Fahrradschiene zum Fahrradkeller

2 Antworten

Mit einem Baukleber (wie Silkon in "Spritzbehältern") ankleben. Das hält echt gut und kann im Falle einer Klage auch restlos entfernt werden, mit Mühe aber doch. Wenn es sich bewährt erlaubt er vielleicht eine Bohrung, ist aber nicht notwendig.

Gar nichts. Bauliche Veränderungen dürfen nur vorgenommen werden, wenn der Eigentümer sein Einverständnis gegeben hat. Wenn das nicht erfolgt, habt ihr Pech. Wie wäre es aber mit einer mobilen Schiene, die nur aufliegt, nicht aber an den Treppen befestigt wird?

Vermieter versäumt / verschleppt Reparatur

Seit meinem Einzug besteht an meiner Mietsache ein Mangel (klarer ausgedrückt: die Elektrik auf Terrasse und im Schuppen funzt nicht).

Seitens des Vermieters wurden mehrfach "Reparaturen" durchgeführt, die nie von Dauer waren (sprich: Elektrik fällt immer wieder aus).

Seit ca. 1/2 Jahr mahne ich nun nachhaltig sowohl mündlich als auch schriftlich. Es erfolgen immer wieder Prüfungen und Gefummel.

Jetzt habe ich ihm einen Termin gesetzt und angedroht, mich an übergeordnete Stelle zu wenden, da es sich um eine Genossenschaft handelt.

Wie kann ich ihn unter Druck setzen? Kann ich eigenmächtig z.B. eine Mietkürzung androhen / durchziehen?

...zur Frage

Strom abgezapft? Was tun?

Hallo,

vor kurzem ist mir aufgefallen, das der komplette Keller des Vermieters auf unseren Stromzähler samt Waschmaschine, Trockner und Kühltruhe läuft.

Es gibt nix schriftlich oder mündlich, dass dies der Fall ist.

Zum Vergleich wurden morgens und abends Bilder gemacht.

Da die Nebenkosten direkt mit der Miete gezahlt werden, geh ich auch davon aus, das er das weiß und somit bei seinen "eigentlichen korrekten" Stromrechnung sparen kann und uns ne fette Nachzahlung zuschickt. (Licht im Flur, Keller und außen sind in Nebenkosten mit drin).

Soll ich mich direkt an den Vermieter wenden oder erst an den Stromversorger oder an wenn kann man sich noch wenden, bzw. was soll ich tun?

Vielen Dank!!!

...zur Frage

Haustiere trotz mündlichem Verbot des Vermieters?

Hallo,Meine Frage geht streng betrachtet an die juristischen Fachleute in Sachen Mietwohnungen, Mietverträge & Mietkündigung.Es geht um das altbewerte Thema Haustiere. Mein Partner und ich leben jetzt seit über 2 Jahren auf Miete in einer 3 Zimmer Wohnung. Kurz nach Einzug kam bei uns das Thema Haustiere auf da wir beide seit Kindesalter Haustiere hatten, warum dann jetzt nicht? Unser Vermieter besitzt 2 Mietshäuser (direkt nebeneinander) mit insg.12 Parteien. Alle, ausgenommen von vier Parteien, besitzen Haustiere. Also haben wir unseren Wunsch angesprochen (Hund). Er verbat uns ein Haustier, er wolle das nicht mehr er hätte damit nur Ärger gehabt (hat er in dem anderen Mietshaus immernoch wegen 6 Vögeln in der Wohnung die alles zerstören).Nunja. Wir hatten uns dann damit abgefunden. Allerdings wird im Mietvertrag kein Haustierverbot ausgesprochen und wir denken darüber nach eine Katze bei uns aufzunehmen die verzweifelt ein zu Hause sucht. Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Kann uns der Vermieter was wenn wir uns einfach eine Katze anschaffen würden? Da ja nichts im Mietvertrag schriftlich festgehalten wurde steht das doch außer Frage, Oder? Könnte er uns kündigen oder etwas anderes an haben? Bei uns im Haus leben schon 4 Katzen. Die letzte ist 1 Woche nach unserer vergeblichen Hundewunschäußerung eingezogen ohne das es da Probleme gab. Wir stehen etwas zwischen den Stühlen.

