Fahrer von Fahrgemeinschaft wurde geblitzt, sollte man als Beifahrer zahlen?

12 Antworten

Hallo,

wenn der Fahrer von niemand anderem dazu gedrängt oder genötigt wurde zu schnell zu fahren, dann ist das ganz alleine seine Angelegenheit. Dann ist es sogar ziemlich dreist den oder die anderen zur Kasse zu bitten.

Fährt er aber sonst immer sinnig und nicht zu schnell und es war einer der anderen aus der Fahrgemeinschaft "mit Schuld", weil er z. B. verpennt hat und der Fahrer hat Gas gegeben, damit ihr nicht zu spät kommt, dann sollte sich der andere am Bußgeld beteiligen oder es sogar ganz übernehmen.

Je nachdem wie viel zu schnell der Fahrer war - also nicht bei nur 10 km/h drüber - und was für einen Fahrstil er an sich an den Tag legt, stellt sich auch die Frage, ob der Rest der Fahrgemeinschaft mit ihm sicher unterwegs ist und ob man mit ihm überhaupt noch fahren sollte.

Viele Grüße

Michael


Wenn man was dazu tut, dann nur aus Höflichkeit. Aber der Fahrer muss die Geschwindigkeit selber einhalten. Selbst wenn ihr sagt er soll schneller fahren, darf er drauf nicht hören. Also ihr müsst diesem kein Geld geben, denn er ist selbst Schuld daran.

wer gefahren ist, ist dafür verantwortlich, wie schnell er fährt.

aber wenn er den betrag aufteilen möchte, muss er schon ziemlich viel zu schnell gewesen sein. wegen 20 euro macht man jedenfalls keinen aufstand.

Was möchtest Du wissen?