Fahrrad ausgeliehen , geklaut , was nun , Anwalt?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ursprünglich war ausgemacht dass ich das Fahrrad im laufe des tages wieder zu ihm bringen würde.

Das war die ursprüngliche Vereinbarung. Unter dieser Bedingung wurde der Leihvertrag geschlossen.

Du hast dann versucht, einseitig davon abzuweichen, obwohl Dir der Entleiher deutlich zu verstehen gegeben hat, dass er diese Abweichung nicht will.

Damit besteht der Leihvertrag unverändert weiter.

Ich ging davon aus dass er es mitgenommen hätte da er sich in dieser zeit überhaupt nicht bei mir gemeldet hatte

Das ist auch nicht sein Job - Du warst in der Pflicht, die Leihsache zurückzubringen.

Ich fürchte, im Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung hättest Du die schlechteren Karten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtlich gesehen geht es hier um eine Leihe. Du hast das Fahrrad geliehen und nicht zum vereinbarten Zeitpunkt an den vereinbarten Ort zurück gebracht. Stattdessen hast du es an der Schule abgestellt, abgeschlossen und dich nicht weiter darum gekümmert. 

Folglich hast du gegen die vereinbarten Bedingungen der Leihe verstoßen und trägst damit ein Verschulden am Abhandenkommen des Fahrrades. Hättest du es vereinbarungsgemäß zurückgebracht, wäre es nicht gestohlen worden. 

Dein Vorschlag, er solle es selber abholen, wurde abgelehnt. Daran ändert auch das "Spiel" nichts. Damit warst du nach wie vor in der Pflicht das Fahrrad zurückzubringen. 

Du hast hier ein ernsthaftes Problem, da du schadensersatzpflichtig bist. Ob die Höhe des Schadens wirklich im Neupreis zu sehen ist, mag strittig sein. Grundsätzlich wirst du dich um den Ersatz aber nicht drücken können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Leihe war ein Vertrag zwischen dir und dem Fahrradeigentümer, von dem du versucht hast, einseitig zurückzutreten. Darauf ist der Eigentümer aber nicht eingegangen, so dass der Vertrag in unveränderter Form weiterbesteht Du warst also in der Pflicht, das Fahrrad zurückzubringen.

Da du es nun nicht mehr kannst, bist du schadenersatzpflichtig ( was übrigens nichts mit einer Volljährigkeit, sondern mit der mit  7 Jahren beginnenden Deliktsfähigkeit zu tun hat).

Wäre dir das Fahrrad einfach geklaut worden, würde evtl. noch die -hoffentlich- bestehende Haftpflichtversicherung eintreten. Aber der Fall ist m.E. etwas komplizierter, denn du hast die Leihgabe aufgegeben (du ließest das Fahrrad einfach stehen und kümmertest dich nicht weiter drum, abgeschlossen oder nicht ist unbeachtlich). Deshalb dürfte die Versicherung bei Kenntnis der Sachlage keinen Cent bezahlen. 

Mein Tipp: zahle den Schaden so schnell wie möglich. Sollten sich Anwälte und Gericht damit befassen müssen, wird es noch teurer. 

Btw: interessant würde es, wenn der Fahrraddieb gefasst würde, denn er hat sich - strenggenommen - nur eine herrenlose Sache zugeeignet (allerdings in Diebstahlsabsicht). Versuch am untauglichem Objekt?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast das Fahrrad ausgeliehen und musst es zurück geben. Wenn es dir gestohlen wurde, musst du dem Eigentümer ein gleichwertiges Fahrrad wieder beschaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies haben sie unterlassen .Aus diesem grund sind sie zu schadensersatz verpflichtet.Der preis des fahrrads betrug 600 € zuzüglich schloss , 20€.Ich fordere sie auf den ausstehenden betrag vion 620€ bis spätestens zum 7.12.2015 auf das konto meines sohnes zu überweisen sonst werde ich rechtliche schritte gegen sie einleiten.....Jetzt meine frage , bin ich verpflichet den betrag zu zahlen???Ich habe ihm das Fahrrad ja eigentlich in der schule wieder übergeben da er den wettstreit (schere stein papier ) angenommen hat und diesen verloren hat und nicht klar gesagt hat dass er das fahrrad nicht mitnehme...Er meldete sich ja auch 4 wochen nicht , wodurch ich durch gesunden menschenverstand davon ausgehe dass er das fahrrad wieder mitgenommen hat?Ich weiß nicht was ich tun soll , könnt ihr mir helfen? mfg. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War das Fahrrad denn gegen Diebstahl gesichert? Ich sehe dich nicht in der Haftung, da der Eigentümer über den Zustand des Rades informiert war und er (Auf deine Kosten) das Fahrrad wieder in seine Verfügungsgewalt hätten bringen können. Also abwarten und Tee trinken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich arbeite bei der Versicherung und weiß, dass so ein Fall im unserer Privathaftpflicht gedeckt ist. Bei dem Tarif ist es egal wie es passiert ist, es ist passiert^^ Ruf am besten mal bei deiner Versicherung an und frag, ob der Fall gedeckt. Wenn du noch keine eigene hast, sollte die Versicherung deiner Eltern greifen.

