Facebook Sucht, wie entwöhne ich mich von der virtuellen Welt?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Kontrollverlust" ist ein Schlüsselmerkmal von Süchten.

Also: Zeiten festlegen, zu denen Du Facebook, Twitter & Co. nutzen "darfst". Wenn das Einhalten nicht klappt, würde ich einen Arzt/Psychologen aufsuchen.

Q.

Hallo ich finde die Frage sehr gut.Ich bin auch schon seit über 2 Jahren drin.Am Anfang war alles noch unregelmäßig,kaum Leute drin,die ich kannte.Die meisten waren noch auf svz oder im Keinen Netzwerk.Doch dann kam fb in Mode und einige gingen von svz raus (ein paar blieben,hatten dann 2 Accounts auf unterschiedlichen Netzwerken)und in fb rein.Somit fühlte sich die Freundesliste.Man schrieb mehr,mehr Statusnachrichten und so. Irgendwann dachte ich mir.Was soll der scheiß,nur mit jmd befreundet sein um eine endlose Freundesliste zu haben,oder weil der auf meiner Schule ist oder ich denjenigen mal irgendwo kennengelernt habe. Ich dachte das kann doch nicht sein. Und so habe ich endlose Leute wider gelöscht .Nur meine Freunde und die ich wirklich nett fand behielt ich. Ich dachte irgendwann auch ich müsste alle paar stunden reinschauen,wegen Nachrichten,Langeweile u.s.w. Und Mittlerweile bin echt abgenervt, aber über mich selbst. Ich bewundere Leute die nur alle 2 Wochen oder sogar Monate reinschauen. Ich mein es st eine virtuelle Welt,nichts reales.Ich würde viel lieber mehr auf email zurückgreifen.Was ich auch schon versuche.Aber ganz raus will ich auch nicht.denn die Vorteile liegen auf der Hand.Nur ich möchte meinen Gebrauch auf einen Minimum reduzieren.Aber manchmal bemerke ich auch schon Erzugserscheinungem:) was ist wenn irgendjmd was geschrieben hat und es meistens dann nur banales zeug ist.Ich wage gerade den Selbstversuch mich strikt nicht einzuloggen.Was schreiben den die leute schon wichtiges,nix,und wenn anrufen oder mail schreiben. meine Mutter hat das noch nie gut gefunden und wollte das ich und mein Bruder rausgehen.Mein Trick ist. Aussloggen,weil man dann alle Daten wieder eingeben muss um reinzukommen,aber da ich dazu meist zu faul bin,logg ich mich dann nicht ein.Wenn ich bei meiner Oma bin wird mir z.B nie langweilig.Ich bin sogar richtig dankbar dafür den Computer nicht vor meiner Nase zu haben. Tja wir sind eben eine Konsumgesellschaft geworden.Doch ich möchte mich dem wenigstens ein bisschen entziehen.Ich hoffe es klappt.Drückt mir die Daumen und ach dir natürlich auch leonidas87!!!

Guten Abend,

ich habe das selbe Problem manchmal. Wenn ich mal zu lange auf FB/etc. bin, deinstalliere ich das einfach von meinem Handy. Aber wenn ich auf dem Laptop bin, schließe ich den TAB und beschäftige mich mit was anderem. :) Z.B. Whatsapp oder ich rede mit meinen Freunden, usw. (Oder als Tipp: TV)

LG

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Ist das "Denunziantentum" typisch Deutsch?

Ist es ein deutsches Phänomen wenn man es genießt andere anzuschwärzen,anzuzeigen,zu verpetzen, zu melden und zu denunzieren?

Ich hab mich das eben gefragt als ich über Internet und Socialmedia nachdachte... Vorallem bei Facebook,oder Youtube.

Ich hab manchmal das Gefühl das hierzulande einige Leute das richtig genießen.

...zur Frage

Sollte man(n) das, Frauen auf Facebook anstupsten oder gar anschreiben?

