Fahren ohne Versicherung und Klausel?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Zu deiner 2. Frage hier der Wortlaut der AKB (Allg. Kraftfahrtbeding.) z.B. von der KRAVAG Allg. Versicherungs-AG in Hamburg:

Wer ist versichert?

Der Schutz der Haftpflichtversicherung gilt für Sie und für folgende Personen (mitversicherte Personen): a. den Halter des Fahrzeugs, b. den Eigentümer des Fahrzeugs, c. den Fahrer des Fahrzeugs, d. den Beifahrer, der im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses mit Ihnen oder mit dem Halter den berechtigten Fahrer zu seiner Ablösung oder zur Vornahme von Lade- und Hilfsarbeiten nicht nur gelegentlich begleitet, e. Ihren Arbeitgeber oder öffentlichen Dienstherrn, wenn das Fahrzeug mit Ihrer Zustimmung für dienstliche Zwecke gebraucht wird, f. den Omnibusschaffner, der im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses mit Ihnen oder mit dem Halter des versicherten Fahrzeugs tätig ist, g. den Halter, Eigentümer, Fahrer, Beifahrer und Omnibusschaffner eines nach A.1.1.5 mitversicherten Fahrzeugs, h. Ihren Ehepartner, Ihren eingetragenen Lebenspartner oder Ihren mit Ihnen in häuslicher Gemeinschaft lebenden Lebenspartner als Fahrer eines fremden versicherungspflichtigen Fahrzeugs nach A.1.1.6, i. die sonstigen berechtigten Personen (Insassen, Einweiser, Bediener) innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs, wenn diese einen Schaden zu vertreten haben, der überwiegend durch den Gebrauch des Fahrzeugs verursacht wurde und sie nicht durch eine andere Haftpflichtversicherung Versicherungsschutz in Anspruch nehmen können. Diese Personen können Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag selbstständig gegen uns erheben.

Das Auto hat erst mal eine Haftpflichtversicherung und ist versichert. Im Falle eines Unfalles springt die Versicherung in jedem Fall ein.
Nun hat aber der Vertrag eine Klausel, in der steht, dass nur Personen ab 21 damit fahren. Was hat das fuer eine Bewandnis? Die Versicherung geht davon aus, dass das Risiko eines Unfalls dann geringer ist, als wenn auch noch juengere damit fahren. Daher gibt es dann einen Rabatt, die Eltern zahlen dann etwas weniger. Waere diese Klausel nicht drin, dann waere die Versicherung halt etwas teurer gewesen (ist aber nicht allzu viel).
Faehrst du nun mit dem Auto trotz dieser Klausel, dann passiert nicht viel. Die Versicherung sagt sich: "Ei, ei, da faehrt ja DOCH ein juengerer mit dem Auto. Da gibt es den Rabatt aber nicht!!" Sie werden dann das so ausrechnen, als waere die Klausel nicht vorhanden und die Differenz fuer die letzten 1-2 Jahre nachbeechnen. Dazu kommt dann noch eine "Strafpraemie", die bis zu einem Jahresbeitrag ausmachen kann.

Das ist alles.

Wieder mal das Gesülze von wegen "kein Versicherungsschutz...."

Denn Fakt ist: die Versicherung muss Fremdschäden auf jeden Fall begleichen! Weil in Deutschland nun einmal das Fahrzeug und nicht der jeweilige Fahrer versichert ist. ► Pflichtversicherungsgesetz.

Und solange der Fahrer keine Unfallflucht begeht, nicht unter Alkoholeinfluss fährt, den Schaden nicht absichtlich herbeiführt sowie andere Verkehrsstraftaten begeht, kann die Versicherung den Fahrer nicht in Regress nehmen!

Jetzt kommt das Aber: Die Versicherung wird den Beitrag rückwirkend angleichen u. ggf. eine Vertragsstrafe in Höhe von 40 - 200 % eines angeglichenen Jahresbeitrags vom Versicherungsnehmer verlangen - also nicht vom Fahrer.

Ebenso sind u. U. Teil- und Vollkasko Leistungsfrei, niemals aber die Kfz-Haftpflichtversicherung!

Fazit: wenn du die jeweilige Erlaubnis des Halters oder Fahrzeugeigentümers zur Fahrt hast, dann darfst du jedes Auto fahren.

Bedenke aber, dass du für die Schäden die an dem geliehenen Fahrzeug auftreten, haftbar bist. Aber das gilt ja eh für alle. ;)

Wenn Deine Eltern Dich wegen des nicht adäquat abgeschlossenen Vertrages nicht fahren lassen wollen, wirst Du Dich wohl daran halten müssen. Ich würde aber empfehlen, dass Deine Eltern, wöllten Sie Dich eigentlich doch fahren lassen, den bestehenden Versicherungsvertrag um Dich als Fahrer erweitern. Das ist in der Regel sehr einfach und auch mitten im Jahr möglich.