Ich hoffe dass ich dir helfen konnte 😁

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaggieSimpson91
29.11.2015, 11:00

Welche Gesellschaft und welcher Tarif ist das?

0
Kommentar von Paddy700
29.11.2015, 11:10

SparkassenVersicherung - Privathaftpflicht Top Tarif

0
Kommentar von furbo
29.11.2015, 12:42

Eine großzügige Versicherung, die nach dem Aufgeben des Besitzes immer noch zahlt.

0

Gemäß § 145 BGB ist ein Vertragsangebot (Antrag) in der Regel verbindlich: "Wer einem anderen die Schließung eines Vertrags anträgt, ist an den Antrag gebunden, es sei denn, dass er die Gebundenheit ausgeschlossen hat." 

Nach § 146 BGB gelten Vertragsangebote automatisch nur für eine befristete Zeit:  Der Antrag erlischt, wenn er dem Antragenden gegenüber abgelehnt oder wenn er nicht diesem gegenüber nach den §§ 147,1 1482 und 149 rechtzeitig angenommen wird.

§ 147 BGB: 

(1)"Der einem Anwesenden* gemachte Antrag kann nur sofort angenommen werden. Dies gilt auch von einem mittels Fern- sprechers oder einer sonstigen technischen Einrichtung von Person zu Person gemachten Antrag."

(2)"Der einem Abwesenden* gemachte Antrag kann nur bis zu dem Zeitpunkt angenommen werden, in welchem der Antragende den Eingang der Antwort unter regelmäßigen Umständen erwarten darf."

Absatz 1 des § 147 ist tückisch. Für mündliche Vertragsverhandlungen gilt, dass ein unterbreitetes Angebot nur sofort angenommen werden kann. Eine im Nachhinein ge- gebene Zustimmungserklärung (Stunden oder Tage später) zu einem mündlich unter- breiteten Angebot führt also nicht zum Vertrag. Typisches Beispiel aus der Praxis: Eine Bestellung per Fax zu einem telefonisch erhaltenen Preisangebot. Hier kommt noch kein Kaufvertrag zustande; dies wäre nur durch eine mündliche Bestellung direkt am Telefon möglich gewesen. Die Bestellung per Fax stellt nun ein Vertragsangebot dar und erst die Zustimmungserklärung in Form einer Bestell- bzw. Auftragsbestätigung oder durch eine zeitnahe Lieferung führt zum gültigen Kaufvertrag.

Quelle: http://www.kleingewerbe.info/vertragsrecht/index.php Stand:28.11.15

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. Lass dich am besten noch mal von einem Rechtsanwalt beraten und gehe erstmal nicht auf die Forderung ein. Zudem bist du nicht verpflichtet, den neuen Kaufpreis des Fahrrads zu zahlen, sondern höchstens ein vergleichbares Modell (--> Nicht neu)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertLiebling
28.11.2015, 22:34

Mir entgeht der Zusammenhang dieser Antwort mit der Frage.

1
Kommentar von Apolon
29.11.2015, 13:46

@idom18,

toll, dass Du schon in der Lage bist §§ bzw. Texte zu kopieren.

Nur was haben deine §§ überhaupt mit der Frage zu tun ???

0

Was ich sehr interessant finde, ist die pädagogische Seite. Dein Vater nimmt dich in Schutz und droht sogar mit einem Anwalt. (Wird sich sicher einer finden) Ich hätte meinen Burschen gefragt wieso er sich nicht um die Rückgabe des Rades gekümmert hat. Er wußte doch, daß sein "Freund" keinen Bock hatte. Wieso hast du deinen "Freund" nicht am nächsten Tag angerufen und nach dem von dir ausgeliehenen Fahrrad gefragt? Es lag in deiner Verantwortung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du tust am Besten rein GAR NICHTS!!  Die Gegenseite ist beweispflichtig - und hier sehe ich Riesenprobleme... aber nicht bei Dir!

Lass' Dich verklagen und bleib' locker. 

Wenn Du dich parallel absichern willst, melde die gegnerischen Ansprüche der privaten Haftpflichtversicherung deiner Eltern. Diese ist nicht nur zum Zahlen da, sondern auch zum Abwehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von furbo
29.11.2015, 06:58

Ziemlich teurer Ratschlag. Dessen Befolgung wird neben dem Schadenersatz noch Gerichts- und Anwaltskosten generieren.

2

Was möchtest Du wissen?