...zur Frage

Realistischer Stromverbrauch elektrische Fußbodenheizung

Hallo zusammen, wir interessieren uns aktuell für eine 110m² Wohnung. Die Wohnung wird komplett mit einer elektrischen Fußbodenheizung betrieben. Laut Vermieter sollen sich die Kosten für die Heizung auf 150-180€ pro Monat belaufen. In diesen Kosten soll sowohl der Heizstrom als auch der Haushaltstrom enthalten sein. Das kann ich mir leider nicht wirklich vorstellen.

Ein paar Details: 2 Personenhaushalt (aktueller Haushaltsstrom ca. 90€) Wohnung Maisonette über 2 Etagen.

Kann mir jemand sagen, ob man wirklich mit diesen 150-180€ im Monat auskommt? Ich finde es etwas unrealistisch. Wie viel Watt die Fußbodenheizung verbrauch weiß ich leider nicht. Im Internet habe ich gelesen, dass man mit 150W rechnen soll. Über Erfahrungen oder über eine Formel wie man es errechnen kann wäre ich sehr dankbar.

Folgende Formel habe ich bereits gefunden: Verbrauch x Betriebsdauer x Quadratmeter x Strompreis 150W x 2.000 x 110 x 0,25 = 8250€ / 12 = 687,50€ im Monat

Ich bin mir auch nicht sicher ob ich damit richtig liege. Bitte um HILFE!!!

Danke

...zur Frage

"Zuhause im Glück" wirklich in 10 Tagen?

Hallo. Ich lerne Maler und Lackiererin. Ich sehe diese Sendung immer mit Erstaunen. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen das die Handwerker in dieser kleinen Zeitspanne, mit so "wenigen" Leuten, ohne Zeit verzug und/ oder Pfusch, fertig werden. an ALLE Elektriker, Maurer, Zimmermänner, Trockenbauer, Dachdecker und natürlich Maler : geht das eurer Meinung nach?

...zur Frage

Nach Eigenbedarfskündigung Mietmängel anzeigen - wie läuft das ab?

Wir haben im August eine anwaltliche Kündigung wg Eigenbedarf erhalten, Auszugstermin: 28.2.17. Zuvor wurden zwei Mängel beim Vermieter mündlich angezeigt: elektrischer Türöffner defekt und ein Loch in der Badtüre. Das Loch wurde in meiner Schwangerschaft durch einen umgefallenen Schrank verursacht. Dies wurde sofort mündlich beim Vermieter sowie bei der Versicherung angezeigt. Zu diesem Zeitpunkt stand schon fest, dass die Tochter des Vermieters einziehen wird und wir haben uns mündlich geeinigt, dass der Mangel nicht behoben wird, da bei Einzug der Tochter sowieso alles neu gemacht würde. Die Auszahlung der Kaution bei Auszug wäre davon nicht betroffen. Des weiteren gibt es in einem Raum neue Fenster und in zwei Räumen alte Fenster. An den alten Fenstern bildet sich nun neben dem Rahmen Schimmel (Kinderzimmer und Schlafzimmer). An den neuen Fenstern ist nichts bei gleichem Lüftverhalten. Daher liegt der Schimmel nicht in unserem Verschulden. Die Fenstersituation war beim Einzug schon so. Mündlich wurde außerdem vor der Eigenbedarfskündigung vereinbart, dass wir flexibel ohne Weiterzahlung der Miete ausziehen können. Das Verhältnis zu den Vermietern war bisher vertrauensvoll, daher auch die vielen mündlichen Absprachen. Seit Geburt unseres Kind im April 2016 hat sich dies allerdings geändert, da sie keine Kinder im Haus möchten. Der Einwurf der Kündigung erfolgte wortlos an meinem Geburtstag. Dies war unserer Meinung nach kein schöner Zug der Vermieter. Wir möchten dennoch die Kündigung nicht anfechten und auch keinen Anwalt einschalten. Uns geht es nur um die Mängel und dass wir uns etwas absichern können. Wir haben Bedenken ob wir die Kaution dann auch wirklich bekommen und nicht noch selbst für die Mängel aufkommen müssen. Daher würden wir gerne wissen ob wir die Mietmängel schriftlich beim Vermieter anzeigen sollen? Und ob nach angemessener abgelaufener Frist zur Mängelbehebung eine Mietminderung möglich ist? Ist die Vereinbarung zum flexiblen Auszug nach der Eigenbedarfskündigung noch gültig oder sollten wir das auch schriftlich machen?

Über Antworten und Tipps bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?