Dadurch fällt dann zwar der "Rabatt für die Nichtnutzung durch junge Fahrer" weg, diesen Mehrbeitrag könntest Du aber zum Ausgleich selbst beisteuern. Nach dem Motto: "Wenn ich schon euer Auto nutze, dann übernehme ich auch den dafür fälligen Mehrbeitrag in der Kfz-Versicherung."

Zum Thema Pflichtversicherungsgesetz wurden hier ja schon genügend Antworten gepostet, daher spare ich mir den Rest.

Wenn man der Versicherung Angaben macht, was für ein Fahrzeug, Kilometerleistung und eben auch wer damit fährt, etc. etc. etc. versichert die Person die diese Versicherung abschließen will, dass sie alle Angaben richtig machtper Unterschrift, alleine das überschreiten der angegebenen Kilometerzahl kann zu einer Vertragsstrafe führen, d.h. zuerst mal das deine Eltern werden eine Strafe bezahlen müssen, wenn du doch damit fährst und sie dabei ertappt werden, dies kann soweit mir bekannt 100% der Jahresprämie betragen.

Ob der komplette Versicherungsschutz entfällt weiß ich jetzt nicht, werde das aber im "roten Esel" nachlesn und hoffe da steht das genauer drin.

Steigt die Person in der Versicherung wenn ich einen Unfall mit seinem auto bauen würde ?

Ja sowas gibt es, wenn du trotzdem mit dem auto fährst entfällt der versicherungsschutz. das werden deine eltern wohl nicht wollen ;)

letztlich entscheidet immer der eigentümer des autos wer damit fahren darf und wer nicht...

Wo steht, dass der Versicherungsschutz dann entfaellt? Nirgends. Schau mal in die Vertraege rein.

0
@Franticek

das brauch da gar nicht stehen, denn es sind die versicherungsbedingungen wenn die nicht erfüllt sind - entfällt der versicherungsschutz.... eigentlich logisch ;)

0
@mitgedacht

Nein, das sind keine Versicherungsbedingungen. Das ist eine Rabattklausel. Wenn man das "Risiko" einschraenkt, dann gewaehrt die Versicherung einen Rabatt. Das ist alles. Der wird, wenn ein anderer damit faehrt, als rueckwirkend wieder abgeschafft und man muss nachzahlen plus eine kleine Strafpraemie. Der Versicherungsschutz faellt hierdurch aber nicht weg.

0

Da hast du wohl mal nicht mitgedacht:

Also für jedes Auto, welches zugelassen ist, gibt es eine Privathaftpflichtversicherung! Wie der Name schon sagt ist es eine Pflichtversicherung - will heissen damit auch solche Unfälle mit "unerlaubten" Fahrten abgesichert sind! Der Versicherungsschutz entfällt also nicht, vielmehr holt sich der Versicherer eine Strafprämie beim Versicherungsnehmer in unnterschiedlicher Höhe - ist von Gesellschaft zu Gesellschaft verschieden, je nach AKB (Allg. Kraftfahrtbeding.) der Gesellschaft!

0

dann wünsche ich dir, dass du einen richtig dicken Sparstrumpf hast. dann musst du nämlich privat für den Schaden aufkommen und wirst außerdem bestraft.

ich dachte du hast den Führerschein - nicht viel gelernt, oder ?

Was soll er da lernen? Ganz sicher nicht, dass er dann privat fuer einen Schaden aufkommen muesste, das ist naemlich total falsch.

0
@Franticek

ok, die Versicherung leistet erst mal - aber holen tut sie es beim Schadensverursacher, das glaub nur.

0

die Frage wurde hier übrigens schonmal sehr gut bearbeitet:

http://www.gutefrage.net/frage/unfall-mit-einem-auto-das-nur-fuer-fahrer-ueber-23-versichert-ist-fahrer-war-18

die suchfunktion macht klug!

Und seit 2007 gab es ähnliche sicher im Monatsrythmus...

0
@DerFanta

Ja so ist das in den meisten Portalen und Foren... man muss halt auch sagen das es bei Suchfunktionen oft drauf ankommt wie man sucht und dementsprechent Suchergebnisse angezeigt werden. Meist werden ja aber Fragen nicht fundiert beantwortet, sondern die Antworten beruhen auf Hörensagen oder Halbwissen, was ich wiederum interessant finde, weil es ein zu eigenen Recherchen anregt... uuund ein Forum bzw. Portal lebt halt nunmal von immer wiederkehrenden Fragen und Themen sonst postet ja keiner mehr. :-D

Ich fand die Antworten in dem Link teilweise eben sehr professionell und "gesetzlich" fundiert, deswegen hab ich ihn gepostet war keine Kritik im Sinne von "benutz mal die Suchfunktion"

0

Was möchtest Du wissen?