Fahrradreparatur Widerrufsrecht?

9 Antworten

Du hast durch den Reparaturauftrag stillschweigend einem Vertrag zugestimmt. Es wäre ein einfaches gewesen, Dich zunächst nach den Gesamtkosten zu erkundigen.

Da der genaue Umstand nicht genau beschrieben ist, hier mal aus der Sicht eines Jemanden mit Werkstatterfahrung:

  • Die Ware muss vergleichsweise teurer sein als im Internet. In der Gesamtkalkulation muss sie auch die wesentlich höheren Fixkosten eines Vollsortimentes, seiner Verkaufspräsentation, den Kosten für das Geschäft und Personal sowie weiteren Lagerkosten neben Einstandspreis und Umsatzsteuer wieder reinholen. Der Gewinn an verkaufter Ware liegt so bei 10%.
  • Die Arbeitszeit, um einen Seitenständer an das Fahrrad zu montieren liegt bei kalkulierten 6 Minuten. Sollte sich der alte Ständer nicht demoniteren lassen, ist oft ein gehöriger Mehraufwand nötig. Mitunter müssen die Seitenständer auch vorsichtig abgeflext werden. Zudem muss der neue Seitenständer oft in der Länge durch mechanisches kürzen in der Länge angepasst werden. Daraus resultiert ein Arbeitsaufwand, der auch 20 Minuten erfodern kann. Wenn eine Stunde Arbeitsleistung mit 80 Euro berechnet wird, sind das bei 20 Minuten etwa 26 Euro.
  • Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Kunden meinen, Montagezeit am Fahrrad sei billiger zu berechnen als beispielsweise an einem Kraftfahrzeug. Tatsächlich sind die Kosten für den Mechaniker wie auch die Kosten für den Betrieb der Werkstatt gleich hoch.

Du hast, ohne nach dem Montageaufwand zu fragen, das Fahrrad abgeholt, bezahlt und im Nachhinein beschwerst Du dich gegenüber Fremden?

Du meinst, es im Internet billiger zu bekommen und gleichfalls auch selbst einfach montieren zu können? Warum hast Du es dann nicht gleich so gemacht?

Alles umdrehen kann ich Ihnen auch. Habe es bisher nur zum Teil bezahlt und somit ist der Kaufvertrag noch nicht abgeschlossen. Werde ich vertragsbrüchig sind beide Leistungen zurückzugewähren. Das heißt Arbeitszeit kriegt der erstattet. Der hat mir den Ständer nicht mit 10%sondern fast das doppelte verlangt. Also 100% Gewinn. Unkosten sind keine weiteren entstanden. Der Ständer war mit zwei Schrauben befestigt. Was willst du mit ner Flex? Und 80€ pro Stunde sind eindeutig übertrieben. So extrem viel hat der sich sonst nie berechnet. Außerdem ist es keine Markenwerkstatt wie VW, Porsche oder Mercedes. Ist eigentlich eine freie Werkstatt. Ein Arbeiter, keine Angestellten. Freie Werkstätten verlangen Stundensätze (nicht zu verwechseln mit Stundenlöhnen!) von 30 bis 35€. Der Typ hat sich aber 120€ Stundensatz verlangt. Und Fahrradmonteure sind doch eindeutig weniger hochqualifiziert als ein Automechaniker, bei dem man sich sein kann, dass er eine Ausbildung genossen hat. Der Typ dort hat sich soweit ich weiß alles selber beigebracht. Da ich mittlerweile fast alles genauso gut kann wie der, werde ich wohl bald alle Reparaturen selber durchführen, da alles im Internet insgesamt ca. 3 Mal günstiger ist

0
@Nemadies

Es ist völlig ausgeschlossen, von einer Fahrradreparaturwerkstatt zu leben. Es gibt auch in ganz D. keine, nur solche Fahrradsozialstationen oder Hilfe-zur-Selbsthilfe-Angebote an den Unis. Die Reparaturwerkstatt eines Radladens ist ein Serviceangebot für gute Kunden, ein Zuschussgeschäft. Verdient wird einzig und allein am Verkauf von Teilen und Kompletträdern. Hast du das Rad dort gekauft, kannst du meckern. Wenn nicht, wird auch der Radladen das Geschäft gern rückgängig machen, wenn er dich dafür nicht mehr sieht.

