Fahrerflucht trotz Anwesenheit?

4 Antworten

Hast du während des Entfernens vom Unfallort die Kenntnis über den von dir verursachten Schaden besessen, gilt dies nach §142 Abs. 1 Nr. 1 StGB als unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft. Welche Strafe du konkret zu erwarten hast, ist abhängig von deinem Alter und davon, ob dein Bundeszentralregister (BZR) Einträge bzw. Vorstrafen aufweist. Zudem wäre es möglich, dass das zuständige Gericht dir im Falle einer Schuldfähigkeit nach §44 Abs. 1 StGB ein Fahrverbot von einem Monat bis zu drei Monaten erteilt.

Das ist blöd gelaufen, § 142 STPO Fahrerflucht. normal 6 Monate Entzug.

Ob die Einfahrt blockiert wäre ,  hat nichts damit zu tun.
Du hättest erst mit ihm Reden müssen. Seine Kosten, da die Haftpflicht nicht bei FF bezahlt und seine Kosten.

Ich habe doch mit ihm geredet. Vorgang war eher so ich bat ihn ein Stück vor zu fahren, damit ich aussteigen kann. Er fuhr auf den Parkplatz auf dem ich stand. Sah sich den Schaden an und kam nicht wieder zum Auto. Wurde dann etwas gestresst, da ich ja die Einfahrt schon etwas länger blockierte. Habe dann gesehen das er sich mein Kennzeichen notiert hat haben ihm zugerufen er solle bitte kommen wegen Datenaustausch er kam aber nicht. Dachte darauf eben es sei kein Schaden entstanden/ mein Kennzeichen würde ihm genügen. 6 Monate gibt es erst bei Sachschaden ab  1300€. Empfinde dein Kommentar als wenig sinnvoll eher Angstmacherei, was mir nicht wirklich hilft.

1
@JoanaSe98

6 Monate kann es geben, es kann weniger werden.

Je nach Einzelfall. Kommst immer auf dein BZR-An. Es kann auch ohne gehen, wenn du das Beweisen kannst bist du aus dem Schneider, dann kommt nichts.

Nur das war aus deiner Frage nicht zu entnehmen. 

Bei BF 17 ist es noch wieder anders. Mit Drogen auch.

Hab ich auch schon erlebt, erst nichts machen , und zu Hause nochmal den Hammer raushängen lassen.

0
@JoanaSe98

Finde deine Antwort/Frage als Lügengebilde von vorn bis hinten.
Wenn du Fragen stellst  dann währe es besser mit der Wahrheit.

0

Bei einem Unfall muss man sofort halten, notfalls mitten auf der Strasse.

Angehalten bin ich ja. Allerdings bin ich weiter gefahren, als der, der die Einfahrt zugestellt hatte sein Auto begutachtet hatte und danach nicht wiederkam, da ich die Einfahrt nicht blockieren wollte.

0

Habe endlich den Strafbefehl bekommen.

Hi @ll Habe heute den lang erwarteten Strafbefehl bekommen. Darauf stand: Ihnen wird folgendes zu last gelegt Sie befuhren am 28.02.2015 um 22:05 mit einem Personenkraftfahrzeug in Alkoholbedingt fahruntüchtigem zustand die BAB 1 und die BAB 46 in staken Schlangenlinien und gefährdeten durch dichtes Auffahren und riskanter Fahrstreifen wechsel andere Fahrzeugführer. Die Untersuchung der ihnen am 28.02.2015 um 23:30 uhr entnommenen Blutprobe hat eine Blutalkoholkonzentration 0,77% Zudem standen sie unter Medikamenten Einfluss ( Diazepam ).Die Fahruntüchtigkeit ergab sich durch ihrer Fahrweise. Die Fahruntüchtigkeit hätten sie bei Anwendung der erforderlich Sorgfalt erkenne müssen.

Auf Antrag der Staatsanwalt wird gegen sie wegen fahrlässiger Strassenverkehrsgefährdung vergehen eine Geldstrafe von 35 Tagessätzen zu je 50,00 Euro festgesetzt.

Ihnen wird die Fahrerlaubnis entzogen . Ihr Führerschein wird eingezogen. Die Verwaltungsbehörde wird angewiesenen , ihnen vor Ablauf von 10 Monaten keinen Neuen zu erteilen.

Auserdem muss ich die Gerichtskosten übernehmen.

So nun meine frage ist die strafe ok oder ist sie eher sehr hoch angesetzt , dann würde ich mir eventuelle einen Anwalt nehmen.

...zur Frage

Einspruch gegen eine Ordnungswidrigkeit (Anhörung)?

Hey, ich habe auf einer Feuerwehranfahrtszone geparkt und es erst zu spät bemerkt. An dieser Stelle fährt die Polizei täglich mind. 2 mal vorbei und verteilt die Strafzettel.

Es wurde ein Foto von meinem Fahrzeug gemacht, etwas im Hintergrund sieht man das Verbotsschild. Allerdings wurde das Foto mit einer Kamera und einem Blitz aufgenommen, es gibt eine Reflektion sodass man weder Kennzeichen noch das Verbotsschild erkennen kann.

Dieses Beweismittel wäre also hinüber, den in meiner Stadt fährt gefühlt jeder 4te das gleiche Auto. Als Zeugen werden die Beamten im Streifenwagen genannt.

Ich könnte doch einfach im Anhörungsbogen behaupten, dass das überhaupt nicht mein Auto gewesen ist. Lohnt es sich in diesem Fall einen Einspruch einzulegen?

MfG Sportfrucht

...zur Frage

Fahrrad von AUto angefahren, Shculdfrage?

