Fahrrad, was braucht man und was nicht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die einen Verkäufer raten zu Scheibenbremsen die anderen zu normalen Felgenbremsen. 

Also, bei einem Verkäufer, der dir erzählt Felgenbremsen an 'nem Mountainbike seien besser, würd ich definitiv nix kaufen. Natürlich gibt es auch hochwertige Felgenbremsen, und Scheibenbremsen, die nix taugen. Allerdings bin ich trotzdem der Meinung, dass Felgenbremsen an einem MTB nix verloren haben. Sobald die Felge dreckig oder nass wird, verlierst du Bremskraft, da kann die Bremse noch so teuer und hochwertig sein. Was die Bremse angeht würde ich auf jeden Fall darauf achten, dass es hydraulische Scheibenbremsen hat (mechanische Scheibenbremsen taugen meistens relativ wenig bis gar nix, insbesondere billige Modelle)

Wie bereits gesagt gefederte Sattelstütze braucht kein Mensch.

Was die Reifen angeht hat der Verkäufer recht: Je gröber das Gelände, desto dickere Reifen, allerdings sind diese natürlich schlechter auf der Straße. Aber da musst du wohl oder übel Kompromisse machen, anders gehts nämlich nicht. Ein guter Kompromiss für'n Hardtail ist es, vorne einen Reifen mit etwas mehr Profil und Kurventraktion zu nehmen, während der Hinterreifen dafür weniger Rollwiderstand hat. 

Wenn du mir jetzt noch verrätst, was du alles fahren willst, also in welche Richtung dein Bike gehen soll, und was dein Budget ist, könnte ich dir noch mehr Tipps geben bzw. auch ein paar Bikes vorschlagen ;)

ja fahren im Gelände, also richtig.....Schotter Bergstrassen die auch matschig sein könnene usw. also Gelände sicher mehr wie Bundesstrasse und würde ca. 1000 investieren wollen für was gscheites.

0
@einfache

Der Begriff "im Gelände, also richtig" ist leider etwas unpräzise, da sehr subjektiv. Ein Downhillbiker wird darunter etwas ganz anderes verstehen, als ein XC-Fahrer^^

Wenn ich dich richtig versteh, willst du in 1. Linie auf Strecken im Wald/Schotterpisten und ab und zu auf der Straße fahren d.h. keine dicken Wurzeln, Sprünge, oder wirklich schwere Hindernisse bzw. härtere Abfahrten. In diesem Fall würd ich ein Hardtail nehmen,da sie was Federung angeht für dich ausreichen und vergleichsweise leicht sind und nen geringeren Kraftverlust haben (aufgrund des fehlenden Dämpfers).  Elenano hat ja schon das KTM und das Canyon genannt. In dem Preisbereich würd mir noch das Bulls Copperhead 3 einfallen, Cube hat ebenfalls gute Einsteigerbikes. 

PS: Danke für den Stern^^

1
@BlackBanan24

sind die genannten Marken alle gleich "gut"?  ich bin die letzten Jahre ein "billig" Bike gefahren was für meine Ansprüche eben nicht mehr reicht.

und richtig Wald/ Schotter, Forstwege (leichte Wurzeln) Wiesen. Keine Sprünge nein oder sonstigen gefährlichen Fahrten.

0
@einfache

Mehr oder weniger ja. Cube, Canyon, Bulls und KTM sind alles deutsche/österreichische Hersteller, die ihre Rahmen auch alle hier herstellen (also kein Müll aus China^^), die Bikes sind vernünftig verarbeitet, außerdem fahren auch einige Profis mit Bikes von denen, sind also alles renommierte Hersteller. Grundsätzlich kannst du mit denen also nix falsch machen

Welches Modell jetzt das beste ist, kommt immer auf die jeweilige Ausstattung an. In dem Fall würde ich am ehesten das Canyon nehmen, Canyon hat als Versandhändler ein ziemlich gutes Preis/Leistungsverhältnis d.h. ein Bike mit der Aussattung und dem Gewicht wirst du bei anderen Händlern in der Preisklasse nur schwer finden.

1
@BlackBanan24

Soweit ich gehört habe, trifft das auf KTM nicht zu.
Die Fahrräder haben qualitativ mit den Motorrädern nichts zu tun und die Rahmen werden in Fernost gefertigt.

0
@Franek

was die Rahmen von KTM werden in Fernost gemacht? Dachte die erzeugen  ALLES in OÖ?

0

In deinem Falls würde ich zu einem Hardtail Mountainbike mit den gewöhnlichen 100 mm Federweg raten. Wenn du im Gelände fährst würde ich schon zu Scheibenbremsen raten, aber zu vernünftigen. Es gibt vernünftige Felgenbremsen, die besser als schlechte Scheibenbremsen sind.

Gefederte Sattelstützen braucht kein Mensch, da diese nur einen unnötigen Kraftverlust bedeuten.

