Fällt dann die Strafe höher aus?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Im ersten Fall handelt es sich um eine fahrlässige Körperverletzung (bis zu drei Jahre Haft). Im zweiten Fall liegt dagegen eine fahrlässige Tötung vor (bis zu fünf Jahre Haft).

Wie du an den unterschiedlichen Strafrahmen bemerkst, hat der Tod eines Menschen selbstverständlich einen Einfluss auf das Strafmaß.

Wo das genau liegt hängt aber natürlich von den Umständen ab, sodass es unmöglich ist hier eine vernünftige Schätzung abzugeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timh2512
30.11.2016, 21:28

Vielen Dank :3

0

Das ist nicht gesagt, es kommt immer auf die Umstände an. Der zweite Mann kann zum Beispiel einen Herzanfall bekommen haben oder andere gesundheitliche Probleme, dann bekommt er natürlich nicht die höhere Strafe.

Der erste hingegen muß noch mit Schmerzensgeld und wenn es ganz dumm läuft, mit Verdienstausfall auf Lebenszeit des Geschädigten rechnen.

Es ist nicht so einfach mit den deutschen Gesetzen und Gerichten und Richtern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
30.11.2016, 21:31

Dass das mit den deutschen Gesetzen nicht so einfach ist merkt man zum Beispiel daran, dass Du alles durcheinander bringst. Das Schmerzensgeld ist eine zivilrechtliche Angelegenheit und hat mit der Strafe nichts zu tun.

0

Der zweite kriegt ne höhere Strafe. Unfall mit Todesfolge. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timh2512
30.11.2016, 21:22

Ok

0

Was möchtest Du wissen?