Fändest du das verwerflich (Abzocke)?

Das Ergebnis basiert auf 21 Abstimmungen

Ist keine Abzocke 95%
Ist Abzocke 5%

14 Antworten

Ist keine Abzocke

Das ist ganz normale Händler Tätigkeit. Wenn man ein Produkt so anbieten kann, dass es Konsumenten auch sehen und dann zu einem teureren Preis kaufen als von einem Anbieter dessen Angebot sie nicht gesehen haben, dann hat der Händler das Produkt ja mit einer besseren Platform vertrieben als der andere Händler. Vielleicht zahlt er auch mehr Werbung, dass eine Seite öfter besucht wird oder hat einen höheren Aufwand für den Unterhalt seiner Homepage, weil er z.B. Lieferanten auf Qualität kontrolliert oder höhere Ausgaben für das akzeptieren von mehreren Zahlungsmethoden usw.

Ist keine Abzocke

Recherchemangel ist kein Grund zur Beschwerde. Wenn Leute also lieber bei Dir teurer kaufen als woanders, ist das nicht Dein Problem.

ABER: Wenn Du das zur Gewohnheit machst, kann ganz schnell sowohl die Verkaufsplattform als auch das Finanzamt um die Ecke kommen und Dich als gewerblichen Verkäufer einstufen. Und dann wird's echt blöd, gerade, was Gewährleistung, Rückgaberecht, Anmeldung bei Verpackungsverwertungsgesellschaft, etc. angeht.

Mache ich jetzt zum 1. Mal

0
Von Experte Roderic bestätigt

Wenn man Artikel ankauft zum Zwecke des Weiterverkaufs und das öfter macht, wird man nicht mehr als Privatverkäufer, sondern als gewerblich eingestuft und muss bestimmte Dinge berücksichtigen.

Dazu gehören Gewährleistung, Rückgaberecht, Versandrisiko liegt beim Verkäufer, Gewerbe muss angemeldet werden, Steuern, Impressum Pflicht, usw.

Machst Du das nicht und wirst erwischt und abgemahnt, kostet das oft mehrere 1000€ Abmahngebühr.

Also 1x okay, dauerhaft würde ich das nicht machen.

Ich mache es gerade zum ersten Mal, ums auszuprobieren.

0
Ist keine Abzocke

Das nennt man "Handel" und daran ist nichts verwerflich!

Meine Ware kaufe ich auch günstig ein und verkaufe die teurer weiter! :-)

Wenn Du das regelmässig machst, musst Du allerdings ein Gewerbe anmelden und die Einnahmen versteuern... andernfalls wäre es nicht nur verwerflich, sondern auch Steuerhinterziehung! Dafür gibt es lange Haftstrafen!

Abzocke ist das nicht. In einer sozialen Marktwirtschaft ist es üblich, dass Artikel zu unterschiedlichen Preisen angeboten werden. Wem dein Preis zu hoch ist, der muß ja nicht bei dir kaufen

Allerdings begehst du Steuerhinterziehung, weil du gewerblich handelst. Ausserdem verstößt du gegen die Verbraucherschutzgesetze hinsichtlich Gewährleistung und Widerrufsrecht.

Nein wenn er das einmalig macht noch nicht

0

Ich mache das gerade zum 1. Mal und ursprünglich hatte ich sogar vor, das Gerät zu behalten und habe es nicht in der Absicht gekauft, damit Profit zu machen.

Ich stehe jetzt vor der Wahl, ob ich im Netz 200€ + mache oder es an den Händler zurück schicke.

0
@Erebos4

Das ändert nichts an meiner Antwort. Du handelst gewerblich, wenn du es in der Absicht, Gewinn zu erzielen, anbietest.

1

Was möchtest Du wissen?