegen der Fahrtrichtung der Autos, die auch in die Richtung fuhren, in die ich fuhr (aber ich bin ja kein Auto .. - (wem's zu unverständlich ist, s. Bild!)), da war eine Frau mit ihrem Dackel an der Leine am Kofferraum ihres Autos (stand am Straßenrand) und ihr Mann kam vom Haus her zu ihr gelaufen. Ich hab' abgebremst um langsam an den Leutchens und Hund etc vorbeifahren zu können, doch gerade als ich das Auto passierte, sprang der Dackel mir vor's Rad, ich hab' eine halbe Vollbremsung gemacht und die Frau hat den Hund noch rechtzeitig weggezogen (übrigens hatte er noch viel mehr Leine zu Verfügung, als ich von Weitem angenommen hatte (scheinbar hatte die Frau die Leine nur locker irgendwo hingelegt etc und nicht 'gekürzt')). Natürlich hab' nicht nur ich mich total erschreckt, sondern auch der Mann und die Frau. Und wie ich es auch gerade leiden kann, hat mich der alte Kerl dann noch auf's Übelste angeschnauzt "Bist ja wohl auf der verkehrten Seite" etc etc etc ... Soll der auch mal den Hund kürzer halten:(

...zur Frage

Unfallprovokation als Fahrradfahrer

Hallo, mich hat mal vor einer Weile ein Autofahrer bezichtigt einen Unfall provoziert zu haben. Ich bin auf dem Radweg bzw. Radfdahrstreifen gefahren (entsprechend gekennzeichnet) und der Autofahrer kam aus einer Ein-und Ausfahrt ( Bei ihm steht auch noch Vorfahrt gewähren Schild). Zuerst hielt der Autofahrer auf dem Fußweg. Kurz bevor ich an ihm vorbeifahren wollte. Fuhr er los, bremste auch gleich und blockierte den Fahrradweg, wodurch ich auch bremsen musste. Danach warf mir der Autofahrer vor den Unfall zu dem es nicht kam, provoziert zu haben.

Was haltet ihr davon, ist es rechtmäßig anderen die Vorfahrt zu nehmen und dann auch noch diese zu beschuldigen, dies provoziert zu haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?