Fachabitur mit relativ schlechtem realabschluss?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Auf´s Berufliche Gymnasium reicht es mit dem Notenschnitt in den Hauptfächern leider nicht. Abitur fällt somit flach, wenn du dich nicht noch verbessern kannst (Hauptfächerschnitt besser als 3,0).

Aber auf ein Berufskolleg kannst du noch gehen, und dort die Fachhochschulreife machen. Das lohnt sich immer. Und wenn der Schnitt nachher nicht besser ist, als jetzt. Dann kannst du immerhin an einer Fachhochschule studieren. 

Viele Studiengänge sind zulassungsfrei (ohne NC), da ist es egal, welchen Notendurchschnitt du hast. Hauptsache, du hast bestanden, und das hast du selbst mit 4,0 noch. Nur ist es allerdings fraglich, ob man mit 4,0 tatsächlich studieren will, denn ein Studium ist doch noch ein anderes Kalliber, als Schulunterricht. Aber das kannst du zu dem Zeitpunkt dann immer noch neu entscheiden.

Pack´s an, und bewirb dich am Berufskolleg. Du machst das schon :o) . Andere schaffen das auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dir die Frage stellen was du willst bzw. wo du dich später siehst.

Mit dem Fachabitur vergrößerst du natürlich deine beruflichen Möglichkeiten deutlich. Auch ein Studium ist damit möglich.

Aber du wirst dich ordentlich dahinterklemmen müssen. Andererseits bezieht sich der Stoff während des Fachabiturs auch auf deinen jeweiligen Fachabreich.

Wenn es einem liegt und man dort wirklich mit Interesse hintersteht, ist es (auch mit einem weniger guten Realschulabschluss) durchaus machbar. Ich kenne auch welche die mit vergleichbaren Noten das Fachabitur begonnen haben und durchgekommen sind. Diese standen aber auch wirklich dahinter.

Wenn dir der Realschulabschluss für die Ausbildung reicht, ist es in meinen Augen auch völlig legitim erst eine Ausbildung zu machen. Auch dann kannst du dich immer noch hocharbeiten.

Wenn du dir aber das Ziel gesetzt hast zu studieren (auch weißt was in etwa) und es durchziehen möchtest, würde ich das Fachabitur anstreben. Auch bei Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz hast du damit in deinem Fachbereuch bessere Karten.

Es kommt auch manchmal dass sich Leute im nachhinein doch für ein Studium entscheiden und dan froh sind die Vorrausetzungen zu haben.

Letztlich haben aber meist alle Wege Vor- und Nachteile. Man fühlt sich oft "freier" wenn man sich erstmal entschieden hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst halt bedenken, dass das Fachabitur noch schwerer wie die mittlere Reife ist und wenn du in der Realschule schon nicht ganz so gut warst weiß ich nicht, ob es nicht sinnvoller wäre. Erst eine Ausbildung zu machen und danach kannst du wenn du möchtest das Fachabitur machen. Damit sparst du dir nicht nur ein ganzes Jahr weil du das erste Jahr (Zulassungsjahr für das Zweite fürs Fachabitur) nicht zu machen brauchst und du hast schonmal etwas berufliche Erfahrung gesammelt und bat dir dann vllt ganz sicher ob und wenn was du studieren willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Fachabitur ist keine schlechte Sache und mit ein wenig fleiß bekommst du das auch sicherlich hin.

Allerdings musst du daran denken, dass zum Erwerb des Fachabitur ein schulischer- (entsprechnder Notenspiegel mit dem Abgangszeugnis -Fachabitur-) und ein praktischer Teil (3 monatiges Fachpraktikum oder eine abgeschlossene Berufsausbildung) gehören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst auf jeden Fall Dein Fachabitur machen. Unser Sohn hatte sogar in Mathe eine 5 auf dem Abschlusszeugnis, hat 2jährige Höhere Handelsschule mit gutem Ergebnis absolviert, danach eine 3jährige Lehre.                                Heute leitet er das Lohnbüro einer Firma mit ca. 300 Mitarbeitern.      

Wenn man ein Ziel vor Augen hat und motiviert ist kann man alles schaffen, dazu wünsche ich Dir viel Glück und Ausdauer.

          

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

träum' weiter .....

im ernst, bist du sicher, dass du mit einem Studium glücklich wirst? 

studieren ist nicht unbedingt Selbstzweck ..... und nicht so gute Schulnoten sind eine schlechte Voraussetzung für ein erfolgreiches und nutzbringendes Studium. die Noten  zeigen, dass man keine Freude am Lernen hat. ( das hat weder mit Intelligenz noch mit Lebenserfolg zu tun...... theoretisches Lernen ist halt nicht jedermanns Sache


trotzdem: du bist der Boss .... du setzt dir deine Prioritäten ..... wer kann dir raten - nur du weißt was geht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles ist machbar!

Ich hatte einen Realschulabschluss von 3,3....

Momentan bin ich in der 12. Klasse und bin dieses Jahr mit meinem Fachabitur fertig und das mit Erfolg.

Außerdem habe ich mich jetzt auch noch für das Allgemeine Abitur beworben und wurde auch angenommen.

Also werd dann auch wahrscheinlich mein normales Abi haben.

Niemals aufgeben. Ich selbst hatte einen scheiß Realschulabschluss und jetzt bin ich schon so weit.

Letztendes werde ich dann auch noch studieren :D

Aber eins muss ich dir sagen. Wenn du kein bock mehr hast und 0 motiviert bist, dann lass es.
Wenn du aber so gern studieren willst, dann solltest du das eig. packen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Min Jung, man darf niemals aufhören zu träumen! Hörst du auf zu träumen, dann begrenzt du dich und du verschwendest Potenzial. 

Realschule ist der Anfang, du kannst noch sehr viel reißen aus deinem Leben, du musst nur wollen und anfangen!

Fachabitur oder Wirtschaftsabitur bringen dir einen weiten Blick ins Leben 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja musst halt fleißiger werden, dann wird das schon noch was.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?