Fahrradkauf: Suche leichtgängige Komponenten

4 Antworten

Mit viel Geld kann man geringe Unterschiede in Gewicht und Leichtgängigkeit kaufen, das Hilft dir bei langen Fahrten absolut beinahe nichts. zB: ein Kilo eingespart bei 75Kg gesamt ist grad mal 1,5% die sich nur bei steilem Bergauf auswirken. 95% der Kraft geht verloren in Reibungsarbeit gegen den Wind und Reifen gegen die Straße inclusive Walkarbeit. Der rest dann in die Arbeit der Kette und Schaltung gegten fett und Staub. Die Lagerreibung der Räder und Tretlager ist normalerweise vernachlässigbar, da verbraucht das Klicken hinten am meisten. Nabenschaltungen sind schon viel besser geworden aber die vielen Zahnräder der Planetengetriebe, die sich im Fett drehen, die verbrauchen auch mehr an Energie als eine Aussengangschaltung trotz längerer Kette und Schaltungsrädchen. Profis auf Tour de France, Paris Roubaix usw werden nie das leichteste Material verwenden. Du sparst ein Gramm ein und hast einen Rahmen der ein paar Prozent leichter ist. Bist du kräftig dann verbiegst du bei jedem Tritt den Rahmen um so viel mehr dass du bergauf durch Biegearbeit mehr verlierst als du durch Gewicht einsparst. Bei all den Komponenten spoielt sich das meiste im nur im Kopf ab. Ausnahme sind natürlich Radrennen, speziell auf der Bahn, wo man von einem Antritt bis zum Ziel in wenigen Sekunden, oft nur in den letzten 50 Metern Entscheidungen um Millimeter herbeiführen muss.

  • Wichtigst für dich sind Reifen ohne grobes Profil richtig aufgepumpt. Der Zustand und vor allem die Luft gehört TÄGLICH kontrolliert. Wenn ich am 1. Mai bei der Vorbereitungsfahrt allen meinen Teilnehmern der Viertagesfahrt die Reifen richtig aufpumpe dann kommen sie nach 2 Wochen mit bis zu nur mehr halbem Luftdruck. Das macht echten Unterschied und nicht die Komponenten die sie verbaut haben.
  • wichtiger als Leichtgängigkeit und Gewicht ist die Einstellung. Meist ist der Sattel zu tief oder/und der Abstand zum Lenker falsch. Da sind laut elektronischer radanlyse oft Unterschiede bis zu 20% drinnen ohne Kosten und nicht lächerliche 2Proent um Komponenten für 500.-€
  • Gute und gut eingestellte Bremsen sind auch wichtig, helfen aber nicht beim Vortrieb.
  • Gute Wartung am Rad, vor allem gute Schmierung ist wichtig, hilfreich ist außerdem die richtige Speichenspannung. Bei kräftigen Tritten hast bei jeder Umdrehung mehrere Millimeter Änderung der Speichenlänge. Schlecht gespannte Speichen werden dann nicht nur gedehnt sondern auch gestaucht und brechen mit der zeit. außerdem verbrauchen sie dabei auch Kraft, mehr als du mit Geld an besseren Komponenten wieder zurückkaufen kannst.

Da es zig Radtypen, wie z.B. Rennrad, Mountainbike, Cityrad, Trekkingrad, Crossrad gibt, fällt es schwer, bei einer so allgemein gestellten Frage die Antwort nach dem optimalen Rad zu geben.
Ich würde als alltagstaugliches Rad auch ein leichtes Trekkingrad empfehlen.
Da aber alleine auch hier schon wieder zig Hersteller, noch mehr verschiedene Modelle und Ausstattungen gibt, sage ich mal als Richtlinie für ein gutes, ziemlich leichtes und immer noch bezahlbares Rad:

Shimano Deore XT Ausstattung komplett (nicht nur Schaltung!!!); dazu gute, pannensichere aber trotzdem leicht laufende Reifen, z.B. die Schwalbe Marathon Dureme Reifen, möglichst Starrgabel und keine Federgabel (zu schwer!) und Gesamtgewicht nicht mehr als 12 bis 13 kg. Der Preis für so ein Rad dürfte sich dann irgendwo ab ca. 1.500 Euro bewegen.

