Fällt beim Ankauf von Edelmetallen z.B. Gold Umsatzsteuer an, die abzuführen ist?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Analgegold ist MwSt.-frei. Als Anlagegold gelten neben Barren auch Münzen, welche "einen Feingehalt von mindestens 900 Tausendstel aufweisen, nach dem Jahr 1800 geprägt wurden, in ihrem Ursprungsland gesetzliches Zahlungsmittel sind oder waren und üblicherweise zu einem Preis verkauft werden, der den Offenmarktwert ihres Goldgehaltes um nicht mehr als 80 vom Hundert übersteigt." Das trifft idR auf Anlagemünzen zu. Für Sammermünezen fallen 7% MwSt an, wenn "die Bemessungsgrundlage für die Umsätze dieser Gegenstände mehr als 250 vom Hundert des unter Zugrundelegung des Feingewichtes berechneten Metallwertes ohne Umsatzsteuer beträgt". D.h. übersetzt, wenn der Verkaufspreis den Materialpreis um mehr als das 2,5fache übersteigt. Für die übrigen gilt der volle Steuersatz von 19%. D.h. das sind jene Münzen, deren Verkaufspreis zwischen 180 und 250% vom Materialwert liegt, oder für Münzen, deren Verkaufspreis unter 180% liegt, die aber einen Feingehalt von unter 900/1000 haben, oder kein gesetzliches Zahlungsmittel sind/waren.

Bei Silber fallen bei Barren volle 19% an, für Münzen gilt idR ein begünstigter Steuersatz von 7%. Hier gibt es eine Liste, für welche Münzen dieser begünstigte Steuersatz gilt - darauf sind aber praktisch alle gängigen Münzen zu finden.

Und wie sieht es mit Goldschmuck (z.B. 24K-Feingold aus Asien) aus? Gibt es dafür auch Fälle, in denen die USt reduziert wird?

Beim Kauf eigentlich nicht... nur, wenn Du es wieder VERKAUFST. Die Steuer ist jeweils vom Verkäufer abzuführen...

Was möchtest Du wissen?