Fahrausweis in der Schweiz verloren, neuen in Deutschland?

1 Antwort

Deine eventuellen Fahrverbote in der Schweiz sind da nicht relevant wenn Du einen neuen Fèhrerschein in einem anderen Land machst. Das gilt aber nur für die Schweiz ...  wenn Du in einem EU Staat den EU Führerschein abgenommen bekommst ist das ein anderes Problem. .

Aber schwätze nicht darüber. Das mit den nationalen Führerscheinen ist ein Problem, mit dem kein Staat wirklich zurecht kommt. wenn Du den deutschen zum Beispiel erzählst, dass Du schon einen CH Führerausweis hast ... dann wollen die den "austauschen".

Aber dann wollen die den doch sehen oder nicht? Oder kann ich einfach zur zulassungsstelle und sagen ich habe meinen verloren habe ihn aber eingescannt (was ich ja auch habe) und dann aufm Handy als Beweis zeigen prüfen die das bei der Behörde oder denkst du die machen da mit? Bevor ich da ja einen tauschen lassen kann brauche ich ja auch noch einen eingetragenen Wohnort oder? Sprich ich muss mich ja anmelden

0
@Onlycheap

Nochmals: Du musst einen Wohnsitz in Deutschland haben (damit ist der in der Schweiz erledigt) und Du musst dort einen neuen Führerschein machen ... den CH Führerschein kannst Du nicht "eintauschen"  ... spätestens, durch das "Eintauschen", von dem CH Führerausweis, in einen EU-Führerschein, werden die dreckigen Schwitzer merken, dass Du in DE wohnst und Dich zwangsweise abmelden.

Du kannst sowieso damit rechnen, dass die Dich "ausschaffen" .. die Ausschaffungsinitiative macht keinen Unterschied zwischen irgendwelchen "Verbrechen" und dem Missachten von Verkehrsvorschriften.

Die verdrehten Rechtspopulisten ... Blocher und seine Komplizen ... machen keinen Unterschied zwischen echter Kriminalität und anderen Gesetzesverstössen ... nur zwischen "Schweizer-Bürgerschaft" und "Ausländer". Sie merken nicht, dass sie sich damit selbst zu Kriminellen machen.

Pass ja auf .. die "Schwitzer" sind, in Bezug auf "Führerausweise", völlig durchgeknallt. Die bestehenden Gesetze werden oftmals ganz böswillig gebrochen.

Ich besitze zum Beispiel einen EU-Führerschein den ich in DE gemacht habe (und zusätzlich noch 22 andere Führerscheine aus diversen Ländern .. zum Beispiel China). Den EU-Führerschein wollten mir diese Tölpel dann nicht in einen gleichen Führerausweis (gültig bis 7,5 t)  eintauschen. Ich habe deshalb einen eigenständigen CH Führerausweis gemacht (es steht in den Akten des Strassenverkehrsamtes Zürich, dass ich die Prüfung bestanden habe). Und habe seither einen EU Führerschein UND einen CH Führerausweis.

Das Gesetz besagt, dass man in der Schweiz einen CH Führerausweis braucht, wenn man hier mehr als 1 Jahr lang wohnt. Dann ist jeder ausländische Führerschein IN DER SCHWEIZ ungültig.

Da praktisch niemand einen neuen Führerschein macht, wenn er schon einen hat, den er "eintauschen" kann .. ist der Fall "zwei unabhängige Führerausweise, von 2 Ländern" nicht implizit vorgesehen. Es gilt: ein ausländischer Führerschein ist in der Schweiz, nur gültig, wenn man nicht länger als 1 Jahr im Land wohnt ... dann ist ein ausländischer Führerschein IN DER SCHWEIZ nicht mehr gültig.

Bei einer Polizeikontrolle hat ein Polizist zufälligerweise gesehen, dass ich auch noch meinen EU Führerschein, in der Tasche habe. Man hat ihn mir dann "abgenommen" und wollte mich zwingen meinen CH Führerausweis (das war ein altes blaues Formular) in einen neuen CH Führerausweis "einzutauschen" (und wollte mir den EU Führerschein "abnehmen").

