Fahrrad mit ins Kaufhaus nehmen? Erlaubt?

8 Antworten

Es gibt dazu keine rechtlichen Regelungen. Hier gilt das Hausrecht. Das einzige was man nicht darf ist das Fahrrad auf der Rolltreppe zu transportieren. Ansonsten kann das der Ladenbesitzer/Geschäftsführer handhaben wie er will.

Wenn keine Verbotsschilder am Eingang stehen, ist das erlaubt (bzw. nicht verboten, d.h. einen Versuch ist es wert). Falls du von Mitarbeitern gebeten wirst, das Rad draußen zu lassen, solltest du das natürlich tun ;)

baumarkt:evtl, einkaufszentrum. unter garantie nicht. allerdings hatte ich schonmal dasselbe problem, vorm geschäft gestanden, schloss vergessen, und da hab ich einen mitarbeiter (ganz freundlich )gefragt ond er hat es mit reingenommen. das kommt auf das kaufhaus und auf die mitarbeiter an...

Schlechter Service bei Lucky Bike was kann man tun?

Hey!

Ich habe zur Zeit an meinem Mountainbike von Lucky Bike einen Garantiefall.

Es war kein billiges Fahrrad, sondern ein sehr gutes für 4000€.

Ich warte nun seit knapp 4 Wochen darauf, dass die Reparatur ausgeführt wird.

Heute gab man mir als Antwort, warum ich das Mountainbike heute nicht abholen kann, dass man keine Zeit hatte es zu reparieren, weil im Geschäft zu viel los war.

Ich es ist doch eine absolute Frechheit so was zu einem Kunden zu sagen.

Ich habe Kfz-Mechaniker bei der MAN-AG gelernt und bei uns stand kein Lkw wochenlang auf dem Hof, weil wir keine Zeit hatte.

Dann wurde halt auch am Samstag bis 18 Uhr gearbeitet.

Aber bei Lucky Bike, bleiben die Reparaturen stehen, weil zu viel zu tun ist.

Es kann doch nicht sein, dass die mich jetzt noch wochenlang hinhalten. Den Kaufpreis haben sie kassiert, aber wenn dann der Garantiefall kommt, dann ist Mann/ Frau verlassen!

Gibt es keine gesetzlichen Regelungen bei so was?

Ach so, ich habe einen Zettel, wo drauf steht, dass das Rad am 12.05,2015 fertig ist.

Kann man da nicht etwas machen, weil man ja den Termin schriftlich hat?

...zur Frage

Was passiert wenn man die Fahrradprüfung in der Grundschule nicht besteht?

Was passiert dann? Darf man dann legal nicht Rad fahren?

...zur Frage

Geschäft am Promotionstand abgeschlossen - Haustürgeschäft? Widerrufsrecht?

Hallo,

ich habe eine Frage. Am 02.08.08 schloss ich in einem kleinen Einkaufszentrum auf der Durchgangspassage mit 1 & 1 einen DSL-Vertrag ab. Es war ein Promotionstand, dirket neben dem Supermarkt, wo ich Lebensmitteln kaufen wollte. Ich wurde vom Profiseller überrumpelt und unterschrieb. Er gab mir falsche Tarife an und gab mir keine AGBs mit. Also dachte ich, es handelt sich um ein Haustürgeschäft und habe 2 Täge später widerrufen. 1& 1 will mir den Widerruf nicht anerkennen, mit der Begründung, ich sei von einem Profiseller "beraten" worden. Es ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass der Vertragabschluss an einem Promotionstand zustande kam. Kann ich widerrufen?

...zur Frage

Gibts eine gesetzliche Fahrradhelmpflicht für Kinder?

Mein Sohn, 7 Jahr fährt jeden morgen mit dem Rad und einigen Schulkameraden zur Schule. Es gibt einige Engpässe auf dem Weg und daher die Frage ist es vom Gesezt vorgeschrieben, dass Kinder auf dem Rad einen Helm tragen?

