Fagen zum Apnoediving?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hey, erst mal Glückwunsch zu deiner neuen Sportart - gute Wahl :)

1) Zu jung bist du nicht. Ein heutiger Profiathlet namens Umberto konnte mit 8 Jahren bereits 2,5 Minuten die Luft anhalten. Ich würde sagen ab 13 Jahren kann es Sinn machen mit Training zu beginnen, natürlich auch schon vorher ;)

3) Für 5 Tage Training sind deine Zeiten schon überdurchschnittlich gut! Alle starten bei 30-50 Sekunden und verbessern sich dann nach ein paar Versuchen auf 1:30. Je nachdem wie sie sonst so trainieren schaffen die meisten dann die 2:30 nach 2 Wochen. Wer motiviert ist, kann aber auch deine Leistungen erreichen. Danach wird es allerdings deutlich schwerer Fortschritte zur machen.

4) Ja, wenn das Zwerchfell zu kontrahieren beginnt bist du in der Struggle Phase und ca. bei 50 % deiner Maximalleistung. Für das Training ist es gewollt, dass man sich in dieser Phase regelmäßig 60 - 90 Sekunden aufhält um Fortschritte zu machen um sich an den Atemreiz zu gewöhnen. Du kannst das ohne Bedenken machen. 

Wenn du dennoch einen Blackout bekommt, dann atmest du aus und alles entspannt sich und du atmest wieder automatisch weiter, wenn du außerhalb des Wassers bist und kommst 10 Sekunden nach deinem ersten Atemzug wieder zu dir, weil so lange braucht das Blut von der Lunge bis zum Gehirn. 

Einen Blackout erleidet man wenn der Blutsauerstoffgehalt unter 45 % spO2 fällt. Man kann aber nicht sagen, man hört kurz vorher auf, weil das Abbrechen des Versuchs in der späten Phase schwer ist, da man auch nicht mehr ganz klar denken kann. An Land habe ich es bisher noch nie geschafft, im Wasser jedoch schon. 

Das Gehirn wird geschädigt, wenn es nach 2 Minuten immer noch ohne Sauerstoff ist. Ohne heißt in diesem Fall aber 0 bis 15% spO2 Gehalt. Wenn du ohnmächtig wirst hast du aber ja noch 45 % und atmest auch recht zügig wieder. Daher ist es nicht langfristig schädigend. Dir könnte aber danach etwas schwindelig sein, das vergeht aber auch wieder. 

Ich merke du hast schon einiges gelesen oder gehört :) Der Vollständigkeit halber hier noch einmal:

Wenn du im Wasser bist, brauchst du einen Partner dem du vertrauen kannst und der weiß, dass wenn du ohnmächtig wirst ausatmest und er dich dann umgehend rauszieht. 

2) Partner findest du leider schwer. Du kannst entweder ein Apnoe-Tauchen-Forum.de aufsuchen oder das ganze Internet vollspamen :D Vielleicht auch mal bei Tauchclubs fragen. 

Darf ich dich fragen wie deine Atemvorbereitung aussieht? Wie atmest du vorher und wie oft führst du Vollatmungen durch? (und vielleicht noch welche Übungen du fürs Training machst)

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elumania
03.06.2016, 11:52

Im Olympiabad in München gibt es eine trainierende Gruppe soweit ich weiß. Musst mal nach suchen.

0
Kommentar von LVS14
04.06.2016, 12:06

Danke  Elumania, das ist sehr hilfreich. 

Wenn ich trainiere und wirklich versuche das meiste aus mir raus zu holen, habe ich die letzten 2 Stunden nichts gegessen(um einen möglichst niedrigen Stoffwechsel zu erreichen). Dann mache ich erst ein mal ein paar Übungen (quasi Joga, um meinen puls runter zu bringen und mich zu entspannen). 

Wenn ich dann fertig bin atme ich erst mal 2-4 Minuten doppelt solange ein wie aus (um den CO2 gehabt im Blut zu verringern).

Dann mache ich 5 mal das Bauchatmen (so soll das heißen wenn man so einatmet das der Bauch über der Brust ist). 

Und jetzt atme ich so tief wie ich kann ein und halte die Luft an. still liegend im Bett und versuche an nichts zu denken. :-D

Ungefähr so sieht die Routine aus.

Lg, LVS14

Ps: über Korrekturen was ich falsch mache oder besser machen kann würde ich mich sehr freuen.

Ps2 :P habe heute morgen meine Rekord von 2:52 gebrochen und liege jetzt bei 3:08

0

Was möchtest Du wissen?