Fahrerflucht ja/nein?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Danke für die zahlreichen Antworten! Ich sehe mich eigentlich auch nicht in der Pflicht auf dunkler Straße anzuhalten,Angst ist Angst - das sehr ich zumindest so. Naja und zu der Versicherungsfrage: unsere Versicherungen WÜRDEN Ja 50% des Schadens zahlen,das möchte mein Unfallgegner aber nicht-er sagt wenn es dazu kommt würde er mich wegen Fahrerflucht anzeigen und da würde er dann so oder so Recht bekommen (in meinen Augen ist so eine Drohung auch nicht rechtens...?) Zeugen gibt es leider keine,aber die Tatsache,dass er das vierte Fahrzeug einer Kolonne ist und erst der vierte mir auf gerader Strecke den Spiegel abfährt ist für mich Zeichen genug,dass er der Schuldige ist...ich weiß dass man das pauschal so nicht beweisen kann :(

Mehli85 28.01.2013, 08:43

Ich verstehe das Problem immer noch nicht:

Ich würde folgendes machen:

  • Die Einladung meines Unfallgegners auf "Jeder zahl seinen Schaden selbst annehmen"
  • In meine Stammwerkstatt rennen und mir einen Kostenvoranschlag machen lassen
  • meinen Kontostand prüfen und gucken ob ich mir das leisten kann
  • meine Versicherung kontaktieren und mir ausrechnen lassen ab welchem Schadenswert sich die inanspruchnahme der VK "lohnt"
  • entscheiden ob ich aus eigener Tasche zahle oder den Schaden regulieren lasse.

In meinen Augen und aus eigener Erfahrung miot dem Thema Spiegel und Gegenverkehr gehen diese Sachen ohne Zeuge zu 95% halbe-halbe aus. Warum also auf die Regulierung der Haftpflichtversicherung bestehen (die dich dann auch wieder hochstuft)

Rechne das glas über die Teilkasko ab (dort wirst du nicht hochgestuft) und den Rest besprichst du mit deinem Versicherungsmenschen.

Was du mit deiner VK auskasperst geht deinen Unfallgegner im übrigen nichts an.

0

Ich denke nicht dass es Fahrerflucht ist, du hättest zwar normalerweise gleich anhalten und mit dem Betroffenem reden und die Polizei informieren müssen, aber das hast du ja dann noch zu Hause gemacht ;)

Eine konkrete Antwort kann ich dir leider nicht geben, bin ja keine Polizistin oder Anwältin oder so was.

Ich hoffe ich hab dir ein wenig geholfen :)

KroemerInfo 26.01.2013, 20:24

Man kann nicht immer gleich sofort an Ort und Stelle anhalten, zumal es der Unfallgegner auch nicht getan hat - somit haben wir eine Win-Win Situation.

0

Es kann dich niemand zwingen, als Frau bei Dunkelheit auf unbeleuchteter Straße anzuhalten; selbst Männern wird das nicht zugemutet. Dazu gibt es ausreichende Richterliche Urteile. Im weiteren kann es keine Unfallflucht sein, weil Du ja mit dem Fahrer persönlich gesprochen hast, dieser Vorwurf ist also unhaltbar. Du hast im Grunde nichts zu befürchten und vermutlich wird die Polizei dazu nur sagen: Klären Sie das unter sich, denn es gibt keinen Grund für eine Anzeige. da Du aber sicher nicht beweisen kannst, das der Fahrer zu weit auf deiner Seite war, steht es Unentschieden und jeder zahlt den Schaden selbst. Ob man nun eine Gefährdung daraus machen kann, obliegt dem Staatsanwalt, doch denke ich nicht das der das überhaupt in die Hand bekommt - die Zeugen fehlen eben.

Es wird also weiter nichts passieren.

Crack 26.01.2013, 20:25

Dazu gibt es ausreichende Richterliche Urteile.

Nenne doch mal eins!