Ich wollte mal wissen was ihr da draußen dazu so meint: Und zwar geht es um das Anschreiben von Frauen in der virtuellen Welt - von denen man(n) aber noch wenig weiß/erfahren hat - sprich ob sie in einer Beziehung ist oder nicht. Gute Vorgehensweise oder eher schlecht?

...zur Frage

Kein Facebook snapchat instagramm?

Hab alles gelöscht komme soweit auch ganz ohne klar nur manchem denke ich mir ich bekomme wenig mit von der Welt bin ich normal ?

...zur Frage

Ich soll einen Kommentar zur virtuellen Klowand und Twitter schreiben, also in Bezug, aber mir fällt da keine knackige, provokante Überschrift ...?

Hat da jmd 'ne Idee für mich?

Das wär echt cool von euch ...

wenn da jmd. ein wenig Kreativität versprühen würde :))

Als Leitfrage habe ich mir gesetzt:

1) Beeinflusst die virtuelle Klowand unseren Sprachwandel negativ?

2) Steht Twitter für die gleiche Schmiere, wie auf einer Klowand oder gar schlimmer?

...zur Frage

Waren Menschen früher geheimnisvoller als heute in der moderen "Sozialen Netzwerk" Welt?

Guten Tag,

Ich sah neulich den Film Coco Chanel, und war wirklich sehr angetan von der klassischen damaligen Zeit, so ohne soziale Netzwerke und Selbstdarstellern, medialen Narzissten und Informationsflutungen. Die Männer und Frauen wirkten viel geheimnisvoller. Wenn einem heutzutage ein Typ gefällt, googlet man ihn schnell oder sucht ihn auf Facebook, Instagram und anderweitigen sozialen Plattformen. Nach kürzester Zeit weiß man sämtlichen Lebenslauf, kennt gegebenfalls seine Freunde und weiß was er/sie mag und gerne tut. Ist das nicht wunderschön und langweilig zugleich? Waren die Menschen damals geheimnisvoller und gingen vorsichtiger mit ihren persönlichen Daten um als heute?

...zur Frage

Wie kann man die Smartphone Sucht bekämpfen?

Hallo ihr Lieben,

das Smartphone hat die Welt verändert, es hat die Menschen verändert und natürlich auch meine kleine Schwester.

Seit dem sie ein eigenes hat, gibt es nichts anderes mehr für sie.

Vorher hatte sie mir öfter bei der Hausarbeit geholfen, ist mit spazieren oder zum einkaufen gekommen. Heute kommt sie nach hause, wirft sich mit ihrem Handy auf`s Sofa und bleibt dort bis spät in die Nacht sitzen. Wenn ich ihre Tiere nicht ab und zu versorgen würde, dann würden Hamster und Meerschweinchen längst verhungert und verdurstet.. Irgendwann so zwischen 1.00 und 2.00 uhr fällt ihr dann ein, das sie ja noch duschen wollte, natürlich ist das Handy dabei und ihre Zeromonie dauert mindestens 2 Stunden inc. Haare föhnen. Bis sie dann also im Bett ist, ist es mindestens 3.00 uhr geworden. Um 6.00 uhr klingelt aber schon wieder ihr Wecker.

So geht das die ganze Woche, kommunizieren kann ich mit ihr am besten über Facebook oder Whatsapp, weil sie ja ihren Stöpsel in den Ohren hat und mich eh nicht hört wenn ich sie rufe.

Am Wochenende macht sie meistens durch, da klebt das Handy rund um die Uhr an ihren Fingern fest.

Das nervt langsam total ab, ich nötige sie jetzt schon immer wenigstens die Spülmaschine auszuräumen und die Küche halbwegs aufzuräumen, weil ich sonst keine Lust zum Kochen habe.

Irgendwie bin ich so langsam ratlos, noch vor 2 jahren hatte sie Berührungsängste zum Computer, zum Internet und zu allen geräten die dieses empfangen und heute bekomme ich sie nicht mehr davon weg.

Habt ihr vielleicht Tipps wie ich es hinkriegen kann das ich ihr Smartphone-Suchtverhalten auf ein ertragbares Mindestmass reduzieren kann ?

Ich danke euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?