Fahrkosten im Nebenberufl. Gewerbe absetzen (Was ist steuerlich günstiger?)

5 Antworten

Ich würde die erste Variante nehmen. Eine Übersicht über die Kundenbesuche hast Du ja vermutlich sowieso - und dann mal aben die Kilometer rauszurechnen ist ja kein großer Akt. Und das Finanzamt glaubt sowas auch sehr gerne, wenn man die entsprechenden Aufzeichnungen vorlegen kann.

Sind doch zwei verschiedene Schuhe. Für den Hauptjob die Entfernungs-Pauschale. Für das Nebengewerbe km-Geld.

Du kannst pro betrieblich gefahrenen Kilometer 0,30 Euro ansetzen - mit dieser Pauschale sind alle Kosten abgegolten.

Deine zweite Variante geht nicht. Du kannst alle Belege sammeln une einbuchen (auch unter Berücksichtigung von Steuern, Versicherung, Abschreibung, Reperaturen, Wartung, ...).

Nun musst Du den Anteil der privaten bzw. betrieblichen Fahrten ermitteln. Geht aber eigentlich nur über ein Fahrtenbuch.

Der entsprechende betriebliche Anteil (in Prozent) wird betrieblich gebucht (einschliesslich Erstattung der Umsatzsteuer).

Bedenke aber, dass ein Fahrzeug mit einer unter 10%igen Betriebsnutzung zwingend ins Privatvermögen gehört, zwischen 10 und 49,9% ein Wahlrecht besteht und ab 50% betrieblicher Nutzung zwingend ins Betriebsvermögen übernommen werden muss.

Wenn Du das Fahrzeug im Betriebsvermögen hast, kannst Du alle Kosten als Ausgaben einbuchen (einschliesslich Vorsteuerabzug) aber Du musst Deinen Privatanteil versteuern (Privatnutzung zzgl. Umsatzsteuer)...

Wieviel muss ich ans finanzamt abgeben?

Hallo zusammen,

ich hätte eine Frage zu meiner Gewerblichen Tätigkeit. Ich bin mir nicht sicher ob ich meinen Steuerberater heute richtig verstanden habe oder doch nicht. Ich leite mein eigenes Werbeagentur für Mediendesign.

Meine Frage: Ich habe durch meine Gewerbliche Tätigkeit 5950,00 Euro (inkl. 19% MwSt.) Umsatz erzielt. Meine Ausgaben davon sind 4165,00 Euro (inkl. 19% MwSt.).

Das heisst: Kunde hat von mir eine Rechnung bekommen in Höhe von 5950,00 Euro (inkl. 19% MwSt.) und ich habe für meine Ausgaben in Höhe von 4165,00 Euro (inkl. 19% MwSt.) ebenfalls eine Rechnung bekommen.

Mein Bruttogewinn beträgt: 5950 Euro minus 4165 Euro = 1785 Euro (inkl. 19% MwSt.) Mein Bruttogewinn beträgt also 1785 Euro (inkl. 19% MwSt.)

Stimmt die Aussage meiner Steuerberater? Als ich meinen Steuerberater fragte wieviel Euro ich aus der 1785 Euro ans Finanzamt zahlen muss erzählte er mir folgendes:

Ich soll von meinen Gewinn erstmal die 19% abziehen. Das wären von 5950 Euro genau 950 Euro. Also 1785 minus 950 Euro = 835 Euro UND die 19 % von 4165 Euro, also von meinen Ausgaben soll ich wieder draufrechnen also: 835 Euro plus 665 Euro = 1500 Euro

Ich habe mich vorerst gefreut das mir aus 1785 Euro noch 1500 Euro übrig geblieben sind aber NEIN der Steuerberater hat hinzugefügt ich sollte noch ca. 30% Gewerbesteuer auf Seite tun für Finanzamt. Dann wäre ich bei 1050 Euro Gewinn.

Stimmt all diese Aussage? Kann es überhaupt sein dass mir von 1785 Euro (inkl. 19% MwSt.) nur noch 1050 Euro zum ausgeben übrig bleibt? Wie ergibt sich der Prozentzahl 30% ?

Er hat irgendetwas erzählt über Gewerbesteuer mit Gewinn über 24500 Euro...