Als ich mich dann geweigert habe ... hat man mir das Autofahren auf LEBENSZEIT in der Schweiz verboten!  Erst meine Intervention beim Kanzler, des Kantons, hat dann dazu geführt, dass ich meine Führerscheine wieder zurückbekommen habe. Der hatte selbst einen "blauen" Führerausweis und war entsetzt, dass man versucht hat mir so, einen Führerausweis, zu "entziehen" ... und dies sogar ohne, dass ich auch nur irgend eine Verkehrsvorschrift übertreten hatte.

Die schweizer Justiz und Verwaltung ist derartig verdreckt, dass sie sogar Bundesgerichtsurteile und Verordnungen des Bundesrates "korrigiert".

Der CH-Bundesrat weigert sich schon zum Beispiel seit Jahrzehnten die EU Regelung "50km/h ab Ortseintrittsschild" zu übernehmen. Dies mit völlig vertrottelten "Begründungen"... aber ich hatte da einen Fall, im Kanton Neuenburg, wo das vom BUNDESRAT vorgeschriebene "Generell 50 km/h" gefehlt hat und eine völlig geistig gestörte Richterin hat dann erfunden, dass das Schild, auf einer "unbedeutenden Nebenstrasse" fehlt und dass das deshalb kein Verstoss, gegen das Gesetz ist. (die "Nebenstrasse", war an dem Tag, eine Umleitung, von einer Hauptstrasse und dieses Schild ist SCHWEIZWEIT, an jedem Ortseingang VORSCHRIFT .. auch wenn das eine "Nebenstrasse" sein sollte.

Merke Dir ... diese Leute wollen immer recht haben ... und ihre angeblichen Vorschriften auch im Ausland durchsetzen, nur bei sich selbst wollen sie machen können, was sie gerne wollen ... und "Ausländer" die das nicht gut finden, werden schikaniert, gemobbt, rausgeekelt und rausgeschmissen.

Du brauchst Dir nur mal die verschiedenen Geschichten der FIFA anzuschauen ... da sitzen ein paar "Ausländer" schon seit Monaten im Knast ... und "schweizer Führer" der Organisation, wurden noch nicht einmal ernsthaft befragt.          

0

Führerschein in Deutschland entzogen, MPU .kann ich den Führerschein neu in der schweiz machen?

Hallo, ich habe ein Problem. Mir wurde etwa vor einem haoben Jahr mein Führerschein in Deutschland entzogen wegen Alkohol. Und ich müsste ein MPU machen. Ich bin jetzt aber in die Schweiz umgezogen arbeitsmäßig, mein Haupt Wohnsitz ist noch in Deutschland. Jetzt ist meine Frage, kann ich meinen Führerschein hier in der Schweiz nochmal neu machen ohne MPU? Oder mit MPU? Und wie läuft es genau ab? Muss ich hier dann von Anfang an zur TheorieSchulung gehen? Weil ich bin ja gefahren und hatte schon ein Führerschein. Oder muss ich nur Prüfung machen ? Wer kennt sich da aus Bitte um Hilfe !!

...zur Frage

Aufenthaltsbewilligung L ... Führerschein?

Hallo :-)

Ich wohne seit ca 2 Monaten in der Schweiz, ich habe danach auch schon gegooglet und recherchiert was das zeug hält..! Und zwar habe ich die Aufenthaltsbewilligung "L" beantragt solange ich eine Lehrstelle suche.. ( bis Mai 2016 gültig) dennoch habe ich sehr schnelle eine gefunden und auch Unterschrieben und auf der Gemeinde abgegeben für die Aufenthaltsbewilligung "B" damit ich meinen Führerschein bis zu Lehre abschließen kann sowie Handyvertrag.

Jedoch bekam ich Heute einen Brief von der Gemeinde meine Aufenthaltsbewilligung "L" wäre abhol-bereit mit Barzahlung 69.00 Franken. Was schon ziemlich dumm ist da es Automatisch ablaufen sollte wenn ich einen Lehrvertrag abgebe!

Meine Frage ist jetzt.. Könnte es trotzdem gehen mit der Aufenthaltsbewilligung L den Führerschein zu starten.. Oder das die Behörde sagt Okay.. sie können zwar erst ab Mai die B Bewilligung in Antrag stellen aber können mit einem schriftlichen bescheid den Führerschein fortfahren weil es sinnlos bzw denen ihr Fehler war ?? Ich schreibe Ihnen nochmal Persönlich und ausführlich was mein Problem ist..

Aber ich hoffe sehr das mir dennoch Jemand so schnell wie möglich aussage geben kann!

Kexy.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?