Fahrrad an Auto gekommen mit Personenschaden Frage!

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ja, man kann Schmerzensgeld bekommen wenn man verletzt wird. Wird ein Fahrzeug beschädigt muss der Verursacher auch dafür aufkommen. Wird der Schaden von einem Fahrzeug verursacht kann man sich direkt an die gegnerische Versicherung wenden (Direktanspruch). Hier ist der Verursacher ein Fahrradfahrer. Da wird der Schaden von der Privathaftpflicht (sofern vorhanden) übernommen. Wichtig ist zunächst die Beweise zu sichern und den Schaden zu beziffern. Hier ist ein Gang zu Anwalt wahrscheinlich nicht zu umgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal wünsche ich Dir gute Besserung!

...rechte Seite? Ist das die Beifahrerseite? Läuft da ein Radweg lang? Falls ja, dann mach Dich besser darauf gefasst, dass Du selbst Schuld bist. Ist dort ein Fußweg, mit Radfahrer verboten sieht es deutlich besser aus, aber selbst dann kannst Du eine Mitschuld bekommen (aus §14 StVO). Die Haftpflichversicherung des Radfahrers hat kein Geld zu verschenken und wird demnach das genau prüfen. Hat der Radfahrer die Schuld eingestanden, dann hoffe ich dass Du Zeugen dafür hast, das macht Deine Position einfacher. Leider muß erst die Schuld geklärt werden, bevor Deine Fragen beantwortet werden können.

Zu 1. Wenn Du die richtige Versicherung gefunden hast, dann bekommst Du von dieser die Kosten um den Schaden zu beheben. Ist Dein Auto älter oder vorgeschädigt, dann Maximal den Zeitwert des Autos. Ist das Auto neuer, dann bekommst Du eventuell sogar noch einen Wertausgleich. Bist Du (teilweise) selber Schuld, dann gibt es das Geld natürlich nur anteilig. zu 2. Warum klagen? Ist der Gegner Schuld und die Haftpflichtversicherung zahlt, dann wird sie Dir auch ein Schmerzensgeld anbieten. Eventuell lohnt sich aber ein Anwalt, die wissen besser was zu holen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst müsste die Schuldfrage geklärt werden. Hat die Polizei den Unfall aufgenommen?

Dann wird es bei der Reparatur auf das Gutachten ankommen, ein Schmerzensgeld könnte über Gericht erklagt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. BMW verlangt in der Regel etwa 1000 Euro pro Teil (Tür, Kotflügel etc.) wenn es um Lackieren geht. Lass ein Gutachten erstellen, dann weist du was es kosten würde. Ich empfehle aber, erst sicherzustellen, dass der Verursacher auch versichert ist. Muss bei einem Radfahren ja nicht der Fall sein.

2 . Ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emp1re156
23.10.2012, 10:24

der Verursacher hat eine Haftpflichtversicherung

0

1.) Von der Haftpflichtversicherung des Radfahrers (wenn er denn eine hat) bekommst du die Reperaturkosten. Lass in einer Werkstatt einen Kostenvoranschlag machen und schicke diese an den Radfahrer. Er kann das ganze dann selbst bezahlen oder übergibt das seiner privaten Haftpflicht. Ggf. prüft eine Gutachter der gegnerischen Versicherung das dann nochmal.

2.) Theoretisch JA

Wie ist denn der Unfall genau passiert? Auf dem Fussweg? Radweg? Auf der Straße? Aktuell ist unklar ob dich ggf. auch eine Schuld trifft. Wenn du z.B. ohne zu gucken auf den Radweg oder die Straße rennst sieht das alles schon wieder anders aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rheinflip
23.10.2012, 10:28

Erst müsste die Schuldfrage geklärt werden....

0
Kommentar von Emp1re156
23.10.2012, 10:29

ich bin mit meiner Frau ganz normal auf dem Bürgersteig zu meinem auto gegangen, ich war am See spazieren

0

Zitat:

"von der versicherung bekommen"

Fraglich von welcher Versicherung:

1.) Deine Fahrzeugvollkasko, wenn vorhanden.

2.) Privathaftpflicht des Fahrradfahrers, wenn vorhandem

3.) Schmerzensgeldanspruch ist unzweifelhaft gegeben, siehe jeoch Ziff. 2!

Bürgerliches Gesetzbuch

§ 253

Immaterieller Schaden

(1) Wegen eines Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, kann Entschädigung in Geld nur in den durch das Gesetz bestimmten Fällen gefordert werden.

(2) Ist wegen einer Verletzung des Körpers, der Gesundheit, der Freiheit oder der sexuellen Selbstbestimmung Schadensersatz zu leisten, kann auch wegen des Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine billige Entschädigung in Geld gefordert werden.

Quelle: http://dejure.org/gesetze/BGB/253.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das nennt man einen klassischen Haftpflichtschaden, setzt aber voraus das der Radfahrer eine entsprechende Versicherung hat. Wenn nicht, dann kann das mit der Übernahme der Kosten ein mühsames Brot werden.

In der Regel steht Dir aber die Instandsetzung Deines BMW zu (hier wird wohl ein Gutachter die tatsächliche Schadenshöhe ermitteln) und Du kannst natürlich bei der gegnerischen Versicherung Schmerzensgeld einfordern. Ein Halskrause bringt in der Regel aber keine Reichtümer (200-400 Euro).....

So, dann sollte der Radfahrer das seiner Versicherung melden und Du solltest, weil es einfach unkomplizierter ist, einen Anwalt mit der Wahrnehmung beauftragen. Der wird sich dann um alles kümmern und mit der Versicherung abrechnen.

"Klagen" Du schreibst was von klagen. Klagen musst Du jetzt noch nicht:-)) Das wird erst dann akut wenn

a. die gegnerische Versicherung sich aus welchen Gründen auch immer vor den Zahlungen drückt

b. der Radfahrer keine Versicherung hat und Du dann Gefahr läufst auf den Kosten sitzen bleiben zu müssen.

Noch ein Hinweis.

Man ist als Geschädigter schnell dazu geneigt alles im positiven zu sehen. Grundsätzlich ist auch ein Geschädigter immer zur Schadensminderung verpflichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du die Daten des Fahrradfahrers?

Wenn ja wird sich dessen Versicherung um den Schaden an deinem Fahrzeug kümmern.

Schmerzensgeld kannst du nur auf dem Zivilweg einklagen - da wird aber vermutlich garnix bei rauskommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du den Namen / Adresse von dem Radfahrer?

Wenn ja, bekommst du es von seiner Versicherung (Auto UND Schmerzensgeld (Behandlungskosten).

Wenn nein, sofort Anzeige gegen unbekannt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist Du quer über den Fahrradweg gegangen? Dann hast Du als Autofahrer die alleinige schuld!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist der Verursacher abgehauen,hast den Namen?Ansonsten erst mal ne Anzeige machen,muß du eh wegen Schmerzensgeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emp1re156
23.10.2012, 10:21

ich habe seine ganzen daten alles

0

Kann es sein, dass dein Auto am Straßenrand geparkt war, du vom Gehweg her kamst, und auf den Fahrradweg gelatscht bist ohne dich vorher umzugucken?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emp1re156
23.10.2012, 10:23

nein kann nicht sein mein auto stand auf nem parkplatz ich war mit meiner frau spazieren am see und sind ganz normal auf dem bürgersteig zum auto gegangen

0

Was möchtest Du wissen?