Fahreignungsgutachten

5 Antworten

ich kenne mich damit nicht so aus aber verzichtserklärung auf lkw Führerschein damit man Auto fahren kann was ist das eigendlich bei alkoholfahrten ist es egal welches Kraftfahrzeug und wenn Fahrerlaubnis wieder zurück soll muß man sauber sein egal welche führerscheinklasse ich glaube die waren da nicht ehrlich zu dir die können dich doch nicht dazu zwingen eine Fahrerlaubnis abzugeben weil du ja mal vielleicht damit mal beruflich unterwegs bist wegen alkoholmißbrauch was ist das für eine dumme begründung man fährt doch dann auch Auto und alles andere was man darf an deiner stelle würde ich mal einen Rechtsanwalt aufsuchen der sich da auskennt

laß dir den Begriff MPU mal auf der Zunge zergehen: medizinisch psychologische Untersuchung.

1994 wurde dir wegen Trunkenheit der Führerschein aberkannt. Sage und schreibe 18 Jahre später (hast du in diesen 18 Jahren keinen Bedarf am Führen eines Fahrzeuges gehabt?) bemühst du dich um die erneute Erteilung der Erlaubnis zur Fahrzeugführung.

Es ist völlig egal, ob du am Steuer eines LKW oder eines PKW sitzt - du kannst mit beiden Fahrzeugen Menschen töten, wenn du Mist baust. Und bis heute hast du offensichtlich nicht nachweisen können, daß du in Lage bist, genau diesen Mist zu vermeiden.

Es gibt Kurse, die dich eventuell befähigen, die MPU zu bestehen. Bist du allerdings eine so harte Nuss, die sich jeder Änderung widersetzt, hat auch der beste Kurs keine Aussicht auf Erfolg.

Und bis heute hast du offensichtlich nicht nachweisen können, daß du in Lage bist, genau diesen Mist zu vermeiden.

tja, solche unsinnigen Antworten kommen raus wenn man nicht richtig liest.

@hejude

da steht es doch:

Im dezember 2013 habe dann auch eine gemacht. Das ergebniss war für mich positiv
0

Hallo zulo

mit unverständlichen gründen die da angegeben sind.

kannst du mir die Gründe mal aufschreiben?

Bitte mit Paragrafen, wenn welche genannt wurden

Das ergebniss war für mich positiv aber der arzt hat geschrieben das ich nicht alkoholabhängig bin sondern es bestehe alkoholmissbrauch.

tja, da hat dich der Arzt in die Sch..ße geritten:-(

siehe dazu das Gesetz:

2. ein medizinisch-psychologisches Gutachten beizubringen ist, wenn

a) nach dem ärztlichen Gutachten zwar keine Alkoholabhängigkeit, jedoch Anzeichen für Alkoholmißbrauch vorliegen oder sonst Tatsachen die Annahme von Alkoholmißbrauch begründen,

und weiter unten

e) sonst zu klären ist, ob Alkoholmißbrauch oder Alkoholabhängigkeit nicht mehr besteht.

http://www.fahrerlaubnisrecht.de/FeV/FeV13.htm

die Anordnung einer MPU ist also gesetzlich vorgeschrieben.

dabei ist es egal ob du auf den LKW-Führerschein verzichtet hast oder nicht

Was möchtest Du wissen?