Fahrfehler

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann ich jetzt nicht rechtssicher beantworten, aber dadurch dass du relativ unmittelbar nach dem "ausbremsen" nochmal kehrt gemacht hast dürftest du deine Schuldigkeit erfüllt haben - wenn das andere Fahrzeug inzwischen auch weg war wird vermutlich kein Schaden entstanden sein. Vielleicht hat der Fahrer auch nur im Schreck eine Weile gebraucht um weiter zu fahren, es muss ja nicht unbedingt was passiert sein.

Wo du vielleicht Schwierigkeiten bekommen könntest - wenn der Fahrer des anderen Fahrzeugs grade "nen schlechten Tag hat" oder ne Delle reparieren lassen will könnte er es dir anhängen, dafür reicht dein Kennzeichen, und du wärst in der Beweislast dass es nicht aufgrund deines Fahrfehlers zu dem Schaden gekommen ist. Dazu würde ich aber nicht allzu schwarz sehen, die meisten Leute sind ehrlich genug so etwas nicht zu tun... allerdings hab ich viel zu oft solche Fälle auf dem Tisch, arbeite in der Versicherungsbranche und die meisten Rechtsschutzfälle kommen aus dem Verkehrsbereich - es geht immer um die selbe Frage : Wer hat Schuld und wie viel...

Wird schon gut gehen!

Ist nicht der andere in der Pflicht, nachzuweisen, daß ein eventueller Schaden aufgrund meines Fahrfehlers entstanden ist? Und wenn, kann es nur ein Schaden sein, daß mit dem Bordstein zu tun hat. Aber aus meiner Sicht, ist der nicht an den Bordstein.

0
@molig34

Du kannst selbstverständlich widersprechen und sagen dass der Schaden nicht durch dich entstanden sein kann (z.B. wenn es um eine alte Delle hinten links am Kofferraum geht die definitiv nicht von dir sein kann). Bei Aussage gegen Aussage kann es aber durchaus auch zum Rechtsstreit kommen, dann wird über Gutachter der Schadenhergang rekonstruiert. In deiner Situation konkret wird das ohne Zeugen schwierig für beide Seiten :-)

Wenn der Bordstein mitgenommen wird kann auch an der Fahrspur oder an der Achse etwas beschädigt sein. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst meld es deiner Kfz-Versicherung und bitte drum dass du umgehend informiert wirst falls sich ein Geschädigter melden sollte.

Nicht falsch verstehen, ich wollt jetzt nicht schwarz malen - dass plötzlich ein überraschender Schadensanspruch an dich kommt ist vermutlich eher unwahrscheinlich. Ich wollte lediglich drauf hinweisen dass es "möglich" wäre - in der Kraftfahrthaftpflicht gilt Gefährdungshaftung und Direktanspruch, das Kennzeichen reicht aus um einen Schaden geltend zu machen. Ob dieser dann gerechtfertigt ist (dem Grunde nach und in der Schadenhöhe) und wer Schuld trägt oder in welchem Verhältnis wird dann eben geklärt.

1

es kann sein, dass der andere nur aus schock kurz stehen geblieben ist und dann erst weiter gefahren ist. vom bremsen allein kann kein schaden entstanden sein, wenn doch, musst du damit rechnen, dass er eine schadenseratz forderung stellt. desweiteren kann es eine anzeige wegen unfallflucht geben. im normalfall dürfte aber nix passiert sein

Hätte dieser dann nicht an Ort und Stelle die Polizei rufen müssen? Das wäre doch innerhalb den paar Minuten nicht erledigt gewesen.

0

Falls etwas passiert ist und er das Kennzeichen hat kann er zur Polizei gehen !!! Da kannst Du im Monent nichts anderes tun als abzuwarten. Wenn kein Schreiben von den Behörden kommt hast Du Glück gehabt. Wenn nicht musst Du wohl in den sauren Apfel beißen und Zahlen.

Was möchtest Du wissen?