Die meisten Räder haben heute in der Regel einen Alurahmen. Leichtere Rahmen, z.B. aus Carbon kann man auch kaufen, sie sind aber in der Regel deutlich teurer. Es gibt sogar ein Trekkingrad mit Titanrahmen: den "TiRohler" von der Firma Idworx für knapp 6.000 Euro.
Wichtiger als ein extrem leichter Rahmen ist aber, dass das Gesamtkonzept stimmt.
Außerdem kann auch ein gutes 16 kg-Trekkingrad sehr leicht laufen.

Eine Nabenschaltung ist grundsätzlich praktischer, als eine Kettenschaltung, weil man hier die Gänge auch im Stand schalten kann. Eine bezahlbare Nabenschaltung von Shimano oder SRAM hat aber nur 8, 9 oder maximal 11 Gänge, mit entsprechend hohen Gangsprüngen. Eine 14-Gang Nabenschaltung von der Firma Rohloff (die Speedhub 500/14) hat zwar diesen Nachteil nicht, kostet aber auch gleich mal 900 Euro - ohne Rad, wohlbemerkt! Wenn man Wert auf ein möglichst geringes Gewicht legt, empfiehlt sich sowieso eine Kettenschaltung, in der Regel beim guten Trekkingrad mit 27 oder 30 Gängen.

Wenn es ein richtig leichtes Trekkingrad sein soll, fällt mir das nur 9,9 kg leichte Stevens Xenith ein, welches aber leider im aktuellen Angebot von 2013 nicht mehr auftaucht und außerdem mit ca. 2.400 Euro deutlich teurer ist.
Ein Link zum Stevens-Rad hier - noch dürfte der eine oder andere Händler so eines auf Lager haben:

http://www.stevensbikes.de/2012/index.php?bik_id=79&cou=DE&lang=de_DE

Der wichtigeste Faktor sind natürlich die Reifen. Dicke Reifen verursachen sehr viel mehr widerstand. Kaufe dir am Besten ein Trekkingrad. Im Gegensatz zu herkömmlichen "Straßenfahrrädern" haben die schon wesentlich weniger Kontakt mit dem Boden. Sie sind sozusagen ein Kompromiss zwischen Citybike und Rennrad

Ok, guter Hinweis. Danke! Also sind Reifen und Rahmen am wichtigsten? Gibt es da spezielle Rahmentypen für den Selbstzusammenbau? Würde es gern aus selbstgewählten Komponenten zusammenstellen.

0
@budist

irgendwie ja, aber ganz anders als das da so ankommt. das wichtigste am Rahmen ist dass er zum Körper passt und dann soll er für den Zweck geeignet sein. Die Reifen wiederum am stärksten vom Einsatzzweck. Fang mal an bei SRAMI zu lesen.

0

Dicke Reifen verursachen nicht unbedingt mehr Rollwiderstand - im Gegenteil: Bei gleichem Luftdruck verursachen sie geringeren Rollwiderstand! Der geringere Rollwiderstand eines schmalen Reifens entsteht nur dadurch, dass diese in der Regel mit höherem Luftdruck gefahren werden.
Nachzulesen hier unter Punkt 1.0:

http://www.fahrrad-workshop-sprockhoevel.de/Tipps_reifen.htm

1

High Colorado MR05 26" Mountainbike testbericht?

Kann mir jemdan sagen ob dieses Bike ein gutes Preisleistung-Verhältniss hat? Und ob die Marke High Colorado etwas taugt, habe bis jetzt im Netz noch keine Testberichte gefunden.

Datenblatt:

Preis: 649€ statt 999€

-Schaltung
27 Gang Shimano SLX/Alivio
-Federgabel
Suntour SF11-XCT mit Lockout
-Bremsen
Shimano M445 Disc hydraulisch
-Felgen
Remerx RDX-Hohlkammer

Es wäre mir wichtig eure Meinung zu diesem Bike zu hören weil ich mir noch noch nicht ganz sicher, und jede Verkäufer mir etwas anders erzählt.

...zur Frage

Mountainbike wie besser ausrüsten?

