Fachkraft für Arbeitssicherheit bei Dienstleistungsunternehmen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Ansicht nach ist doch ausschlaggebend wie viele Beschäftigte dein Betrieb hat. Wo die Beschäftigten arbeiten ist unmaßgeblich. Im Sinn von § 19 ASiG wäre es natürlich möglich die Leistungen bei dem Zulieferer mit einzukaufen.

Der Brandschutzbeauftragte ist da ein Sonderfall. Es gibt ja keine generelle Forderung. Da wo sie notwendig sind ist die Notwendigkeit in der Regel durch die bauliche Anlage gegeben. Hier sollte man das mit dem Hauptnutzer der baulichen Anlage vertraglich regeln.

Normalerweise ist das so, dass der Betrieb für den die FASI arbeitet, für die gesetzlichen Vorschriften zuständig ist. Wenn in den Hallen des Zulieferers die FASI arbeitet, so müssen in den Hallen die gesetzlichen Vorschriften zur Anwendung kommen. Die Bestellung eines Betriebsarztes oder eines Brandschutzbeauftragten wird in aller Regel zwischen FASI und Geschäftsleitung abgesprochen. Genauso verhält es sich bei der Beauftragung einer Sifa. Die FASI hat die Aufgabe in Absprache mit der Geschäftsleitung dafür zu sorgen, dass alle relevanten Vorgabern im Betrieb umgesetzt werden. Verantwortlich dafür , dass alle Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden, ist der Betrieb in dem man als FASI zuständig ist. Eine FASI ist beratend tätig, hat in aller Regel keine Weisungsbefugnis. Es sei denn, vertragliche Vereinbarungen sagen etwas anderes aus. Was umzusetzen ist wird meist in den wiederkehrenden ASI oder anderen Sitzungen vereinbart. In grösseren Firmen, in denen es einen Betriebsrat gibt, ist dieser mit einzubeziehen. .

Das kommt auf die Vertragsgestaltung zwischen den Vertragspartnern an.

Was möchtest Du wissen?