Fahranfänger und direkt Probleme...?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Problem habe ich auch von einer Bekannten schon gehört. Ich verstehe gar nicht, warum die Fahrschulautos diese ganzen Assistenzsysteme nutzen - man kann die auch einfach ausschalten.

Jetzt hast du nämlich das Problem -.-

Also musst du auf eigene Faust üben. Suche dir einen Berg, an dem kaum Autos fahren und übe immer weiter. Du kannst ja auch einen erfahrenen Fahrer mitnehmen der dir Tipps gibt und dich unterstützt. Das Einparken kannst Du auf einer großen leeren Fläche (Parkplatz nach Geschäftsschluss oder sowas) und nimm dir Pylonen mit. Dann stellst Du sie einfach in einem gewissen Abstand auf und übst dort rückwärts einzuparken. Denn wenn du eine Pylone rammst passiert weder deinem Auto noch einem anderen etwas ;)

Viel Erfolg und übe fleißig, dann klappt das schon!

Pylonen habe ich zwar nicht, aber Wasserflaschen machen bestimmt den gleichen Effekt :D ich versuch das mal am Wochenende :)

0

So ca wöchentlich taucht hier ein Fahranfänger mit genau diesem Problem auf, keine Ahnung wie hoch die Dunkelziffer diesbezüglich ist. Dummerweise hält sich auch immernoch hartnäckig die längst veraltete Denkweise dass dies am Unterschied zwischen Benziner und Diesel liegt. Mich nervt dies so arg dass ich sogar eine Petition eingelegt habe gegen diesen Missstand Etwas zu tun, aber erfolglos.

Du wurdest von der Fahrschule um eine ordentliche Ausbildung betrogen und hast jetzt dieses Problem. Nun musst Du selbst nachholen Was Dir nicht beigebracht wurde. Also zu einer entlegenen Strasse (zB Industriegebiet am Wochenende) und Stop&Go üben bis das funktioniert. Dann an eine Steigung und mit Handbremse anfahren üben.

Handbremse festziehen, dadurch hast Du den rechten Fuss frei um zum Anfahren etwas Gas zu geben. Anfahren einleiten, sobald das Auto hinten einfedert die Handbremse lösen.

Mit dem Parken könntest Du andere Fahrzeuge mit Pappkartons nachstellen und es dann üben.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Üben, üben, üben. Fahr auf einen ruhigen Parkplatz, wo schon Autos stehen, aber kaum bis gar kein Verkehr herrscht (wo dich also keiner unter Druck setzen kann) und übe das Einparken. Nimm dir jemanden mit, der aussteigen und schauen kann, damit nichts passiert, falls es mal eng wird (dein Auto gibt dir ja wahrscheinlich auch Warntöne, oder?).

Genauso das am-Berg-Anfahren. Das kann man üben. Auf einer ruhigen Bergstraße oder Seitenstraße, wo man niemanden stört. Und nicht verzweifeln. Es dauert schon eine Weile, bis man sein Auto richtig kennt. Aber Übung macht den Meister.

Edit: okay, hab gerade gelesen: von 2004, dann hat dein Wagen wohl noch keine Rückfahr-Warnung. Macht aber nichts, wir, die wir früher schon gefahren sind, haben das auch überlebt.

1

Mein Auto hat leider keine Parksensoren (wäre auch zu schön) aber ich werde mal deine Tipps annehmen. Danke! :)

1
@CSSx3

Das mit dem am-Berg-Anfahren mit Handbremse, Gas und Kupplung ist übrigens ein Geduldspiel, das man echt gut üben kann. Handbremse ziehen (in der Hand behalten), 1. Gang einlegen, Kupplung ganz langsam kommen lassen, Gas ein bisschen kommen lassen (ohne heulenden Motor), bis man merkt, dass der Wagen zieht, und dann die Handbremse lösen. Okay, das sind viele Dinge auf einmal, aber mit Gefühl bekommt man das wirklich schnell in den Griff, wenn man übt! Alles Gute, du und dein Polo, ihr schafft das schon.

0
@CSSx3

Dein Auto hat vielleicht keine Parksensoren aber ich habe zwei am Kopf. Nennen sich Ohren. Dumpfes Geräusch oder leichtes Scheppern: Ende der Parklücke erreicht.

0

Was möchtest Du wissen?