Fahrrad zuschnelll?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja, man kann auch auf dem Fahrrad geblitzt werden.

Konsequenzen hat das aber nicht.

Du kannst erst mal gar nicht ausfindig gemacht werden, da du kein Nummernschild hast.

Außerdem:

Laut StVO:

(3) Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt auch unter günstigsten Umständen

1.innerhalb geschlossener Ortschaften für alle Kraftfahrzeuge 50 km/h

Ein Fahrrad ist kein Kraftfahrzeug, also darfst du wenn es der Verkehr zulässt und du niemanden gefährdest innerorts auch schneller fahren.

https://dejure.org/gesetze/StVO/3.html

Wenn du aber andere Verkehrsteilnehmer gefährdest, kann schon ein Bußgeld auf dich zukommen.

Jetzt mal eine Antwort aus der Praxis.

Bin Liegeradfahrer und somit Dank der Aerodynamik deutlich schneller als ein normaler Radfahrer. 

Ich wurde letztens mit ca. 37 Kmh geblitzt.  Es war ein mobiler Blitzer 2 so Blitzkästen in einer Tempo 30 Zone. 

Passieren tut da garnichts. 

Was viele nicht wissen : 

Tempo 50 innerorts und Tempo 100 ausserorts gelten nicht für Radfahrer.  Der Gesetzgeber ging davon aus das Radfahrer niemals so schnell fahren können. Nur die Verkehrszeichen die eine Tempobegrenzung anordnen gelten für alle. 

Mal was zur Info was per Muskelkraft möglich ist .

Schnellstes Serienrad Velomobil Milan SL.  150 Watt Tretleistung = 50 Kmh zum Vergleich Rennrad ca. 30 Kmh in Unterlenkerhaltung. Bei 200 Watt geht's in der Ebene schon auf 60 Kmh. Im Sprint geht's auf ca. 90 Kmh und mir leichtem Gefälle sind 100 Kmh keine Hürde. 

Der größte Feind des Radfahrers ist der Luftwiederstand. 

Theoretisch kann man auch mit dem Fahrrad zu einer Geldbuße gebeten werden wenn die Polizei einen z.B. mittels Laserpistole blitzt und den Radfahrer daraufhin anhält. 

Mir sind aus dem Internet kaum Fälle bekannt wo ein Radfahrer zahlen musste.  Ich schätze mal mindestens 95% aller Beamten würden einen zu schnellen Radfahrer höchstens belächeln.  Man darf halt nicht vergessen warum Tempobegrenzungen existieren,  von einem Kfz geht eine viel höhere Betriebsgefahr aus. 

Ja, das funktioniert. Inwiefern man dann aber bestraft werden kann, sei dann erstmal dahingestellt. Zum einen musst Du als Radfahrer keinen Führerschein haben, der ja voraussetzt, dass Du Verkehrsschilder lesen kannst. und zum Anderen braucht ein Fahrrad nicht zwangsläufig einen Tachometer.

Aber mal ehrlich. Bei erlaubten 70  km/h wirst Du kaum zu schnell fahren.

Selbst bei erlaubten 30 km/h, hier mag das durchaus möglich sein. Und hier ist dann auch ein Stück weit Gefühl und Verantwortungsbewusstsein gefragt.

Eine Strafe wirst Du wohl nicht bekommen. Aber geblitzt kannst Du werden.

Ich habe auch mal von einem Rollstuhlfahrer gelesen, den man geblitzt hat.

... und man kann sogar Strafe bekommen, wenn die Temposünder direkt hinter dem Blitzer herausgeholt werden. Die STVO gilt auch für Radfahrer.

Kommentar von DG2ACD
29.06.2016, 19:46

Durchaus richtig, aber ein Fahrrad ist nicht tachopflichtig, von daher wird das schwierig. Ich glaube aber, dass es mindestens ein Du-Du gibt.

0

Höchstens vom Blitz 😅

Was möchtest Du wissen?