1
@Nemadies

Ganz ehrlich?

Miete Dir für einen Monat einen Laden. Lasse das Licht brennen, zahle Gewerbesteuer, Betriebshaftpflicht und Dir selbst einen Stundenlohn von 18,00 Euro. Am Monatsende verkaufst Du Dir einen Seitenständer und schraubst ihn an Dein Fahrrad. Berechne Dir dafür die entstandenen Kosten und versuche noch ein klein wenig Gewinn zu machen, damit der Laden nicht wieder dicht macht.

Wie teuer wird dieser Seitenständer wohl sein?

Im zweiten Monat kaufst Du zehn Seitenständer, legst sie in einem Karton unter Dein Sofa. Licht brauchst Du nicht und auch keinen Laden. Berechne die Gewerbesteuer und Deinen Stundenlohn. Verkaufe Dir selbst am Monatsende die 10 Seitenständer. Warum sind diese wohl billiger?

Mit ein wenig Abstraktionvermögen und der realistischen Einschätzung von Ladengeschäften vs. Onlineshop sollte der Vergleich wohl hinhauen, oder?

1

Außerdem baue ich Bekannten keinen PC für 1000€ zusammen, wenn einer für 300€ vollkommen ausreicht!

0

Wenn du vorher nicht um den Preis fragst ist das dein Problem. 

Dass Teile im Internet wesentlich billiger sind ist normal. Wenn ein Geschäft normal Ware anbietet und über das Internet dann ist keine Beratung, kein nettes Gespräch möglich. Mit Deiner Rechnung 10 Minuten 20.-€ ist 120.-€ Stundenlohn vergisst dass bei Gesprächen auch Zeit verloren geht. Dass eine Reinigung des Arbeitsplatzes dazu gehört. Dass die Räume etwas kosten.....möglicherweise  bleiben dann in echt nur mehr 40.-€ übrig. Davon noch Steuer und es bleiben noch 20.-€ übrig.

Such es dir aus: billig übers Internet, ohne Beratung, oder mit fairen Preisen und es geht dieses Geschäft nicht so schnell ein.

Hallloooo ?! Da war kein Gespräch. Nach weniger als 3 Minuten war ich wieder raus. Und das abholen war auch nur 3 Minuten. Sogar eigentlich noch weniger. Arbeitsplatz musste er keinen sauber machen. Das Fahrrad stand irgendwo in der Werkstatt rum und er hat den alten Ständer abgemacht und für ein paar Cent entsorgt. Dann neuen Ständer dranschrauben,Fahrrad weiterschieben, fertig! Insgesamt waren das nicht mehr als 15 Minuten. Wenn er länger braucht, ist er nicht qualifiziert, sodass er weniger Stundenlohn bekommen sollte. Aber ich kann euch garantieren, dass er das in weniger 15 Minuten alles geschafft hatte. Fahrradständer auswechseln macht auch kaum dreck

0
@Nemadies

Bei der Zeit geht es nicht nur um dich sondern um alle Kunden. Solche die kaufen und solche die nicht kaufen.

Ob das genau seriös oder gerechtfertigt ist kann ich nicht genau beurteilen. Aber wegen der Preise musst vorher reden.

Kaufst ein Mineralwasser und siehst nachher erst dass es 5 mal so teuer ist als sonst irgendwo kannst es auch nicht mehr zurück geben.

0

Lass doch mal die Kirche im Dorf. Wenn der fahrradhändler dir einen Ständer anbaut, muss er Gewährleistung geben. Also nimmt er Teile von seinem Großhändler und nicht irgendwas aus dem Internet.  Versandkosten, Zeit für die Bestellung, sortieren, auspacken kommt dazu. Ladenmiete, Strom, Heizung,Licht etc. Das ist schon in Ordnung so. Wenn Dir das zu teuer ist, besorg den Ständer selber und schraub ihn an.  Der Händler muss von  seiner Arbeit leben. 

Ja, also hat er ihn noch billiger bekommen, als er im Internet ist. Und bei mir hat er sogar den doppelten Preis von dem im Internet verlangt. Dann hab ich ja 3 mal zu viel alleine dafür bezahlt. Und 120€ Stundenlohn hat der sich noch nie gefragt. Das kann man auch nicht, wenn man als Fahrradhändler bestehen will

0

Was möchtest Du wissen?