Fahrradfahrer stürzt - Bin ich Schuld?

6 Antworten

Wenn er Forderungen stellt meldest du dies deiner Kfz-Versicherung, zusammen mit der Schilderung des Sachverhaltes aus deiner Sicht. Diese prüft diesen Schaden.

Sollte die Versicherung der Meinung sein, dass du haftest wird sie den Schaden bezahlen. Du hast dann die Möglichkeit den Schaden "zurückzukaufen", d.h. du ersetzt der Versicherung den Schadenaufwand und wirst dafür nicht zurückgestuft.

Also als Autofahrer hat man generell schlechte Chancen gegen Fahrradfahrer.

In deinem Fall hätte der Fahrradfahrer ja sogar Vorfahrt gehabt, wenn ich das richtig verstanden habe.

Es kommt halt drauf an, ob wirklich noch die Gefahr bestand, dass er gegen dich gegen fahren kann oder ob er wirklich nur wegen dir bremsen musste.

Wie hast du nur deinen Führerschein bestanden?

Du kennst ja noch nicht einmal die Straßenverkehrsordnung!

Der Radfahrer, wird beim Zentralruf der Autoversicherer anrufen und sich deine Kfz-Versicherung + Versicherungsnummer nennen lassen.

Dann bei deinem Kfz-Versicherer anrufen um seinen Schaden zu melden.

Außerdem diesen Vorgang der Polizei melden.

ich glaube manche verstehen die Frage nicht ganz oder? Der Fahrradfahrwe war fast 4 Wagenlängen von der Kreuzung entfernt! Wartest du denn bis ein Fahrradfahrer der 10m entfernt ist, bis du abbiegst? Schon mal was von zügigem Abbiegen gehört wenn du von der Strassenverkehrsordnung redest? oder ist denn so einfach jeden zu beschuldigen dass du Schuld bist wenn er stürzt obwohl du nicht mal in seiner Nähe warst?

dann bist du wohl auch schuld dass ein Sack Reis in China umgeflogen ist.

p.s. Polizei hab ich selber in Kenntnis gesetzt

0
@ntyler
Wartest du denn bis ein Fahrradfahrer der 10m entfernt ist, bis du abbiegst?

Auf jeden Fall, denn ich will nicht für den Tod eines Fahrradfahrers verantwortlich sein.  Jemandem, der anders denkt sollte man den Führerschein abnehmen.

 Schon mal was von zügigem Abbiegen gehört wenn du von der Strassenverkehrsordnung redest?

Dieser Kommentar ist absoluter Blödsinn.

An diese § der STVO solltest du dich halten:

§ 1Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

§ 8Vorfahrt

(1) An Kreuzungen und Einmündungen hat die Vorfahrt, wer von rechts kommt.

(2) Wer die Vorfahrt zu beachten hat, muss rechtzeitig durch sein Fahrverhalten, insbesondere durch mäßige Geschwindigkeit, erkennen lassen, dass gewartet wird. Es darf nur weitergefahren werden, wenn übersehen werden kann, dass wer die Vorfahrt hat, weder gefährdet noch wesentlich behindert wird. Kann das nicht übersehen werden, weil die Straßenstelle unübersichtlich ist, so darf sich vorsichtig in die Kreuzung oder Einmündung hineingetastet werden, bis die Übersicht gegeben ist. Wer die Vorfahrt hat, darf auch beim Abbiegen in die andere Straße nicht wesentlich durch den Wartepflichtigen behindert werden.

§ 9Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren

(3) Wer abbiegen will, muss entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen, Schienenfahrzeuge, Fahrräder mit Hilfsmotor und Fahrräder auch dann, wenn sie auf oder neben der Fahrbahn in der gleichen Richtung fahren. Dies gilt auch gegenüber Linienomnibussen und sonstigen Fahrzeugen, die gekennzeichnete Sonderfahrstreifen benutzen. Auf zu Fuß Gehende ist besondere Rücksicht zu nehmen; wenn nötig, ist zu warten.

