Fahrkosten vom Arbeitsgeber oder lieber ueber die Steuer?

4 Antworten

Also wie gesagt stehen mein AG und ich gerade in den Verhandlungen. Wir haben abgemacht, dass wir uns beide darueber nochmal Gedanken machen. Daher moechte ich einfach nur wissen, was fuer mich besser waere. Moeglich ist zur Zeit halt noch alles....

Kannst ja mal bei deinem Arbeitgeber nachfragen, ob es so etwas wie Fahrkostenerstattung gibt. Wenn nicht kannst du es Steuerlich absetzen.

Fahrtkosten zu den verschiedenen Einsatzstellen kann der Arbeitgeber (AG)steuerfrei als Aufwandsersatz erstatten. Für deinen AG sind das dann Betriebsausgaben. Nachteile hat dein AG dadurch nicht.

Diese Möglichkeit ist für dich als Arbeitnehmer die günstigste Lösung, da du hier 100% deiner Aufwendungen erstattet bekommst. Wenn du die Kosten steuerlich geltend machst, erhältst du über deine Steuererklärung lediglich eine Erstattung in Höhe deines persönlichen Steuersatzes (Größenordnung 25-30%) von deinen Kosten.

Wenn du weniger erstatten bekommst als dir an Kosten entstehen, dann kannst du den Differenzbetrag in deiner Steuererklärung geltend machen.

Dein AG kann auch die Fahrten zu den Einsatzstellen von deiner Wohnung aus erstatten, wenn es hinsichtlich der Entfernung günstiger ist, als wenn du zuerst den Betrieb des AG aufsuchst und dann von dort aus fährst.

Die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte kann dein AG auch steuerfrei erstatten bis zu der Höhe, die du als Werbungskosten geltend machen kannst. Hier gilt: kürzeste Straßenentfernung x 0,30 € x 19 Arbeitstage pro Monat.

Auf diesen Betrag zahlt der AG pauschale Lohnsteuer in Höhe von 15%.

Reisekosten 2 AG am selben Tag?

Hallo,

wie sind Reisekosten abzurechnen wenn ich für 2 unterschiedliche Arbeitgeber am selben Tag unterwegs bin? Etwa morgens um 7 raus und direkt zum Kunden statt in die Firma, dann dort um 17 Uhr raus, Verpflegungsmehraufwand ist dann klar und auch hinfahrt nur die Rückfahrt geht dann teilweise für AG B irgendwo hin, wenn der Ort auf der anderen Seite meines Wohnsitzes liegt sollten alle Hin- und Rückfahrten abrechenbar sein, nur wie wird es korrekt abgerechnet, wenn ich im "Dreieck" fahre, etwa morgens nach Süden, dann von dort nach Nordost und dann nach Westen? Ist dann die fiktive Heimfahrt abrechenbar? Bzw. wem ist die Fahrt nach Nordost zuzurechnen? Rückfahrt A oder Hinfahrt B?

...zur Frage

FahrkostenjobcentervonJobcenter?

Guten Tag, mal eine Frage zu den Fahrkosten Habe vor 3-4 Monaten Arbeitsplatz bekommen und dann auch Fahrkosten beantrag (wurden auch genehmingt). Jetzt zu meinem Problem fahre täglich 120 km(hin u.zurück) und das Jobcenter zahlt mir nur 80 € im Monat. Das ich mit Auto Fahre habe ich auch angegeben. Das ist doch viel zu wenig oder? Müssen sie nicht 0.20€ pro Kilometer bezahlen?

...zur Frage

Fahrkosten zur Schule von Steuer absetzbar?

Mein Sohn besucht eine 48 km entfernte Schule um sein Fachabi für Polizeidienst und Verwaltung zu machen.

Vorher musste er die Aufnahmeprüfung bei der Polizei besehen.

Leider liegt diese Schule von unserem Wohnort 48 km entfernt und ist von uns aus mit öffentl Verkehrsmittel nicht erreichbar. Also fahre ich ihn hin und hole ihn wieder ab. Kann ich diese Aufwendung in der Steuererklärung geltend machen?

Wenn ja, wo?

...zur Frage

Fahrtkosten bei berufsbegleitendem Studium?

Guten Tag,

ich sitze aktuell vor meiner Steuererklärung und es stellt sich mir die Frage, wie ich die Fahrtkosten zu meiner Hochschule geltend machen kann.

Folgende Situation:

  • Ich arbeite an 4 Tagen die Woche. (5km Entfernung)
  • Ich studieren an 2 Tagen die Woche. (70km Entfernung)
  • Das Studium ist berufsbegleitend (duales Studium) und ein Zweitstudium (Ausbildung abgeschlossen).

