Fachwirt für Marketing und Kommunikation -. gleichzeitig Fachabi?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Acco1990,

die Fachhochschulreife kannst Du bei der Weiterbildung zum Fachwirt mit erwerben (Zusatzprüfungen). Frage dazu am besten den Bildungsanbieter Deiner Wahl.

Grundsätzlich stellt sich aber die Frage wozu? Mit dem Abschluß Fachwirt für Marketing und Kommunikation besitzt Du die Zulassungsvoraussetzung zum Bachelorstudium an einer (Fach-) Hochschule z.B. Betriebswirtschaft, Kommunikation, Wirtschaftswissenschaften etc.

Was auch noch möglich ist nach dem Fachwirt wäre der Betriebswirt IHK (staalich geprüfter Betriebswirt). Dieser Abschluß liegt dann auf Masterniveau und ist der höchst mögliche IHK-Abschluß.

Angebote zur Weiterbildung der verschiedenen Fachwirte und Betriebswirte kannst Du bei uns hier von vielen Anbietern vergleichen (Kosten, Dauer, Starttermine, Schulungsorte, Fernlehrgänge etc.).

https://www.fortbildung24.com/fachwirt-betriebswirt-ausbildung-ihk-hwk/suchergebnisse.html

Nicht vergessen: Weiterbildung Fachwirte ist förderfähig mit Meister-BAföG

Viel Erfolg und Gruß

Serviceteam FORTBILDUNG24

die Fachhochschulreife kannst Du bei der Weiterbildung zum Fachwirt mit erwerben (Zusatzprüfungen). 

Das ist falsch. Mit dem Fachwirt erwirbt man automatisch die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung!

Was für "Zusatzprüfungen" sollen das beim Fachwirt denn sein? Sitzen im Serviceteam von FORTBILDUNG24 nur Leute, die keinen Plan von Fortbildungsabschlüssen haben??

0

Nein, Du bekommst damit auf keinen Fall die Fachhochschulreife zuerkannt !

Allerdings kannst Du dich mit dem Fachwirt (soweit der Ausbildungsplan über eine gewisse Mindeststundenzahl verfügt) als Beruflich Qualifizierter an Hochschulen und Universitäten im Rahmen einer kleinen Sonderquote bewerben.

Ich persönlich halte von dem Modell nur wenig, da die Universitäten natürlich immer auf ein Abiturwissen (z.B. in Mathematik) aufbauen. Fehlende Kenntnisse musst Du dir dann selbstständig im laufenden Studium aneignen, ganz zu schweigen von der mangelhaften Allgemeinbildung, welche man von einem Uni-Absolventen aber stets erwartet.

Das sehen wir etwas anders.

Mittlerweile sind Akademiker, die aus der Praxis kommen sehr gefragt. Als Beispiel: Den Meistertitel als Elektrotechniker schafft man nicht ohne sehr gute Mathekenntnisse (logisches Denken) und der Absolvent ist auch sonst sicher nicht auf den Kopf gefallen. Nicht umsonst kann man als Elektrotechnikermeister im Bachelorstudium Elektrotechnikingenieur 1 bis 2 Semester verkürzen.

Am Ende würden wir einen Ingenieur für Elektrotechnik (Bachelor)  mit dem Weg von der Lehre über den Meistertitel einem klassischen Abiturienten mit Abschluß Bachelor Elektrotechnik vorziehen.

0
@FORTBILDUNG24

Sie haben für das diskutierte Beispiel sicher absolut recht. Man hätte wohl besser die Studienmöglichkeiten für diese Gruppe nur auf ihren Fachbereich begrenzt.

Ich finde aber trotzdem, z.B. so ein Handelsfachwirt per Crashkurs führt schon das Abitur irgendwie ad absurdum.

Wieso kann so ein Mensch nun Grundschullehrer werden, jemand mit Fachabitur jedoch nicht ?

Im übrigen wurde vom Gesetzgeber ja eine Art automatische Sperre für diese Leute in Form einer Sonderquote eingebaut, für den Fall nämlich, dass das sehr viele machen wollen. Also doch nur mehr eine Art Werbegag für die berufliche Bildung und offenbar nicht ganz so ernst gemeint, wie es auf den ersten Blick scheint.

0

Hallo. Der höhere Bildungsabschluss "Fachwirt" bemächtigt dich automatisch an einem Studium teilzunehmen, sogar an einer Hochschule. Falls du das willst. Der "Fachwirt" ist gleichzusetzen mit einem Meistertitel.

Schau mal hier:

http://www.studieren-ohne-abitur.de/web/information/ueberblick/

Viel Glück.

Was möchtest Du wissen?