Fällt man aus Krankenversicherung raus wenn man 2 Monate kein Job hat u nicht freiwillig dabei ist?

6 Antworten

Aus dem ersten Job wirkt die Versicherung 30 Tage nach.

Den folgenden Monat dazwischen muss man sich, sofern man keine Leistung von der AfA oder vom Jobcenter bezieht, freiwillig versichern. Dies kostet etwa 160,- €. Es ist in Deutschland nicht erlaubt ohne Krankenversicherungsschutz zu sein. Kümmerst du dich nicht selbst, macht es die Kasse notfalls auch zwangsweise und ebenso zwangsweise können die Beiträge betrieben werden (gerichtliche Titulierung ist nicht nötig um pfänden zu können) inkl. etwaiger Säumniszuschläge und Zinsen.

Danach greift wieder die Pflichtversicherung aus dem neuen Arbeitsverhältnis.

ich danke dir vielmals

0

Hallo kein 1905, Du übersiehst einen wichtigen Fakt: Hier muss für den Unterbrechungszeitraum eine freiwillige Versicherung abgeschlossen werden und diese darf gemäß §9 SGB V nur unmittelbar im Anschluss an eine Pflichtversicherung durchgeführt werden. Das heißt, die freiwillige Versicherung beginnt einen Tag nach Ende der Beschäftigung und muss auch für die ganzen 2 Monate gezahlt werden.

Es gibt zwar den Nachversicherungsschutz von maximal einem Monat, der kann aber nur in Anspruch genommen werden, wenn zwischen zwei Pflichtversicherungstatbeständen maximal 1 Monat Unterbrechung liegt. Die freiwillige Versicherung kann also nicht erst nach dem Nachversicherungsschutz beginnen.

3

Wenn Du Dich arbeitslos meldest und ALG bekommst, gibt es keine Probleme. Sonst musst Du selbst Beiträge zahlen.

muss dazu sagen ich werde mich die 2 monate nicht arbeitslos melden.

wie meinst du das wort "muss" in deinem zweiten satz?

0
@usain8x

Du kannst nicht ohne Krankenversicherung sein.

Wenn keine Pflichtversicherung besteht durch SV-pflichtige Arbeit oder Kostenübernahme seitens der AfA bleibt nur die freiwillige Versicherung oder eine private Krankenvollversicherung.

PKV kannst du knicken, für einen Monat versichert dich keine, allein die Antragsbearbeitung würde so lange dauern, ganz zu schweigen von deinem Gesundheitszustand.

2

wenn du dich arbeitslos gemeldet hast, zahlt die Arbeitsagentur den Beitrag zur Krankenkasse

ich weiß. ich vergaß oben zu schreiben, dass ich mich in den 2 monaten aus einem privaten grund nicht arbeitslos melde

0

Freiwillige Krankenversicherung nach Arbeitsbeginn?

Hallo,

ich war jetzt drei Monate Freiwillig Krankenversichert und habe diese Woche angefangen an zu Arbeiten. Muss ich die Freiwillige Krankenversicherung nun bei der Krankenkasse kündigen oder wird diese dann automatisch zur einer Gesetzliche Krankenversicherung?

Danke schonmal im voraus.

...zur Frage

Wird der Beitrag der Krankenversicherung auf das ganze Jahr umgerechnet?

War das erste halbe Jahr arbeitslos. Im zweiten Halbjahr habe ich etwas im neuen job verdient. Meine Krankenkasse will nun für alle 12 Monate den Beitrag nach fordern. Will nur den Beitrag für die sechs Monate zahlen, wo ich auch gearbeitet habe. Was muss ich jetzt tun.

...zur Frage

Bei der gesetzliche Krankenversicherung als Selbstständiger freiwillig versichert Werte 2011

Guten Tag ich bin neu hier,

ich habe leider ein Problem mit der gesetzlichen Krankenkasse aber bis jetzt konnte mir keiner richtig helfen. Ich war von April 2011 bis August 2012 bei der gesetzlichen Krankenversicherung als Selbstständiger freiwillig versichert. Es wurde mir eine Grundlage von ca. 1916€ also ca. 330€ Beitrag pro Monat in Rechnung gestellt. Ich habe laut Steuerbescheid 2011 aber nur 5999€ steuerpflichtige Einkommen im Jahr 2011 gehabt deswegen erscheint mir der Beitrag etwas hoch. Jetzt möchte ich wissen ob es niedrigere Beiträge gibt und wie ich rückwirkend da ran komme weil aktuell sagt die Krankenkasse 1916€ Mindestbemessungsgrundlage ist das niedrigste für dich.

Danke

...zur Frage

Arbeitsvertrag: Kündigungsfrist reduzieren möglich?

Hallo,

habe letzte Woche einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben für meinen neuen Job. Habe sehr viel Lust da zu starten, aber leider habe ich in meinem jetzigen Job eine Kündigungsfrist von 6 Monaten.

Natürlich direkt gekündigt und dabei gefragt ob die Kündigungsfrist auf 4 Monate zu begrenzen ist. Ich habe noch keine Antwort bekommen, aber ich vermut mal, dass es nicht möglich sein würde.

Muss ich denn wirklich diese 6 Monate hier noch arbeiten, oder gibt es eine Lösung die Kündigungsfrist zu reduzieren? Es ist hier momentan so schlimm zu arbeiten, ich gehe jeden Tag ohne Lust und Motivation dahin.

Vielen Dank!

...zur Frage

Krankenversicherung bei Teilzeitjob mit Hartz4-Aufstockung

Hallo! Seit August dieses Jahres bin ich Hartz4-Empfängerin. Allerdings hatte ich nebenbei noch einen 450€-Job gehabt. Seit diesen Monat aber habe ich eine Teilzeitbeschäftigung mit über 450€ Gehalt. Da mein Gehalt aber nicht zum Leben reicht, bekomme ich noch eine Hartz4-Aufstockung. Nun meine Frage: Kann ich weiterhin bei meinem Papa versichert sein (Bei seiner Krankenkasse familienversichert) oder muss ich mich nun selbst versichern?

...zur Frage

Elternzeit nach Sonderurlaub: Wer zahlt gesetzt Krankenversicherung?

Bin im öffent. Dienst und pflichtversichert. Habe direkt nacheinander Sonderurlaub und Elternzeit in Anspruch genommen. Während des Sonderurlaubs (Auslands-Stipendium) habe ich mich freiwillig versichert. Nun verlangt die Krankenkasse, dass ich mich auch für die nachfolgenden 2 Monate Elternzeit freiwillig versichere. Begründung: Ich habe zwischen Sonderurlaub und Elternzeit nicht mindestens 1 Tag tatsächlich gearbeitet, war also zu Beginn der Elternzeit praktisch nicht mehr (und auch noch nicht wieder) pflichtversichert. Ist die Argumention der Krankenkasse unschlagbar?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?