Hallo, Ich bin heute mit dem Rad über den Radweg gefahren, auf der falschen Seite der Straße! Ein Auto stand lin einer Einfahrt. Da dieser nicht fuhr fuhr ich an ihm vorbei. Er gab gas und fuhr mich um. (Er wollte auf die Straße über den Radweg drüber!) Wer hat dann Schuld? Habe ich Schuld, weil ich auf dem falschen Radweg war? oder Er weil er nicht geguckt hat?

Kann mir jemand weiter helfen? Das war ien MErcedes und das würde für mcih teuer werden :-(

...zur Frage

Was kostet Fahrerflucht nach einem Wildunfall?

Hallo liebe Community,

War auf dem Weg zu einem Kollegen. Bis zum halben weg war noch alles okay, dann hüpfte mir ein Reh vors Auto, bin zum Glück nicht schnell gefahren, trotzdem gab es leider Schaden und ein totes Reh. Bin dann mal weiter gefahren auf einen geeigneten Parkplatz um zu parken und mich zu beruhigen. Bin dann dort eine weile gestanden, hab den Schaden begutachtet und ca 20 min nach dem Ereignis fuhr die Polizei an mir vorbei. Haben natürlich umgedreht und gefragt was passiert ist. Nun bekomme ich eine Anzeige wegen fahrerflucht.

nun frage ich mich, was diese Anzeige mir den kosten wird und welche Folgen das für mich hat?

Wohne in Österreich, bin Schüler ohne Einkommen und habe keinen eigenen Wohnsitz.

...zur Frage

Unfall mit Mülltonne auf Privatweg. Wer ist schuld?

Gestern gab es auf unserem Privatgrundstück Doppelhaushälfte einen Unfall aufgrund folgender Situation: Ich lief mit zwei Mülltonnnen die Einfahrt hinauf gefolgt von meiner 1 1/2 Jahre alten Tochter. Da setzt meine Doppelhausnachbarin mit ihrem Auto rückwärts auf die Einfahrt. Ich stelle beide Tonnen direkt auf dem Weg ab, hole als erstes meine Tochter auf den Arm und schiebe mit einer Tonne weiter Richtung Straße und vorbei am Auto meiner Nachbarin. Kurz gebe ich ihr noch ein Stopsignal mit hochgehaltener Hand. Sie setzt aber weiter zurück und steuert ihr Auto direkt gegen die zweite Mülltonne, die ja noch auf der Einfahrt stand. Nun gibt sie mir die Schuld an dem entstandenen Schaden an ihrem Auto und fordert, dass ich den Schaden zahle. Ich sehe mich nicht in der Schuld, da ich doch denke, sie hätte ihren Fahrtweg kontrollieren müssen. Wer ist im Recht?


...zur Frage

Unbemerkte Fahrerflucht in der Probezeit. Mit welcher Strafe ist zu rechnen?

Guten Tag liebe Community!

Ich hoffe jemand von euch hat zufällig Rat und weiß aus Erfahrung schon was über das Thema Fahrerflucht. Es geht hier nämlich um meine Freundin, die beim rückwärts Ausparken auf einem Supermarkt Parkplatz ausversehen mit dem Auto einen kleinen Kratzer an einem anderen Auto verursacht (Da ich beim Europcar arbeite und mich mit den Schäden auskenne 2-3cm; Schaden ca. 100€) hat. Dabei haben wir leider nichts von einem Kontakt mitbekommen da das Auto ansich schon laut ist.

Der Parkplatz war wie immer gut besucht. Links, rechts und hinter uns waren Menschen die uns gesehen haben, und sogar zwei ausparkende Autos die auf uns warten mussten als wir rückwärts das Auto touchiert haben sollen.

Da uns außer Blicken nichts aufgefallen waren, fuhren wir weiter. Selbst dabei mussten wir erst mal warten bis ein einfahrendes Auto die Kurve geschafft hatte. In der folgenden 30-Zone fuhren wir 100 Meter bis zu einem Kreisverkehr um dort die 1. Ausfahrt nehmen zu können. Auf dieser Strecke bemerkten wir einen Mercedes der uns eine Lichthupe gab. Verdutzt von der Lichthupe nahmen wir an, dass entweder unser Kofferraum offen stand oder dass wir schneller fahren sollten.

Von dem Unfall hörten wir erstmals, als die Polizei vor unserer Haustür stand. Diese warf uns Fahrerflucht vor.

Nun geht's darum ob es denn Fahrerflucht sein kann wenn man den Unfall nicht mal bemerkt hat. Denn alle oben genannten Faktoren sind doch auch Beweis davor, dass keine 'Flucht' im eigentlichen Sinne stattfand.

Es waren mindestens 15 Menschen direkt um uns herum die uns direkt gesehen haben und uns freundlicherweise früher darauf aufmerksam machen konnten, da wir sogar erst mal hielten um links und rechts schauen zu können ob wir auf die Straße fahren konnten.

Der Schaden wurde am selben Abend von uns beglichen, nachdem wir sofort bei dem Geschädigten angerufen haben. Wir einigten uns aufgrund des minimalen Schadens, die Kosten von 100€ ohne Versicherung abzuklären.

Ist es möglich, dass das Verfahren eingestellt wird? Da meine Freundin selbstverständlich keine Schuld (außer dem Schaden) einsehen kann. Wir können ja nicht warten und den Schaden melden, wenn man keine Ahnung vom Unfall hatte.

Und wenn nicht, welche Strafen könnten auf sie zukommen da sie noch 20 und in der Probezeit ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?