Hallo zusammen vielleicht finden sich paar Biker hier die Ahnung haben:) ich hab mir das cube race one 2016 er gekauft.Soweit bin ich sehr zufrieden dennoch möchte ich gerne paar Änderungen haben.Was mir gleich aufgefallen ist ist das die Pedale nicht sonderlich hochwertig scheinen.Beim treten bin ich des öfteren auch schon abgerutscht wäre es da sinnvoll bessere anzubringen und wenn ja welche?Die Griffe haben schon nach 10 km deutliche abdrücke an den Händen hinterlassen und sie schmerzten auch gibt es da auch bessere Griffe oder lieber mit Handschuhe fahren? Welchen Tacho würdet ihr empfehlen? Die Schaltung klackert bei bestimmten gänge hab ich Anspruch das der laden bei den ich das Rad gekauft habe die schaltung justiert?Bin relativ neu im Bereich mountainbike deswegen würde ich mich über paar Tips freuen.liebe grüsse

...zur Frage

Fahrrad neu aufbauen?

Ich habe lust mal mein altes Mountain Bike komplett neu aufzubauen von V auf Scheibenbremsen und ein neues Schaltgetriebe sowie Trommel und Kette.

Nun ist die Frage ob das überhaupt so machbar ist, denn das Schaltgetriebe z.b braucht dann auch diese bestimmten stellen wo es angebracht wird, also die Schrauben u.s.w.

Und vor allem bin ich mir extrem unsicher ob das mit den Scheibenbremsen geht.

Da muss ja dieser ganze Sockel an das Rad und meine Speichen sind relativ breit, abgesehen davon dass das bike sowieso mit V Bremsen läuft.

Kann mir jemand sagen auf was ich achten muss beim Kauf ob es passt und welche Teile ich gleich vergessen sollte.

Mit den Bremsen könnte ich leben aber ein neues Schaltgetriebe mit Multiplikator und Trommel wäre schon wirklich wichtig.

Am besten gleich sagen was ich außer dem Gerüst lassen muss damit das ding noch läuft.Ich mache das auch eher aus lust etwas individuelles zu haben und nicht weil das ding am zusammenbrechen ist auch wenn es bessere Tage hatte.

...zur Frage

Fahrrad Rücktrittbremse ausbauen, aber was dann?

Hallo, ich hab im Netz gelesen, dass eine Nabenschaltung besser sein soll als eine Kettenschaltung. Daher möchte ich mir eins mit Nabenschaltung kaufen. Das einzige Problem, das Rad das mir gefällt gibt es mit Nabenschaltung dann nur mit Rücktrittbremse. Die kann man ja ausbauen, aber nun ist die Frage: Hat es danach Freilauf oder bewegt sich das Rad dann Rückwärts und haut mir etvl. die Kette raus wenn ich das Pedal bei Fahrt rückwärts bewege? Bitte nicht lachen oder dummen Kommentare, aber ich kenn mich da eben null aus und möchte mir unnötig dann das Rad kaufen wenn es dann nicht so funktioniert wie ich mir das vorstelle. Gruß Anja

...zur Frage

AMD Prozessor gleich wie Intel Core i7

Hallo, ich habe momentan den Prozessor AMD Fx(tm) 4100 QuadCore Prozessor in meinem PC eingebaut, der ungefähr die Leistung eines Intel Core i3 hat. Nun ist meine Frage: kann mir jemand einen AMD Prozessor( AMD weil ich für Intel kein anderes Mainboard kaufen will) der gleich gut wie der Intel Core i7 ist, vorschlagen? Und ist da sonst noch was dabei? Danke ;)

...zur Frage

Sachs Pentasport 5 Gang einstellen

Hab bei einem Damenfahrrad - Hinterrad - den Schlauch gewechselt. - Kein Problem . aber das Fahrrad hat eine Nabenschaltung Sachs Pentasport 5 Gang, Mußte ja um das Rad auszubauen die Schaltung am Rad lösen. So - jetzt kommts - Beim Einbau funktioniert nur Gang 3 bis 5 - Gang 1 und 2 sind im Leerlauf (lassen sich durchdrehen.) Verstelle ich an der Nabe die Hülse oder den Stift geht die Schaltbox nicht drauf. Wie wird das verflixte Ding eingestellt. Wer weis da Rat?

Danke für eine Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?