Nun meine Frage: Ich nehme an, dass ich die Fahrtkosten zu meiner Ersten Tätigkeitsstätte per Entfernungspauschale absetzen kann. Nun bin ich aber noch zwei Tage am Studieren (dies gilt als Arbeitszeit - wenn dies von Belangen ist). Ich fahre dort hin in einer Fahrgemeinschaft. Für Tage, an denen mein Kollege fährt, zahle ich ihm einen von uns festgelegten Betrag. Für Tage an denen ich fahre, zahlt er mir einen festgelegten Betrag. Dazu ist noch zu erwähnen, dass ich mit einem nicht auf mich angemeldetes Auto fahre, für welches ich aber abhängig der gefahrenen Strecke bezahle. Wie kann ich diese nicht unerheblichen Kosten geltend machen? Wäre dies eventuell ebenfalls über die Entfernungspauschale abzusetzen? Gilt dies eventuell ebenfalls als Erste Tätigkeitsstätte an 2 Tagen die Woche? Oder kann ich dies - trotz nicht selbst angemeldetem Auto - als "Werbekosten: Fortbildungskosten" absetzen?

Vielen Dank im Voraus onkeldieter

...zur Frage

Außendienst-Arbeitsvertrag

Hallo,

ich stecke in Verhandlungen mit einem neuen Arbeitgeber für den ich im Vertrieb tätig sein werde. Die meiste Zeit werde ich hier im Außendienst arbeiten. Da weder AG noch ich als AN sehr viel Erfahrung damit haben geht es gerade um die beste vertragliche Lösung. AN stellt sich vor, dass ich meinen privaten PKW benutze und er mir Sprit und Spesen zahlt. Reifen, Reparaturen etc. solle ich dann wiederum über meine Steuer absetzen. Auf was muss ich hier achten? Sollte ich auf einen Geschäftswagen pochen? Mir kommt das mit den Belegzahlungen komisch vor, da ich sowas nur kenne, wenn das Auto im Betriebsbesitz ist, ansonsten greift doch hier eher die Regelung, dass ich meinem Arbeitgeber eine Rechnung über Benzinkosten stelle (30cent/km) oder?

Ansonsten ist ein vernünftiges Fixgehalt + Provision ausgemacht. Es geht also lediglich noch um das Thema Auto und Handy (Geschäftshandy oder lieber privathandy und Rechnung absetzen???)

vielen Dank für Ihre Hilfe

...zur Frage

Lässt sich Benzin von der Steuer absetzen als Azubi?

Hallo, ich fange eine Ausbildung an allerdings ist der Weg zur Ausbildungsstätten sehr lang und ich fahre immer mit dem Auto. Im Augenblick brauche ich für 7 Tage nur 20€. Ich hatte nun eine Woche Probearbeiten und musste nach dem dritten Tag für 20€ tanken, man kann sagen das sich meine kosten verdoppeln. Aber das war nur eine Ausbildungsstätte, eine andere ist 50 km weiter weg und ich muss alle durchlaufen, überall muss ich mal durch und auch nach der ausbildung werde ich viel und oft pendeln müssen. Das ist auch gerade deswegen so mieß weil gerade Benzin so teuer ist aber ich habe keine andere Möglichkeit zu diesem Betrieb zu kommen. Er ist abseits jeglicher Verkehrsanbindung, mitten in einem Feld in der nähe eines Waldes. Man muss erst ein paar killometer hinter sich lassen bevor man überhaupt zum nächsten Gebäude kommt das auf Menschen hindeutet. Zum Betrieb führt nichtmal eine richtige Straße hin, sondern das ist ein Feldweg auf dem normalerweiße nur traktoren entlang fahren.

Kann ich das Benzin was ich für die Ausbildung brauche von der Steuer absetzen? Was ist nötig das ich das von der Steuer absetzen kann? Muss ich ein Fahrtenbuch anlegen? Wie bekomme ich das hin wenn ich mein Auto Privat und beruflich nutze? Wie ihr euch vorstellen könnt verdienen Azubis nicht viel und da ich aufs Auto angewiesen bin um den Betrieb überhaupt zu erreichen wäre es zumindest gut könnte ich das Benzin zum teil von der steuer abesetzen. Weil 50 km das sind 100 km hin und rückweg das sind 7-8 Liter da kann ich ja jeden zweiten tag 20€ tanken. Das ist zuviel für mich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?