Facharbeit, wieviel zitieren?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist schwer, Dir ganz gezielt zu helfen, wenn man das Thema und die Linie nicht kennt, die Du zur Bearbeitung eingeschlagen hast. Aber:

Eine schulische Facharbeit ist weder eine Doktorarbeit noch willst Diu damit den Nobelpreis ergattern. Du sollst und willst nachweisen, dass Du in der Lage bist, eine gestellte Aufgabe wissenschaftlich und sprachlich korrekt zu bearbeiten. Und das bedeutet, dass Du eben nicht den Trick eines Herrn Guttenberg anwendest und so tust, als stammte (fast) alles von Dir, sondern Du zitierst wörtlich ( sorry, das ist eigentlich doppelt gemoppelt, denn wenn es nicht wörtlich ist, dann ist es kein Zitat, sondern...) oder du "paraphrasierst", sagst also (weitgehend) mit eigenen Worten, was Du aus einer Quelle entnommen hast. Im ersten Fall gibst Du Autor/Titel/Seite an, im zweiten schreibst Du: "Vgl." oder "Nach" Autor/Titel/Seite, so dass jeder prüfen kann, was woher stammt. Deine Leistung besteht also nicht darin, alle Ideen, Gedanken, Formeln dieser Welt neu zu entdecken, sondern darin, sie sinnvoll und zielstrebig auf die Lösung der gestellten Aufgabe hin zu ordnen, miteinander zu verbinden und am Ende dann vielleicht sogar auch noch irgend einen klugen neuen Gedanken zum Thema zu formulieren.

Dass das Internet mittlerweile eine selbstverständliche und fast unverzichtbare Quelle für Facharbeiten aller Art ist, dürfte heute niemand mehr bestreiten. Deine Leistung besteht darin, Quellen zu finden, das darin Enthaltene für Deine Aufgabe auszuwerten und das dann in einen eigenen Text zu bringen.

Viel Erfolg! Und immer daran denken: *Kopf hoch, wenn der Hals auch schmutzig ist*****!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe keine Ahung, obs irgendeinen Prozentsatz gibt, wieviel du zitieren darfst...

Aber du bist ja nicht gezwungen, wörtlich zu zitieren! Wenn du wirklich soviel aus Quellen baruchst - bei dem Thema ja nicht verwunderlich und das wissen auch deine Lehrer - dann gibt es ja auch die Möglichkeit, das in eigene Wort zu fassen und ein "vgl. XY" einzufügen. Das belegt deine Aussage, zeigt aber auch, dass du eigenständig gearbeitet und das ganze wirklich verstanden - und nicht einfach nur stupide abgeschrieben hast.

Ansonsten: Ja, du musst nach jedem direkten Zitat eine Fußnote einfügen. Du kennzeichnest ein Zitat ja durch Anführungszeichen. Wenn du nun mehr als einen Satz zitierst kommen die Anführungszeichen ans Ende des Zitates und dahinter kommt dann die Fußnotenzahl... also nicht nach jedem Satz, aber nach jedem Zitat.

Eigene Leistung eben in dem du das Wissen zusammenträgst und selbst formulierst. Durch einen Hinweis auf deine Quelle untermauerst du deine Arbeit - und klaust halt nirgendwo, zeigst aber eben auch, dass du selbst gearbeitet hast...

Und dein Problem bezieht sich ja vor allem auf den einen Abschnitt - in einer kurzen Passage wird das nicht so schlimm sein... in meiner Facharbeit bestand ein Kapitel daraus, dass ich Zeitungsartikel in eigene Worte gefasst habe ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst schon alles Zitieren, was du aus Quellen entnimmst. Und zwar per Definition das, wofür du eine Quelle genutzt hast, indirekt oder direkt. Die Eigenleistung in wissenschaftlichen Arbeiten ist eben das Sinn- und Nutzengerichtete Verbinden dieser Quellen und ein wissenschaftlicher Erkenntnissgewinn aus Eigenleistung. Weil dir das in der Schule niemand abverlangen kann ud ich kaum glaube, dass es wirklich einen geschulten Plagiatsprüfer gibt, hier mein nicht ganz beim Wort zu nehmender Tipp: Auf Seiten im freien Internet(nicht Wikipedia) nach der Thematik suchen und Erkenntnisse dort mit Quellen aus fassbarer Literatur verbinden. So erhält das alles ein für die Schule wünschenswertes Gesamtkonzept. Ich rate jetz auch nur dazu weil mir klar ist, dass du ohne ein Chemiestudium daraus keine Forschungsarbeit machen wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bluekitty
20.03.2012, 23:43

Dann ist ja der Fußnotenbereich quasi größer als der Fließtext... ;)

Ist es wirklich so schlim,, Wikipedia zu verwenden? Bei einem Begriff (Stimulanzen) habe ich nirgends gute Definitionen gefunden, nichtmal bei der WHO. Ich überlege, die Nacht durchzumachen um eigene Vorschungen zu betreiben und eine eigene Definition zu schreiben, aber in Anbetracht der Tatsache dass das meine erste Fußnote ist, bräuchte ich einige schlaflose Jahre für diese Facharbeit...

0

Was möchtest Du wissen?