Die Federgabel sollte von den Marken Manitou, Rock Shox oder Fox sein und die Schaltung Shimano SLX, Deore oder XT. 

Bei Bremsen die Finger von Tektro lassen!

Wenn du noch verrätst, wie groß dein Budget ist, kann ich konkrete Vorschläge machen. Ab ca. 600€ findet man neu etwas vernünftiges.

bis ca. 1000 € hab ich schon vor zu investieren gehe in Richtung KTM

0
@einfache

Mit KTM kenne ich mich nicht so aus. Habe jetzt mal dieses gefunden: http://www.radonline.de/ktm-ultra-1964-ltd-29-30-gang-kettenschaltung-herrenfahrrad-mtb-modell-2016-29-zoll.html?gclid=CJKW58ri_MoCFQhuGwodJqINVw

Rock Shox Recon Luftgabel, Shimano XT/ Deore Schaltung, aber auf der Herstellerseite ist das Gewicht mit 12,5 kg angegeben. Die Ausstattung ist gut, aber es gibt leichtere.

Eine ähnliche Ausstattung bietet das Cube Acid, aber dieses wiegt ebenfalls mit 12,6 kg zu viel.

Dieses Canyon https://www.canyon.com/mtb/grand-canyon/2016/grand-canyon-al-6-9.html wiegt nur 11,4 kg, aber ist auch gut. Canyon ist allerdings ein Versender.

2

Neues Fahrrad einstellen?

Hallo! Ich habe mir vor kurzem ein neues Hardtail Mountainbike gekauft.
Da ich es täglich brauche kann ich es nicht zu einem Fahrrad Experten bringen und es einstellen lassen!

Was muss man alles einstellen? Was ich weiß, dass Scheibenbremsen unbedingt eingestellt werden müssen (vordere bremst kaum und hintere schleift irgendwie).

Aber was muss ich noch einstellen bis auf Lenker und Sattel?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Dirt bike MIT oder OHNE Schaltung?

...zur Frage

Trail MTB unter 1600€?

Hardtail Fully is mir eigtl alles egal ich will nur Vorschläge.

...zur Frage

Hallo Leute, wo fährt man mit einem Fully?

Hallo Leute, wo fährt mit mit einem fully? Eigentlich auf Hügeln, Rampen und Waldgebieten oder? Bei meinem fully ist wie ihr wisst die schwinge gebrochen und meine Mutter sagte, dass es nicht dafür gemacht wurde, Sprünge auszuüben. Aber das sollte es doch stand halten oder?

...zur Frage

Fahrradlenkung geht zu einfach.

Hallo! Ich wollte gerne morgen mit meinem Fahrrad zum Wandertag meiner Klasse fahren (Mit nem Kumpel) und habe heute mal die Reifen aufgepumpt, den Sattel leicht höher gestellt und versucht den Lenker höher zu stellen (ist inzwischen etwas niedriger als der Sattel). Hab also am Lenker mal ein paar Schräubchen gelöst und versucht, nach oben zu ziehen... Es tat sich nichts, also dachte ich mir, mache ich doch noch 2-3 Schrauben mehr lose. Im Endeffekt konnte ich meinen Lenker nach oben einfach abnehmen und habe festgestellt, dass es wohl nicht höher geht (Da waren so Metallringe übereinander an der Lenkstange, wo der Lenker dann draufliegt). Also pack ich den Lenker wieder drauf, mache ihn schön gerade (war vorher eh ein bisschen zu weit nach rechts) und schraube alles wieder fest... Sah gut aus und ich fahr nochmal ne kleine Runde, alles geht perfekt, nur der Lenker lenkt so easy nach links und rechts, entweder hat vorher was geklemmt oder nun ist was falsch. Wenn ich meinen Fahrradständer ausklappe und das Rad hinstelle (Neigt sich ja leicht nach links), geht mein Vorderrad auch direkt nach links, also es bleibt nichtmehr gerade stehen. Fühlt sich beim Fahren etwas ungewohnt an, habt ihr vielleicht Ideen, wie ich das ändern könnte? Schraube ist richtig fest, also geht nicht fester, sonst geht wahrscheinlich das Gewinde kaputt. Die Gabel hat eine einstellbare Federung und ich hab Scheibenbremsen da dran (Weiß nicht, ob diese Infos was nützen, aber lieber zu viel als zu wenig ;D)

mfg

...zur Frage

Bremsbeläge richtig einbremsen Downhill?

Hallo,

Ich hab mir Heute ein paar neue Bremsbeläge für mein Downhillbike gekauft.
Und da hab ich mich gefragt: Wie bremst man die Dinger eig. richtig ein?

Also muss man unbedingt 30 mal von 30 km/h auf 0 km/h runterbremsen oder geht das auch einfach wenn man nen Berg runter fährt und dann die Bremse die ganze Zeit etwas schleifen lässt.

Und wie macht ihrs?

Danke für eure Zeit,

Treeshy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?