Facharbeit Philosophie: Rationalismus: Zwischen Freiheitsgewinn und Determinination

2 Antworten

Du solltest zunächst darstellen, was man unter Rationalismus versteht und welche Position Descartes darin einnimmt. Dann kannst Du darstellen, wie die zentralen Begriffe "Freiheit" und "Determination" im Rationalismus und speziell bei Descartes definiert sind. Zur Diskussion kannst Du dann noch starke Gegenpositionen z.B. des Empirismus bei David Hume oder bei den franz. Aufklärern umreißen, wie sich bei diesen die Begriffsinterpretationen unterscheiden. Dann kannst Du das diskutieren und eine eigene Position beziehen.

guter Ansatz, vielen Dank :)

0

Das Thema finde ich unglaublich interessant wirklich! :D

Auch wenn du zum Thema: "Rationalismus: Zwischen Freiheitsgewinn und Determination" willst, würde ich vielleicht erstmal damit anfangen (falls du diesen ganzen Komplex an Rene Descartes aufziehen möchtest), dass du ein wenig auf Descartes Theorie eingehst. Also dass er den Menschen als eigenständig, selbstbestimmend und diesseitig orientiert sieht, die sich ihres Verstandes bedienen um zur Erkenntnis zugelangen, vielleicht auch die Prinzipien wie man die Vernunft richtig gebraucht -> an dieser Stelle ist ja nun erkennbar, wie der Mensch nach Descartes zur Erkenntnis gelangt und du kannst darüber philosophieren wie "frei" doch diese Form der Erkenntnisgewinnung ist.

Viel Erfolg

alles klar vielen Dank :), ja der Hauptgrund, warum ich dieses Thema gewählt habe, war wirklich, um darstellen zu können, wie man die Vernunft richtig gebraucht.

1
@Krebons

Freut mich, dass ich dir ein kleines bisschen weiter helfen konnte (: Ich drück die Daumen, dass alles klappt!

0

Hat jemand einen Erwartungshorizont zu Rene Descartes?

In weniger als drei Tagen schreibe ich meine Abiturprüfung in dem Fach Philosophie (GK). Da ich im ganzen Internet keinen Erwartungshorizont zu diesem finde, wollte ich fragen ob es hier irgend wen gibt der einen besitzt, am besten wäre noch mit Klausur dazu, ist aber nicht notwendig.

...zur Frage

Thema Aufklärung Geschichte?

Ich schreibe bald eine Arbeit in Geschichte über absolutismus und Aufklärung usw. Da ich auch in deutsch und Philosophie teilweise das Thema hatte, wollte ich fragen, ob ich in der geschichtsarbeit Philosophen wie kant, Descartes usw heranziehen kann (zb in einer Erörterung oder so) Kant hatte ja gesagt "habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" und Descartes "ich denke, also bin ich" Hat der Spruch von Descartes überhaupt etwas mit der Aufklärung zu tun? Ja oder?

...zur Frage

Philosophie Ich denke also bin ich rene descartes?

Wir behandeln gerade dass Thema hat jemand ein paar sehr wichtige Infos die ich für den Unterricht lernen sollte?

...zur Frage

Kann mir jemand bitte in einfachen Worten die Philosophie von Rene Descartes erläutern?

Hallo, kann mir jemand BITTE in kurzen, einfachen (!!) Worten die Philosophie von Rene Descartes erläutern? Womit hat er sich besonders befasst? Usw. Bitte, ist sehr wichtig.

...zur Frage

Ist dieser Gedankengang eher dem Empirismus oder dem Rationalismus zuzuordnen?

Eine Freundin fragte heute in einer Chatgruppe was wir zu den Themen Nihilismus, Existenzen usw. denken. Sie erläuterte ihre Gedanken, nämlich dass sie momentan alles im Leben anzweifle, selbst Gegenstände usw. bei denen es für uns selbstverständlich erscheint, dass diese existieren. Sie meinte es könne ja sein, dass wir alle nur getäuscht werden und diese Sachen eigentlich gar nicht wirklich existieren. Dasselbe bezog sie dann auf Gott und meinte man kann zwar nicht beweisen dass ein Gott existiert, man kann aber auch nicht beweisen dass er nicht existiert, folglich bezeichnet sie sich als Nihilistin bzw. Agnostikerin.

Auf die Frage wie wir darüber denken antwortete ich spontan, ohne länger drüber nachzudenken, dass ich ihre Gedanken nachvollziehen kann, ich aber nicht der Meinung bin dass wir nicht sicher sein können dass Dinge existieren. Schließlich hat jeder Mensch eine ähnliche Wahrnehmung, die auf den Sinnen beruht, und diese macht es uns möglich für uns selbst zu beweisen und die Erkenntnis zu bekommen, dass Dinge existieren. Mit dieser Methode kann man auch ausschließen, dass ein Gott existiert. Deshalb bezeichne ich mich als Atheistin.

Sie meinte dann, was ich sage klingt "sehr empirisch". Ich dachte allerdings immer, ich wär eher so auf der Seite des Rationalismus, da ich insbesondere den Gedankengang von Descartes bezüglich der Erkenntnistheorie sehr gut nachvollziehen kann. Da ich in dem Thema nicht mehr so drin bin, wollt ich euch (Hobby-)Philosophen fragen, wo ihr mich eher einordnen würdet und warum.

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?