Fahren ohne Fahrerlaubnis - Wie teuer werden die Gerichtskosten und welche Strafe?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Rechtsschutzversicherungen übernehmen bei Bußgeld und Verkehrsstraf und Zivilverfahren rund um das Thema Auto und Verkehr sämtliche Rechtsanwalts, Gerichts und Sachverständigenkosten. Ein Anwalt kostet etwa 500 - 800 Euro und dann die Gerichtskosten.

nana das ist bitter aber keine Ahnung was das kostet sicher ist wenn Du kein Einkommen hast dass entweder Deine Eltern alles bezahlen müssen und die können es dann vorn Dir wenn du Geld hast wieder zurück fordern

So schlimm wird es nicht werden. Sozialstunden und ggf. Geldstrafe, die aber Deinem Einkommen angepasst wird. Das Einkommen Deiner Eltern spielt dabei keine Rolle. Einen Anwalt brauchste ja nicht nehmen. Du hast Dich ja ohnehin schon geständig eingelassen.

Welche Strafe kann ich bekommen,wenn ich mit meinem roller 50km/h fahre ohne die Betriebserlaubnis zu haben(Autoführerschein vorhanden)?

Ich habe einen Mofaführerschein und den Autoführerschein. Ich bin 17(falls das eine Rolle spielt). Mein Roller habe ich entdrosselt,nun fährt er 50 km/h,allerdings habe ich nur die Betriebserlaubnis für die Mofa und nicht für den roller. Mit was für Strafen kann ich rechnen,wenn mich die Polizei anhält?

...zur Frage

Bußgeldbescheid zu hohe Strafe

Hallo, erstmal zur Sache: Ich bin auf der autobahn wo nur 100 erlaubt ist ca. 160 gefahren. Ich wurde dann geblitzt und hab auch alles zugegeben. Nun habe ich einen Bußgeldbescheid bekommen wo drinne steht dass ich mit Toleranz abgezogen 149 km/h gefahren bin (49 km/h) zu viel. Davor habe ich mich im Bußgeldkatalog erkundigt und da stand 41-50 km/h 160,- EUR, 3 Punkte, 1 Monat Fahrverbot. Im Bußgeldbescheid steht nun eine Strafe von 320€. Und als Begründung steht: Da Sie bereits mehrere geschwindigkeitsregelnde Verkehrsschilder passiert hatten, wurde wegen vorsätzlicher Begehensweise gem. § 3 Abs. 4a Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) die Geldbuße erhöht. §17 OWiG; § 25 Abs. 2a StvG; §41 Abs. 2, § 49 StVO; § 24, § 25 StVG; 11.3.7 BKat; § 3 Abs. 4a, § 4 Abs 1 BKatV

Beweismittel: Foto, Geschwindigkeitsüberwachungsgerät mit Drucksensoren, Messgerät TRAFFIPAX TraffiStar S 330

nun zu meiner Frage: was kann ich dagegen machen, damit die strafe auf 160€ gelindert wird, weil die das doch garnicht beweisen können, ob ich mich von anfang an an nicht daran gehalten hab oder nicht. Ich könnte doch genauso gut die ersten 2 Schilder mit 100 km/h befahren haben und dannach auf 160 km/h beschleunigt. Das können die garnicht Beweisen, deswegen versteh ich die erhöhung nicht.

...zur Frage

Bin innerorts in Belgien 17 km/h zu schnell gefahren, Toleranz ist bereits abgezogen. Wie teuer wird das so in etwa?

...zur Frage

Roller fährt 40km/h habe aber nur eine Prüfbescheinigung (25km/h)

Ich wurde heute von der Polizei angehalten, mein roller fuhr auf dem Prüfstand 40 km/h - die 5 km/h sind es 35km/h. Der Polizist hat mir gesagt ich darf maximal 33km/h fahren, also war ich 7 km/h zu schnell. Was erwartet mich jetzt für eine Strafe bin vorher noch nie aufgefallen, war mein erstes vergehen. Bin 17 Jahre alt.

Danke schonmal im vorraus

...zur Frage

Strafe beim Verkehrsdelikt?

Hallo zusammen,

Ich habe ein Mofa, das 50 km/h schnell fährt und besitze einen B-Klasse Führerschein zum begleitenden Fahren mit 17. Soweit ist das ja auch alles korrekt.

Nun ist das Mofa allerdings vom Betrieb aus auf 25 Km/h begrenzt und man kann es nicht auf 50 km/h umschreiben lassen.

Was droht mir für eine Strafe wenn ich das Mofa auf 50 Km/h anmelde bei der Versicherung und dann angehalten werde?

Also alles in der Zusammenfassung:

  • Mofa darf laut gutachten nur 25 Km/h fahren
  • Mofa hat ein Kennzeichen und ist auf 50 Km/h versichert
  • Ich besitze einen B-Klasse Führerschein und darf 50ccm fahren (Probezeit)
...zur Frage

Anhörung Im Bußgeldverfahren - Stellungnahme abgeben?

Ich wurde an einer Ampel Geblitzt als ich über Rot gefahren bin. Gestern kam ein Anhörungsschreiben im Bußgeldverfahren. Ampel war bereits länger als eine Sekunde Rot.

Meine Frage ist: Macht es sinn eine Schriftliche Stellungnahme zurückzusenden und es zuzugeben? Ich würde z.B. schreiben dass ich im Umzugsstress war und deshalb unachtsam war und die Rote ampel nicht vorsätzlich überfahren habe.

Könnte das die Strafe mildern? Ein rechtsanwalt kommt nicht in Frage, da ich keine Rechtsschutzversicherung habe.

Danke schonmal im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?