Schon mal was von zügigem Abbiegen gehört wenn du von der Strassenverkehrsordnung redest?

Und nun kannst du mir den entsprechenden §  der STVO nennen, der meine genannten §§ außer kraft setzt und dein zügiges Abbiegen ins rechte Licht setzt.

Noch ein Nachsatz: nach deiner eigenen Schilderung hast du in Kauf genommen den Radfahrer zu überfahren - nennt man auch Vorsatz.

0

Fahrradfahrer von Auto nicht angefahren aber gestürzt!

Hallo Community,

meine Frau fuhr am Samstag an eine unübersichtliche Kreuzung ran (rechts stand ein Wohnwagen). Sie schaute nach rechts und sah nichts, rollte vor um nach links in die Kurve zu schauen. Als sie wieder nach rechts schauen wollte war plötzlich ein Fahrradfahrer (aus der Vorfahrtsstraße kommend) vor ihr. Sie bremste ab und berührte den Fahrradfahrer NICHT. Der Fahrradfahrer jedoch veriss den Lenker und stürzte auf die Straße. Später gab der Fahrradfahrer an, er sei davon ausgegangen, dass meine Frau ihn gesehen hatte.

Meine Frage nun, was kommt auf meine Frau zu bzw. trägt sie eine Schuld obwohl sie ihn nicht berührt hat? Ich habe mich auf ein Paar Seiten schlau gemacht und es gibt einfach keine klare Aussage. Ich gehe mal davon aus, dass sie als Unfallverursacherin, obwohl sie ihn nicht berührt hat, dafür haften muss.

Ist das so richtig?

...zur Frage

Kreuzung, Linksabbieger, durchgezogene Linie

Hi,

wir haben in der Stadt eine große Kreuzung mit Ampel. Linksabbieger die grün haben müssen den Gegenverkehr erst mal durchlassen, da diese genauso grün haben. Die Gegenfahrbahn ist zwei Spurig. Die rechte nur für die rechts Abbieger die linke für die, die geradeaus fahren. In der mitte einer Kreuzung ist eine durchgezogene Linie, die bis einige Meter in die jeweiligen Straßen verläuft, die Straßen haben auch zwei Spuren. Nun, ich war ein Linksabbieger, nachdem ich die Autos vorbei gelassen hab, die geradeaus wollten, wollte ich in die linek Straße abbiegen, auf der rechten Gegenfahrspur war ein Auto, der auch in die gleiche Straße wollte, allerdings wollte dieser in die linke Fahrspur der Straße reinfahren und wäre mir fast reingefahren.

Meine Frage, wer wäre Schuld? Ich mein, man darf eine durchgezogene Linie nicht überfahren und ich hätte keine Schuld, auch wenn ich in diesem Fall Linksabbieger bin. Lieg ich falsch?

...zur Frage

Verkehrsunfall bin ich den schuldig

Hallo alle zusammen, habe mal eine Frage zu einem Unfall der mir passiert ist.

Ich stand an einer Kreuzung mit Ampel Anlage und wollte links einbiegen. Als die Ampel umsprang von Rot auf grün fuhr ich zur Mitte der Kreuzung und wartete, bis der Gegenverkehr abgebogen, oder gerade aus an mir vorbei gefahren ist. Da viele Autos es waren stand ich länger an der Kreuzung, so das die Verkehrsteilnehmer rechts und links von mir grün bekommen haben. Der Verkehrsteilnehmer. Rechts von mir, fuhr auf mich zu und rammte meinen rechten Kotflügel.

Heute bekomme ich schreiben von der bussgeldstelle, das ich 35€ zahlen soll, da ich nicht in die Kreuzung reinfahren durfte da viel Verkehr war dort war.

Jetzt habe ich die Schuld das ich auf der Kreuzung wartete, und der andere mir reinfuhr.

Könnt ihr mir bitte helfen.

Danke im Voraus .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?