Im weiteren kann es keine Unfallflucht sein, weil Du ja mit dem Fahrer persönlich gesprochen hast, dieser Vorwurf ist also unhaltbar.

Das ist aber offensichtlich erst später und nicht am Unfallort geschehen.

0

Ja, das ist Fahrerflucht... indiskutabel

Er fordert nun,dass jeder seinen Schaden selbst zahlt

Wird wohl im Allgemeinen halbe-halbe ausgehen. Ohne Polizeibericht und Zeugen. Von daher ist" jeder zahlt seinen Schaden selbst" empfehlenswert.

obwohl ich Vollkasko-versichert bin

das eine hat mit dem anderen nix zu tun. Ob du den Spiegel selbst zahlst, oder ob du die Rechnung von deiner VK rehulieren lässt ist dir überlassen. Das SpiegelGLAS würde sogar die Teilkasko (ohne Hochstufung) übernehmen.

Ob sich die Inanspruchnahme der Volkoasko mit der damit verbunden Hochstufung bei einen Reperaturwert von vllt. 200€ (grob geschätzt und Fzg.abhängig) wirklich lohnt wage ich jedoch zu bezeifeln

KroemerInfo 26.01.2013, 20:23

Das ist Unsinn, denn im Absatz 1 steht, was erfolgt ist, also ist das keine "Fahrerflucht" - die es rechtlich gesehen auch gar nicht gibt!

§ 142 Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

(1) Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er 1. zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, daß er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder 2. eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne daß jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Nach Absatz 1 wird auch ein Unfallbeteiligter bestraft, der sich 1. nach Ablauf der Wartefrist (Absatz 1 Nr. 2) oder 2. berechtigt oder entschuldigt

vom Unfallort entfernt hat und die Feststellungen nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht.

(3) Der Verpflichtung, die Feststellungen nachträglich zu ermöglichen, genügt der Unfallbeteiligte, wenn er den Berechtigten (Absatz 1 Nr. 1) oder einer nahe gelegenen Polizeidienststelle mitteilt, daß er an dem Unfall beteiligt gewesen ist, und wenn er seine Anschrift, seinen Aufenthalt sowie das Kennzeichen und den Standort seines Fahrzeugs angibt und dieses zu unverzüglichen Feststellungen für eine ihm zumutbare Zeit zur Verfügung hält. Dies gilt nicht, wenn er durch sein Verhalten die Feststellungen absichtlich vereitelt.

(4) Das Gericht mildert in den Fällen der Absätze 1 und 2 die Strafe (§ 49 Abs. 1) oder kann von Strafe nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Unfallbeteiligte innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach einem Unfall außerhalb des fließenden Verkehrs, der ausschließlich nicht bedeutenden Sachschaden zur Folge hat, freiwillig die Feststellungen nachträglich ermöglicht (Absatz 3).

(5) Unfallbeteiligter ist jeder, dessen Verhalten nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben kann.

0
Mehli85 27.01.2013, 18:10
@KroemerInfo

Okay verstanden.

Ich muss zu meiner Schande gestehen das ich das Gesetz nicht kenne bzw. nicht gelesen habe. Ich hab nur mal in der Fahtschule gelernt: "Entfernen vom Unfallort is nich." Und das ist für mich persönlich auch klar. Sobald ich verschuldet oder nicht - fremdes Eigentum beschädige halte ich dort wenigstens erstmal an um zu gucken was mein Gegenüber macht. Egal ob -25 Grad und Nacht ist oder 20 Grad und Sonne ist....

Entschuldigt die falsche Antwort

0
Crack 27.01.2013, 19:59
@Mehli85

Deine Antwort ist nicht falsch, denn es handelt sich ja um Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort. Ich habe die Antwort von KroemerInfo schon kommentiert, denn er liegt hier falsch.

0

Natürlich musst du anhalten

Was möchtest Du wissen?