Fahrerlaubnis wieder bekommen

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du wirklich keine MPU machen musst dann Glückwunsch, verjährt wäre das erst nach 5 + 10 Jahren.

Das die theoretische und praktische Prüfung erneut abgelegt werden soll ist für diesen Zeitraum relativ normal. Du brauchst hier rechtlich gesehen aber tatsächlich nur die Prüfungen, also keinen Unterricht und auch keine Fahrstunden. Allerdings rate ich dazu wenigstens ein paar praktische Stunden zu nehmen, in der langen Zeit geht ja doch das Gefühl für den Straßenverkehr verloren. Das wird Dir sicher auch die Fahrschule empfehlen, diese Investition ist sicher nicht falsch. Auf die Theorie hingegen kannst Du Dich vollkommen selbstständig vorbereiten. Wende Dich an eine Fahrschule, die organisieren dann die Termine. Beide Prüfungen zusammen kosten etwa 106€.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine neu zu erteilende Fahrerlaubnis steht in keiner rechtlichen Beziehung zu jener, die vor Jahren entzogen wurde. Folgerichtig bestimmt § 20 Abs. 1 FeV, dass für die Neuerteilung grundsätzlich die Vorschriften für eine Ersterteilung einer Fahrerlaubnis gelten. Eine Ausnahme besteht für die Pflichtausbildung nach der Fahrschülerausbildungsverordnung. Die Ausbildung ist nicht erforderlich ( § 7 Abs.1 Nr. 1 FahrschulAusbO). Eine Prüfung nach § 20 Abs. 2 FeV ist jedoch erforderlich, da die Verwaltungsbehörde diese "angeordnet" hat, da Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass du die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten aufgrund der langen Zeit nicht mehr besitzt . Du musst also, ohne Fahrstunden zu nehmen, eine theoretiche und praktische Prüfung über dich ergehen lassen. Nur zur Prüfung beim TÜV geht aber nicht, da der Verwaltungsweg, wie bei einer Ersterteilung immer über eine Fahrschule geht. Der TÜV stellt auch keine Prüfungsfahrzeuge zur Verfügung, die gibt es nur in der Fahrschule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

alles wichtige hat ja @Crack schon geschrieben, ich möchte nur noch eines hinzufügen:

Der Beamte der FS-Stelle meinte, auf die MPU kann man verzichten,

dann solltest du dir das schriftlich geben lassen vom Sachbearbeiter der Fsst!!

und zwar mit Unterschrift und Stempel der Stadt

mich würde der Grund interessieren warum er das zu dir gesagt hat.

er verstößt gegen das Gesetz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mutterweissmehr
05.09.2014, 21:46

Allein durch die falsche Auskunft oder den fehlenden Hinweis kommt es nicht zum Schaden beim Adressaten. Erst wenn der betroffene Bürger Aufwendungen im Vertrauen auf die falsche oder unvollständige Auskunft macht, kann es zu einem Schaden kommen.

Letztlich wird er sich davon nix kaufen können, denn ein echter "Schaden" besteht ja nicht darin, daß der Bürger die regulären Kosten zu tragen hat.

0
Kommentar von McGywenz
07.09.2014, 00:00

Naja, ich bin den FS schon über 15 J. los. In 2006 kam aber ein neuer Fall wegen Fahren ohne FS (mit Mofa) dazu. Da ich bei der Verhandlung aber nur eine Verwarnung bekommen habe, brauche ich keine MPU. Bei einer Verurteilung hätte die 10-Jahresfrist wieder von vorn begonnen bzw. müßte eine MPU machen.

0
Kommentar von McGywenz
07.09.2014, 00:07

Wenn der Beamte doch auf eine MPU verzichtet, kann es mir doch egal sein - schließlich ist Er es, der den neuen FS austellt, bzw. anordnet, welche Auflagen man für eine Neuerteilung erfüllen muß !? Ich werde bestimmt nicht auf eine MPU bestehen^^

0

du musst dich auf jeden fall wieder in einer Fahrschule anmelden . Grundgebühr zahlen Fahrstunden musst du auch nehmen. du kriegst eine übungs CD von der Fahrschule für deinen PC. Rechne mal mit ca 800 € !!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ginatilan
05.09.2014, 15:40

Unsinn

0

Was möchtest Du wissen?