Sorry für die vielen Zahlen aber ich brauche dringend Hilfe. Bitte so antworten, so dass ich auch verstehe :)

Beste Grüße

...zur Frage

Steuererklärung: Zählt das nachgeholte Abitur zu den Werbungskosten oder Sonderausgaben?

Hallo liebe Community,

 

ich mache zurzeit meine Steuererklärung, aber ein Punkt ist mir unklar.

Ich hole derzeit auf dem Abendgymnasium mein Abitur nach. Der Besuch hat überhaupt nichts mit meiner Arbeit zu tun, es ist also keine Fortbildung o. ä.

 

Meine Frage ist nun, wo kann ich die Fahrtkosten dorthin absetzen?

Bei den Werbungskosten oder bei den Sonderausgaben? Ich habe schon im Internet viel nachgeschaut, doch keine klare Antwort gefunden.

 

Bei den Werbungskosten wird argumentiert, dass es dies nicht sein kann, weil eben das nachgeholte Abitur überhaupt nichts mit meinem Job zu tun hat.

Bei den Sonderausgaben wird argumentiert, dass dies nur für die erste Berufsausbildung zählt. 

Was ist nun richtig? Und wie setze ich das dann an; 0,30 € für Hin- und Rückfahrt pro gefahrenen Km!?

Und; zählt Fachliteratur für das Abendgymnasium, Schulgeld usw. dann auch zu Werbungskosten / Sonderausgaben?

 

Danke, viele Grüße und frohe Weihnachten :)

...zur Frage

Frage zur Versteuerung einer Fahrzeugpauschale

Hallo,

In meinem Arbeitsvertrag bekomme ich zu meinem Grundgehalt eine sog. Fahrzeugpauschale. Zusätzlich bekomme ich je gefahrenen km mit meinem privaten Pkw 0,30 Cent.

Ich nutze für meine Außendiensttätigkeiten also meinen privaten Pkw.

Wie sieht das nun mit der Steuer aus? Sind die 0,30 Cent netto oder muessen diese versteuert werden? Wie sieht es da auch mit meiner mtl. Fahrzeugpauschale aus - muss diese versteuert werden?

Grüße

...zur Frage

Wie setzt sich die Steuerrückzahlung bzgl der gefahrenen Kilometer zusammen?

Ahoi!

Ich frage mich grade, wie sich die Steuerrückzahlung bzgl. des Kilometergeldes zusammensetzt. Mal angenommen ich fahre im Jahr an 200 Tagen 40 km zur Arbeit (einfache Strecke). Für jeden Kilometer gibt es 0,30 Euro, richtig? Heißt das: 200x40x0,3=2400 Eur?

Diese Angaben sind jetzt einfach gerundet, damit es einfacher zu rechnen geht. Von meinen tatsächlichen Angaben und nach diesem Rechenweg habe ich aber etwa nur 1/5 des errechneten Betrages überwiesen bekommen. Also wie setzt sich das denn tatsächlich zusammen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was bedeutet "aktiveren" im Zusammenhang mit Abschreibung?

Hallo,

häufig lese ich im Zusammenhang mit Abschreibung und Buchhaltung den Begriff "aktivieren", z.B. dass Anschaffungskosten aktiviert werden müssen. Wer kann erklären was "aktivieren" genau bedeutet und hiermit gemeint ist?

Danke!

...zur Frage

Was ist wenn das private Auto beruflich genutzt wird?

Hallo. Meine Lebensgefährtin hat seit Anfang des Jahres einen neuen Job (Angestellte), bei dem sie unser privates Auto dazu nutzt um verschiedene pädagogische Einrichtungen im Landkreis zu besuchen. Das bedeutet auch, dass das Auto jetzt mehr als 50% beruflich genutzt wird. Der Einsatzort ist auch uns Wohnort. Dort hat sie ihr Büro. Wie verhält sich das ab jetzt bei den Steuern und auch Versicherungen? Der Fahrweg zur Arbeit ist jetzt wohl gegen null. Ein Fahrtenbuch wird in dem Sinne nur geführt, das der Weg zwischen den Einrichtungen notiert wird mit der km Zahl. Am Ende des Monats bekommt sie steuerfrei 0,30€ je gefahrenen km. Ein richtiges Fahrtenbuch ist das ja nicht. Alles in allem machen wir da ganz schön miese. Wie kann ich da bei den Steuern was wiederholen? Wie verhält es sich mit der1% Regel? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?