Fahdenstrahlrohr Experiment in Physik

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,Marley1910,

Beim Fadenstrahlrohr handelt es sich um ein mit einem Restgas (H2) gefüllten Glaskolben in dessen Innern sich eine Elektronenkanone befindet, mit der Elektronen in einem elektrischen Feld auf eine bestimmte Geschwindigkeit gebracht und zu einem Strahl bebündelt werden. Diese Elektronen werden in einem homogenen Magnetfeld senkrecht zu den magnetischen Feldlinien bewegt und durch die Lorentzkraft auf eine Kreisbahn gezwungen. Mit dem Radius dieser Kreisbahn, der magnetischen Flussdichte des Magnetfeldes sowie der Beschleunigungsspannung, die von den Elektronen in der Elektronenkanone durchlaufen wird kann die spezifische elektrische Ladung des Elektrons (e/m) berechnet werden.

Die Elektronen erzeugen bei der Wechselwirkung mit den H-Atomen eine Leuchtspur, weil die H-Atome bei der Kollision mit Elektronen durch Energieaufnahme in einen angeregten Zustand versetzt werden und anschließend diese Energieportion in Form von Licht wieder abgeben.

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Halswirbelstrom
09.03.2014, 19:53

Kleiner Nachtrag

Würde es sich in diesem Versuch statt um Elektronen um z.B. um Positronen handeln, dann würde die Lorentzkraft (unter sonst gleichen Bedingungen) zu der auf die Elektronen gerichteten Lorentzkraft entgegengesetzt gerichtet sein.

F(L) = -e * (v x B)      (-e ... Elektronenladung)

F(L) = +e *(v x B)       (+e ... Positronenladung)

Das heißt, dass sich die Elektronen in entgegengesetzter Richtung zu der Richtung der Positronen aus der Kreisbahn bewegen. Will man für die Positronen, dass sie sich in die gleiche Richtung wie die Elektronen bewegen, so ist einfach das Magnetfeld umzupolen. Das wird erreicht, indem man die Stromrichtung des Stromes, der durch die Helmholtzspule fließt umkehrt.

1

Was möchtest Du wissen?