Fahren ohne begleitung mit 17 schlimm?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wer einen Führerschein mit 17 besitzt und ohne Begleitperson unterwegs ist, muss nicht nur ein Bußgeld bezahlen. Das Fahren ohne Begleitperson gleicht der Strafe für Fahren ohne Fahrerlaubnis. Laut § 21 Straßenverkehrsgesetz kann eine Geldstrafe sowie eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr verhängt werden. In der Regel werden jedoch eine Geldbuße von 70 Euro und ein Punkt vergeben. Außerdem verhängt die Fahrerlaubnisbehörde einen Widerruf des Führerscheins. Dieser wird erst wieder neuerteilt, sobald ein Aufbauseminar für Fahranfänger absolviert wurde. Verursacht der Fahranfänger einen Unfall und ist ohne Begleiter unterwegs, wird die Fahrerlaubnis widerrufen. Trotz Widerruf bleiben die Führerscheinklassen, welche vor dem Führerschein mit 17 erlangt wurden, bestehen.

Quelle: https://www.bussgeldkatalog.org/fuehrerscheinklassen/b17-fuehrerschein/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Gefahr, dabei erwischt zu werden ist sachlich betrachtet wirklich nicht besonders hoch. Allerdings ist es nicht angenehm, wenn man mit der Angst durch die Gegend fahren muss, möglicherweise doch angehalten zu werden. Es wäre also auch kein "schönes" Fahrerlebnis. Der juristischen Aspekt wurde ja schon ziemlich gut erläutert. Ich würde es an deiner Stelle also lieber lassen, 1 Monat geht wirklich sehr schnell vorbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warte doch einfach 1 Monat, stell dir einfach die Frage ist es wirklich Wichtig jetzt Auto zu fahren und meinen Führerschein Abzugeben nur weil ich nicht 1 Monat lang warten konnte ?  :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du erwischt wirst, kannste erstmal dein führerschein vergessen. also, lass den quatsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Fahren ohne Begleitperson stellt einen schweren Verkehrsverstoß dar und führt zu Bußgeldern und Widerrufen der Fahrerlaubnis für die Klasse B. Die eingeschlossenen Klassen AM und L bleiben erhalten. Ebenso eine bereits vor der Klasse B erworbene Fahrerlaubnis der Klasse A1 für Kleinkrafträder bleibt erhalten.

Zusätzlich muss ein kostenpflichtiges Aufbauseminar besucht werden und die Probezeit verlängert sich um zwei Jahre. Eine neue Fahrerlaubnis darf frühestens nach sechs Monaten ausgestellt werden. Voraussetzung ist, dass der Bewerber oder die Bewerberin an einem Aufbauseminar (Nachschulung) nach § 2a Abs. 2 StVG teilgenommen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du erwischt wirst, kannst du deinen Führerschein erst mal in die Tonne kloppen . . .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wirst du erwischt, dann ist der Lappen weg. Ging einem Freund von mir auch so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?