...zur Frage

Mit 16 Jahren im Eros Center macht sich da irgendjemand strafbar?

Bzw. würde eine im Laufhaus irgendwas dagegen haben wenn (ich) 16 bin?

Weil ich habe ja eigentlich erfahren, dass wenn beide über 14 sind und einvernehnlich miteinander schlafen es ja eigentlich NICHT illegal ist. Stimmt das oder hat mir mein AWT lehrer Blödsinn erzählt?

...zur Frage

Kündigung in verlängerter Probezeit durch Arbeitgeber WÄHREND Krankheit möglich?

Hallo! Da ich wieder mal nirgends im Internet seine Seite mit einer eindeutigen Klärung dieser Frage gefunden habe, lande ich mal wieder hier. Ich bitte darum, NUR auf diese Frage zu antworten wenn eine gewisse Kenntnis der Sachlage vorhanden ist, da die Situation sehr dringend einer richtigen Antwort bedarf.

Also folgendes: Arbeitnehmer A tritt eine neue Stelle bei einem Arbeitgeber B an. Die vertraglich vereinbarte Probezeit beträgt 6 Monate. Nach einigen Monaten und kurz vor Ablauf der Probezeit stellt sich das Arbeitsverhältnis als schwierig heraus. Arbeitgeber B empfindet die Leistung von Arbeitnehmer A als nicht ausreichend und bringt dies in einem Gespräch zum Ausdruck. In dem Gespräch wird zwischen beiden Parteien vereinbart, die Probezeit um weitere 3 Monate zu verlängern. Dies wird auch schriftlich festgehalten. Arbeitnehmer A fühlt sich in der folgenden und vorigen Zeit des Arbeitsverhältnisses überlastet und teilweise mit, fast an Mobbing grenzenden, Methoden behandelt. Bei A entwickelt sich eine Situation, die ihn an den Rand seiner Belastbarkeit bringt und schlussendlich in seine (bereits lange davor) diagnostizierte Depression zurückwirft. Nach dem Ablauf der 6monatigen Probezeit (aber immer noch in der verlängerten Probezeit) beschließt A die Notbremse zu ziehn, geht zu seinem Hausarzt und lässt sich krank schreiben(auch mit dem Vorhaben die Arbeitsstelle zu wechseln). WÄHREND der Kranschreibung taucht die oberste Chefin von Arbeitgeber B unvermittelt in Begleitung der Sekretäring bei der Wohnung des Arbeitnehmers A auf, klingelt und versucht Zutritt zur Wohnung zu bekommen. A öffnet die Türe nicht und hört nur durch die Türe von der Chefin "Also Hr. X ich weiß, dass sie zuhause sind. Ich habe Frau Y. als Zeugin dabei. Ich habe ihre Kündigung dabei und werfe sie unten in den Briefkasten. Bringen sie heute Nachmittag alles was sie von uns noch haben ins Geschäft."

Meine Fragen dazu: 1. Ist die Kündigung durch den Arbeitgeber möglich WÄHREND der Arbeitnehmer krank geschrieben ist (Bitte nicht die pauschalen Antworten ala "In der Probezeit geht alles" es gibt nämlich noch feinere Regelungen dazu) Soweit ich weiß ist prinzipiell eine Kündigung während eine Person krank geschrieben ist nicht möglich. Ich weiß nicht ob das, während der Probezeit direkt etwas anderes ist. Eigentlich wird doch dann die Probezeit nur verlängert oder? Außerdem ist der Fall ja nochmal ein anderer, da ich zwar noch in einer verlängerten Probezeit bin aber bereits außerhalb der "normalen" 6 Monate, nach denen ja normalerweise der gesetzliche Kündigungsschutz eintritt.

  1. Inwiefern sind überhaupt irgendwelche Schritt im Mobbing-Fall möglich, wenn eigentlich nicht wirklich etwas nachweisbar ist, da der ganze "Verein" da ziemlich zusammen hält?

Bin über fundierte Meinungen und Ratschläge dankbar.

LG metalbroom

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?